Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Das Naturschöne. Ästhetische Unmittelbarkeit als dialektische Kategorie

  • Kartonierter Einband
  • 108 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Examensarbeit aus dem Jahr 1980 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 2+, Jo... Weiterlesen
20%
61.50 CHF 49.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Examensarbeit aus dem Jahr 1980 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 2+, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Fachbereich Philosophie/Pädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beginnt mit der unmittelbaren sinnlichen Erfahrung des Naturschönen und seiner Unbestimmtheit. Nacheinander lässt sie dann die vielfältigen Momente und Bestimmungen des Naturschönen sich entfalten und sich auseinander und gegeneinander entwickeln. Dieses "Sich-auseinander-entwickeln-Lassen" ist bekanntlich nichts anderes als die dialektische Methode. Sie ist - nach Hegel - "von ihrem Gegenstande und Inhalte nichts Unterschiedenes (...); - denn es ist der Inhalt in sich, die Dialektik, die er an ihm selbst hat, welche ihn fortbewegt." Der Gang der dialektischen Methode ist daher "der Gang der Sache selbst". (Hegel, Einleitung zur Wissenschaft der Logik I) Für das philosophische Denken hat das die erstaunliche Folge, dass es "insofern ganz passiv" sein kann, als es "seinen Gegenstand, die Idee, nur aufnimmt, dieselbe gewähren läßt und der Bewegung und Entwicklung derselben gleichsam nur zusieht." (Hegel, Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse, 238) Dieses "passive Zusehen" ist aber keineswegs mit Untätigkeit gleichzusetzen. Es ist im Gegenteil gerade die "Anstrengung des Begriffs", die Anstrengung, den Inhalt des Denkens "durch seine eigne Natur (...) sich bewegen zu lassen und diese Bewegung zu betrachten. Sich des eignen Einfallens in den immanenten Rhythmus der Begriffe entschlagen, in ihn nicht durch die Willkür und sonst erworbene Weisheit eingreifen, diese Enthaltsamkeit ist selbst ein wesentliches Moment der Aufmerksamkeit auf den Begriff." (Hegel, Vorrede zur Phänomenologie des Geistes) Daraus ergibt und erklärt sich für die diese Untersuchung die Art der Darstellung: Denn es geht darum, die Selbstbewegung der Sache selbst in ihrem "unaufhaltsamem, reinem, von außen nichts hereinnehmendem Gange" (Hegel, Einleitung zur Wissenschaft der Logik I) gewissenhaft und behutsam zu beobachten und sorgfältig nachzuzeichnen.

Autorentext

Nach dem Studium der Philosophie, Geschichte und Germanistik und drei Jahren als Lehrer in der Erwachsenenbildung seit 30 Jahren Texter.
Die beruflichen Stationen in den Agenturen führten bis zum Creative Director Text. Seit 1996 als Freelancer in Mainz.

Produktinformationen

Titel: Das Naturschöne. Ästhetische Unmittelbarkeit als dialektische Kategorie
Autor:
EAN: 9783668624627
ISBN: 978-3-668-62462-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 108
Gewicht: 169g
Größe: H211mm x B146mm x T10mm
Jahr: 2018