Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Blicke wie Pfeile

  • Fester Einband
  • 280 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Anhand der Selbstporträts und ungewöhnlich zahlreichen Darstellungen des Hl. Sebastian beschreibt Bernd Apke erstmals die innere B... Weiterlesen
20%
63.00 CHF 50.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Wochen.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Anhand der Selbstporträts und ungewöhnlich zahlreichen Darstellungen des Hl. Sebastian beschreibt Bernd Apke erstmals die innere Biografie von Albert Weisgerber (1878-1915) und setzt dessen Werke in Beziehung zu entsprechenden Arbeiten von u. a. Egon Schiele, Edvard Munch und Odilon Redon. Damit erhält die Forschung zu Albert Weisgerber, dem »süddeutschenBeckmann«, eine neue Grundlage. Seit 1900 setzen sich Künstler in Selbstporträts verstärkt mit ihrem Körper auseinander. Neuartige Bilder dieser Gattung entstehen, in denen sich Künstler teilweise entblößt oder ganz nackt wiedergeben. Neben Egon Schiele oder Richard Gerstl experimentiert auch der im Saarland geborene und in München arbeitende Albert Weisgerber damit. Die ungewöhnlichen Selbstinszenierungen sind bei Weisgerber Ausdruck einer Krise in seinem Rollenverständnis als Mann und Künstler - der Körper in den Bildern verliert seinen Halt und beginnt sich zur Umgebung hin aufzulösen. In den Darstellungen des Hl. Sebastian entwickelt der Künstler dann Lösungen, die er auf die Selbstporträts überträgt.

Autorentext
Bernd Apke; Studium der Kunstgeschichte, Geschichte sowie Katholischen Theologie in München, Basel, Münster, Frankfurt a. M.; bis 2006 Wissenschaftler am Westfälischen Landesmuseum Münster; Kunstkritiker; zeitweise Lehrbeauftragter der Fachhochschule Münster; Veröffentlichungen und Ausstellungen zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.

Produktinformationen

Titel: Blicke wie Pfeile
Untertitel: Albert Weisgerber: Selbstporträts und Sebastiansdarstellungen
Autor:
EAN: 9783496013617
ISBN: 978-3-496-01361-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: Reimer Verlag, Berlin
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 280
Veröffentlichung: 01.12.2007
Jahr: 2007
Auflage: 1. Aufl. 12.2006