Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk in Hildesheim

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 130. Nicht dargestellt. Kapitel: Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, Synagoge am Lappenberg, Hild... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 130. Nicht dargestellt. Kapitel: Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, Synagoge am Lappenberg, Hildesheim Hauptbahnhof, Bahnbetriebswerk Hildesheim, Burg Steuerwald, Magdalenengarten, Kriegerdenkmal am Galgenberg, Be bop, Knochenhaueramtshaus, Ernst-Ehrlicher-Park, Flugplatz Hildesheim, Hildesheimer Schleife, Thega, Trillke-Gut, Tempelhaus, Sülte, Käsekeller, Bismarckturm, Dommuseum Hildesheim, Bahnhof Hildesheim Ost, KZ Hildesheim, Pfeilerhaus, Steingrubenkaserne, Umgestülpter Zuckerhut, Ortsschlump, Waffenschmiedehaus, Rolandbrunnen, Dompropstei, Wernersches Haus, Kaiser-Wilhelm-Denkmal, Alte Münze, Wedekindhaus, Kehrwiederturm, Großvogtei, Neues Tor, Julius-Wolff-Brunnen, Arbeitsgericht Hildesheim, Gelber Turm, Huckup, Trinitatis-Hospital, Ledebur-Kaserne, Klein Bethlehem. Auszug: Die Synagoge am Lappenberg war von ihrer Erbauung 1848/49 bis zu ihrer Zerstörung während der Novemberpogrome 1938 die Synagoge der jüdischen Gemeinde zu Hildesheim. Weil ihr die Errichtung einer Synagoge nicht gestattet wurde, nutzte die Gemeinde mehr als zweihundert Jahre ein Hinterhaus am Lappenberg für Gottesdienstzwecke. Dieses hinter dem erhaltenen jüdischen Schulhaus liegende Gebäude sollte bereits 1839 wegen Einsturzgefahr baupolizeilich geschlossen werden, nachdem es bereits seit Anfang des Jahrhunderts baufällig gewesen war. Weil es keinerlei Alternative gab, wurde es aber bis in die 1840er Jahre hinein weiter genutzt, erst dann durfte die Kapelle des evangelisch-lutherischen Waisenhauses benutzt werden. 1832 beantragte die Gemeinde durch ihren Vorsteher, den Geldwechsler Freudenthal, erneut eine Baugenehmigung für eine Synagoge und bat darum, ihr einen Teil des der Stadt gehörenden Lappenbergs zu überlassen. Der Magistrat beschloss daraufhin im Januar 1833, der jüdischen Gemeinde 15 Quadratruten (circa 300 m²) am Lappenberg in Erbpacht gegen geringen Zins zu überlassen. Da der Magistrat aber erst Grundrisspläne und Kostenvoranschläge vorliegen haben wollte, bevor er die von der Gemeinde beantragte öffentliche Spendensammlung genehmigte, die Gemeinde sich aber lange auf keinen Entwurf einigen konnte, zog sich das Verfahren über 15 Jahre lang hin. 1840 erlaubte der Magistrat zwar vorab die Sammlung, durchgeführt werden durfte diese aber erst dann, wenn die verlangten Unterlagen eingereicht waren. 1841 wurde von der Gemeinde der Entwurf eines Hildesheimer Architekten verworfen, 1843 der eines hannoverschen Bauinspektors und ein weiterer, auf Wunsch des Magistrats erstellter, welcher eine Rotunde vorsah. Erst 1848 fand ein Entwurf des hannoverschen Bauinspektors Eduard Ferdinand Schwarz den "entschiedenen Beifall" der Gemeinde, der einen achteckigen Bau vorsah. Die von der Gemeinde vorgelegte Kalkulation ging von Baukosten in Höhe von 10.800 Reichstalern aus,

Produktinformationen

Titel: Bauwerk in Hildesheim
Untertitel: Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, Synagoge am Lappenberg, Hildesheim Hauptbahnhof, Bahnbetriebswerk Hildesheim, Burg Steuerwald, Bugenhagenbrunnen, Kriegerdenkmal am Galgenberg, Magdalenengarten, Kunstverein Hildesheim, Be bop
Editor:
EAN: 9781158813179
ISBN: 978-1-158-81317-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 204g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011