Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Germaine de Staël romancière

  • Kartonierter Einband
  • 197 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ausgehend von der Theorie des Romans in der deutschen Frühromantik fragt die Studie nach einer vergleichbaren theoretischen Reflex... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Ausgehend von der Theorie des Romans in der deutschen Frühromantik fragt die Studie nach einer vergleichbaren theoretischen Reflexion und Praxis in Frankreich. Am Beispiel Germaine de Staëls, die eine eigene Theorie des Romans verfaßte, erfolgreiche Romane schrieb und zugleich mit den Brüdern Schlegel befreundet war, wird das Dilemma des Romans um 1800 erörtert. Der Widerspruch zwischen optimistisch-aufklärerischem Habitus und resignativer Vereinsamung in der sich herausbildenden bürgerlichen Gesellschaft prägt auch die Reflexion über den Roman. Das theoretisch nicht gelöste Dilemma zwischen dem Roman als nützlichem Bildungsinstrument und als Vademecum für melancholische Außenseiter setzt sich in einer bestimmten formalen Vielschichtigkeit der Staëlschen Romane fort. Die Rezeption ihrer Romane bei den deutschen Frühromantikern verdeutlicht die unterschiedlichen Ansätze in der deutschen und französischen Romantheorie um 1800.

Autorentext

Die Dissertation wurde von Prof. Hermann Hofer an der Universität Marburg betreut.
Die Autorin ist im höheren Auswärtigen Dienst tätig.



Klappentext

Ausgehend von der Theorie des Romans in der deutschen Frühromantik fragt die Studie nach einer vergleichbaren theoretischen Reflexion und Praxis in Frankreich. Am Beispiel Germaine de Staëls, die eine eigene Theorie des Romans verfaßte, erfolgreiche Romane schrieb und zugleich mit den Brüdern Schlegel befreundet war, wird das Dilemma des Romans um 1800 erörtert. Der Widerspruch zwischen optimistisch-aufklärerischem Habitus und resignativer Vereinsamung in der sich herausbildenden bürgerlichen Gesellschaft prägt auch die Reflexion über den Roman. Das theoretisch nicht gelöste Dilemma zwischen dem Roman als nützlichem Bildungsinstrument und als Vademecum für melancholische Außenseiter setzt sich in einer bestimmten formalen Vielschichtigkeit der Staëlschen Romane fort. Die Rezeption ihrer Romane bei den deutschen Frühromantikern verdeutlicht die unterschiedlichen Ansätze in der deutschen und französischen Romantheorie um 1800.



Inhalt
Aus dem Inhalt: Dilemma des frühromantischen Romans in Frankreich am Beispiel Germaine de Staëls - Philosophisch-poetologische Prämissen: Rettung der Aufklärung - Verbindung von aufklärerischer und romantischer Ästhetik in den Romanen - Rezeption der Romane in der deutschen Frühromantik.

Produktinformationen

Titel: Germaine de Staël romancière
Untertitel: Ein Beitrag zur Geschichte des frühromantischen Romans
Autor:
EAN: 9783631474044
ISBN: 978-3-631-47404-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 197
Gewicht: 268g
Größe: H325mm x B149mm x T13mm
Jahr: 1994
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien und Dokumente zur Geschichte der romanischen Literaturen"