Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk in Mönchengladbach

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Kapitel: Mönchengladbacher Münster, Bahnstrecke Mönchengladbach-Stolberg, Eiserner ... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Kapitel: Mönchengladbacher Münster, Bahnstrecke Mönchengladbach-Stolberg, Eiserner Rhein, Kloster Neuwerk, Mönchengladbach Hauptbahnhof, Bahnstrecke Duisburg-Ruhrort-Mönchengladbach, Bahnstrecke Aachen-Mönchengladbach, Bahnstrecke Krefeld-Rheydt, Rheydt Hauptbahnhof, Gymnasium Odenkirchen, Stadion im Borussia-Park, Bahnstrecke Mönchengladbach-Düsseldorf, St. Maria Rosenkranz, Schloss Wickrath, Bahnstrecke Rheydt-Köln-Ehrenfeld, Stiftisches Humanistisches Gymnasium Mönchengladbach, Schloss Rheydt, Bischöfliche Marienschule Mönchengladbach, Gymnasium Rheindahlen, Haus Erholung, Wasserturm Mönchengladbach, Kaiser-Friedrich-Halle, Bunter Garten, Rathaus Abtei, Autobahnkreuz Mönchengladbach, Haus Horst. Auszug: Die Bahnstrecke Mönchengladbach-Stolberg wurde von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft errichtet und abschnittsweise zwischen 1870 und 1875 eröffnet. Planmäßiger Verkehr findet heute nur noch im Rahmen des euregiobahn-Konzeptes und zur Bedienung von Gleisanschlüssen auf dem südlichen, als Eschweiler Talbahn oder Indetalbahn bekannten Abschnitt sowie durch Regionalzüge zwischen Mönchengladbach und Köln auf dem betrieblich heute der Bahnstrecke Rheydt-Köln-Ehrenfeld zugehörigen kurzen Teilstück zwischen Rheydt-Odenkirchen und Hochneukirch statt. Zwischen Mönchengladbach Hauptbahnhof und Rheydt-Geneicken verkehren sporadisch Güterzüge. Die nördlichen Abschnitte von Hochneukirch bis Frenz und Rheydt-Geneicken bis Rheydt-Odenkirchen sind stillgelegt und größtenteils abgebaut. Der Name (Inde-)Talbahn kommt daher, dass sich im etwa 800 Meter breiten Tal der Indemulde zwischen Eschweiler-Röthgen und der Dürener Straße in Eschweiler die Inde noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts ihren Weg suchte. In der Ebene mit seinerzeit vielen Mooren und Sümpfen hatte der Fluss mehrere Arme. Der südliche Arm verlief etwa dort, wo heute die Talstraße (von 1883 bis 1898 Bahnstraße) verläuft, welche parallel zur Eisenbahnlinie von 1872 bis 1873 in Ost-West-Richtung angelegt wurde und heute die Grenze zwischen Eschweiler-Stadtmitte und Röthgen markiert. Am 1. Februar 1870 eröffnete die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME) das erste Teilstück der Strecke zwischen Mönchengladbach und Odenkirchen. Die Konzession zum Weiterbau und Betrieb der Strecke Hochneukirch, Jülich, Inden und Weisweiler nach Eschweiler-Aue mit einer Gesamtlänge von 48,77 km wurde der BME am 23. September 1870 erteilt. Dieser Streckenabschnitt wurde dann drei Jahre später am 1. Oktober 1873 in Betrieb genommen. Ein weiteres Teilstück bis Stolberg folgte 1875. Der Bahnhof Stolberg BME lag dabei nur wenige hundert Meter südlich des Bahnhofs Stolberg RhE an der Strecke Köln-Aachen der Rheinischen Eisenbahn

Produktinformationen

Titel: Bauwerk in Mönchengladbach
Untertitel: Mönchengladbacher Münster, Bahnstrecke Mönchengladbach-Stolberg, Eiserner Rhein, Kloster Neuwerk, Mönchengladbach Hauptbahnhof, Bahnstrecke Duisburg-Ruhrort-Mönchengladbach, Bahnstrecke Aachen-Mönchengladbach, Bahnstrecke Krefeld-Rheydt
Editor:
EAN: 9781158813926
ISBN: 978-1-158-81392-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 113g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011