Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Der Reformbedarf des österreichischen Familienrechts

  • Kartonierter Einband
  • 92 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Anspruch auf das Heiratsgut steht zwar einer Frau gegenüber ihren Eltern zu, ausbezahlt wird es jedoch nach dem Gesetzeswortla... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Der Anspruch auf das Heiratsgut steht zwar einer Frau gegenüber ihren Eltern zu, ausbezahlt wird es jedoch nach dem Gesetzeswortlaut an ihren Ehemann. Mit diesem und anderen reformbedürftigen Aspekten des österreichischen Familienrechts befasst sich diese Arbeit und zieht einen Vergleich zum französischen Familienrecht, das insbesondere im Hinblick auf die Gleichberechtigung der Ehepartner moderner ausgestaltet ist. Wegen ihres unterschiedlichen Aufbaus werden die beiden Rechtssysteme getrennt voneinander besprochen. Im ersten Teil werden einige ausgewählte Bereiche behandelt, in denen nach Ansicht der Autorin in Österreich dringender Reformbedarf besteht. Im zweiten Teil wird die Rechtslage in Frankreich geschildert, wobei das Hauptaugenmerk auf den drei Bereichen Ehe, Lebensgemeinschaft und PACS (der eingetragenen Lebensgemeinschaft in Frankreich) liegt. Die Autorin verfasste diese Arbeit im Zuge ihres Diplomstudiums der Rechtswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck im Jahr 2006 als Diplomarbeit und recherchierte, um den französischen Teil umfassend beleuchten zu können, zwei Monate lang an den Pariser Universitäten Panthéon-Assas und Sciences-Po.

Autorentext

Mag. iur. Beate Malz, Jahrgang 1982, aus Hörbranz in Vorarlberg (Österreich), hat an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Rechtswissenschaften studiert und arbeitet nebenbei als freie Journalistin in Vorarlberg.



Klappentext

Der Anspruch auf das Heiratsgut steht zwar einer Frau gegenüber ihren Eltern zu, ausbezahlt wird es jedoch nach dem Gesetzeswortlaut an ihren Ehemann. Mit diesem und anderen reformbedürftigen Aspekten des österreichischen Familienrechts befasst sich diese Arbeit und zieht einen Vergleich zum französischen Familienrecht, das insbesondere im Hinblick auf die Gleichberechtigung der Ehepartner moderner ausgestaltet ist. Wegen ihres unterschiedlichen Aufbaus werden die beiden Rechtssysteme getrennt voneinander besprochen. Im ersten Teil werden einige ausgewählte Bereiche behandelt, in denen nach Ansicht der Autorin in Österreich dringender Reformbedarf besteht. Im zweiten Teil wird die Rechtslage in Frankreich geschildert, wobei das Hauptaugenmerk auf den drei Bereichen Ehe, Lebensgemeinschaft und PACS (der eingetragenen Lebensgemeinschaft in Frankreich) liegt. Die Autorin verfasste diese Arbeit im Zuge ihres Diplomstudiums der Rechtswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck im Jahr 2006 als Diplomarbeit und recherchierte, um den französischen Teil umfassend beleuchten zu können, zwei Monate lang an den Pariser Universitäten Panthon-Assas und Sciences-Po.

Produktinformationen

Titel: Der Reformbedarf des österreichischen Familienrechts
Untertitel: Ein Vergleich mit Frankreich
Autor:
EAN: 9783639014174
ISBN: 978-3-639-01417-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 92
Gewicht: 154g
Größe: H226mm x B154mm x T10mm
Jahr: 2013