Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk in Hagen

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 125. Nicht dargestellt. Kapitel: Laufwasserkraftwerk Hengstey, Hagen Hauptbahnhof, Wasserschloss Werdr... Weiterlesen
20%
22.50 CHF 18.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 125. Nicht dargestellt. Kapitel: Laufwasserkraftwerk Hengstey, Hagen Hauptbahnhof, Wasserschloss Werdringen, Schloss Hohenlimburg, Kunstquartier Hagen, Matthäuskirche Hagen, Osthaus Museum Hagen, Raffenburg, Phoenix-Halle, Kulturzentrum Pelmke, Hildegardis-Schule Hagen, Bahnhof Hagen-Vorhalle, Volmetalbrücke, Langer Oskar, LWL-Freilichtmuseum Hagen, Volkssternwarte Hagen, Kraftwerk Stiftsmühle, Historisches Centrum Hagen, Hohenhof, Lange Riege, Goldbergtunnel, Bahnhof Hohenlimburg, Theater Hagen, Haus Busch, Haus Harkorten, Haus Niedernhofen, Freiherr-vom-Stein-Turm, Eugen-Richter-Turm, Harkort'sche Fabrik, Villa Post, Ischelandstadion, Bismarckturm, Hasper Hütte, St. Elisabeth, Stadthalle Hagen, Adelsgut Schönfeld, Franzosenschanze, Haus Ruhreck. Auszug: Hagen Hauptbahnhof ist ein mit circa 30.000 Reisenden täglich wichtiger Fern-, Regional- und S-Bahnhof im östlichen Ruhrgebiet und zählt für den Personenverkehr zu den wichtigsten Eisenbahnknotenpunkten in Deutschland. Der Hagener Hauptbahnhof aus der VogelperspektiveDurch den Bau der von Friedrich Harkort entwickelten Stammstrecke Elberfeld-Dortmund der Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft erhielt Hagen 1848/49 Anschluss an das sich rasch ausbreitende Eisenbahnnetz. Dies war der Anstoß dafür, dass sich Hagen rasch zur Industriestadt mit Hütten- und Metallindustrie entwickelte. Nach der Eröffnung der Ruhr-Sieg-Strecke nach Siegen über Altena im Jahre 1861 gewann die Stadt auch Bedeutung als Eisenbahnknotenpunkt. Thorn-Prikker: "Der Künstler als Lehrer für Handel und Gewerbe" (1911)Das neobarocke, am 14. September 1910 eingeweihte Empfangsgebäude, das aus Ziegelsteinen gebaut und teilweise mit Sandstein verkleidet ist, überstand den Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs zwar nicht unversehrt, wurde im Gegensatz zu anderen Bahnhöfen im Ruhrgebiet aber nicht vollständig zerstört, wodurch es noch heute zu bewundern ist. Hier ließ Karl Ernst Osthaus im Jahre 1911 im Hauptfenster über dem Eingang das Glasgemälde "Der Künstler als Lehrer für Handel und Gewerbe" von Jan Thorn Prikker einsetzen. Erhalten blieb auch die von Stephany entworfene, zweischiffige Bahnsteighalle aus dem Jahre 1910. Sie wurde in den 1990er Jahren denkmalgerecht restauriert und ist ein bedeutendes Beispiel für die seit dem späten 19. Jahrhundert entwickelte Hallenkonstruktion in Stahlbauweise. In Westfalen und dem Ruhrgebiet ist sie die einzige erhaltene "klassische" Bahnsteighalle und eine der wenigen ihrer Art in Deutschland. Bei den schweren anglo-amerikanischen Bombenangriffen auf Hagen im Zweiten Weltkrieg ist sie im Gegensatz zu vielen anderen Bahnhofshallen im Ruhrgebiet nicht zerstört worden. Der Hauptbahnhof ist ein sogenannter "Trennungsbahnhof in Staffelbauweise" mit Weichen und Überhol

Produktinformationen

Titel: Bauwerk in Hagen
Untertitel: Laufwasserkraftwerk Hengstey, Ruhrtalbahn, Liste der Baudenkmäler in Hagen, Hagen Hauptbahnhof, Schloss Hohenlimburg, Matthäuskirche Hagen, Raffenburg, Hasper Hütte, Phoenix-Halle, Kulturzentrum Pelmke, Heilig-Geist-Kirche
Editor:
EAN: 9781158813056
ISBN: 978-1-158-81305-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Geschichte
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 86g
Größe: H241mm x B195mm x T7mm
Jahr: 2011