Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Lebus, Lossow, Reitwein

  • Kartonierter Einband
  • 64 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Archäologie, Note: 1,0, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sprache: Deutsc... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Archäologie, Note: 1,0, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Land Lebus ist eine Kulturlandschaft an der mittleren Oder, die über Jahrtausende hinweg von Trägern verschiedener Kulturen besiedelt und im Hochmittelalter zum Gegenstand zahlloser Auseinandersetzungen expandierender deutscher und polnischer Herrscher wurde. Vor allem ging es den Kontrahenten um die günstigen naturräumlichen Eigenschaften der Hochfläche, die nach Westen hin gemächlich ausläuft, nach Osten allerdings vielerorts in Steilhängen zur Oder abfällt; ein Umstand, der für Befestigungen prädestiniert und der die Sicherung wichtiger Verkehrswege erleichtert - so die Flussübergänge für den Handel zwischen Ost und West und auch den Handel auf dem Fluss, der aus Schlesien kommend zur Ostsee führt. Von daher ist es verständlich, dass die Burgwälle von Lebus und Lossow bspw. immer wieder erneuert und ausgebaut wurden und, wie im Fall von Lebus, zu Zentren aufstiegen, von denen aus der Landesaubau auf der eher dünn besiedelten Hochfläche betrieben wurde. In zahlreichen mehrjährigen Kampagnen wurden die Burgwälle von Lebus, Lossow und Reitwein systematisch untersucht und dokumentiert. Die Literaturlage ist dennoch bis heute in vielerlei Hinsicht ungünstig. Zwar existieren diverse Grabungsberichte, auch historische Abhandlungen zur Geschichte der Region oder der Slawen in Deutschland im Allgemeinen, jedoch erschien noch immer keine Monographie, die sich dem Thema erschöpfend annimmt. Basierend auf den Fundberichten und ausgewählten Beiträgen zur Geschichte der Region soll in folgender Darstellung, nach einem historischen Abriss, auf die Grabungen in Lebus, Lossow und Reitwein eingegangen werden. Diese Erkenntnisse gilt es dann in den historischen Rahmen einzufügen, um die Ergebnisse pointiert in einem Fazit zusammenzustellen, wobei in allen Fällen die slawischen Burgpha

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Archäologie, Note: 1,0, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Land Lebus ist eine Kulturlandschaft an der mittleren Oder, die über Jahrtausende hinweg von Trägern verschiedener Kulturen besiedelt und im Hochmittelalter zum Gegenstand zahlloser Auseinandersetzungen expandierender deutscher und polnischer Herrscher wurde. Vor allem ging es den Kontrahenten um die günstigen naturräumlichen Eigenschaften der Hochfläche, die nach Westen hin gemächlich ausläuft, nach Osten allerdings vielerorts in Steilhängen zur Oder abfällt; ein Umstand, der für Befestigungen prädestiniert und der die Sicherung wichtiger Verkehrswege erleichtert - so die Flussübergänge für den Handel zwischen Ost und West und auch den Handel auf dem Fluss, der aus Schlesien kommend zur Ostsee führt. Von daher ist es verständlich, dass die Burgwälle von Lebus und Lossow bspw. immer wieder erneuert und ausgebaut wurden und, wie im Fall von Lebus, zu Zentren aufstiegen, von denen aus der Landesaubau auf der eher dünn besiedelten Hochfläche betrieben wurde. In zahlreichen mehrjährigen Kampagnen wurden die Burgwälle von Lebus, Lossow und Reitwein systematisch untersucht und dokumentiert. Die Literaturlage ist dennoch bis heute in vielerlei Hinsicht ungünstig. Zwar existieren diverse Grabungsberichte, auch historische Abhandlungen zur Geschichte der Region oder der Slawen in Deutschland im Allgemeinen, jedoch erschien noch immer keine Monographie, die sich dem Thema erschöpfend annimmt. Basierend auf den Fundberichten und ausgewählten Beiträgen zur Geschichte der Region soll in folgender Darstellung, nach einem historischen Abriss, auf die Grabungen in Lebus, Lossow und Reitwein eingegangen werden. Diese Erkenntnisse gilt es dann in den historischen Rahmen einzufügen, um die Ergebnisse pointiert in einem Fazit zusammenzustellen, wobei in allen Fällen die slawischen Burgphasen im Mittelpunkt stehen und der Anlage von Lebus aufgrund ihrer Bedeutung die meiste Aufmerksamkeit zukommen soll.

Produktinformationen

Titel: Lebus, Lossow, Reitwein
Untertitel: Slawische Burgwallanlagen an der mittleren Oder
Autor:
EAN: 9783656035640
ISBN: 978-3-656-03564-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 64
Gewicht: 117g
Größe: H219mm x B151mm x T20mm
Jahr: 2011
Auflage: 3. Auflage