Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk in Aschaffenburg

  • Kartonierter Einband
  • 48 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 47. Kapitel: Kirchengebäude in Aschaffenburg, Pompejanum, St. Laurentius, Stadion am Schönbu... Weiterlesen
20%
25.50 CHF 20.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 47. Kapitel: Kirchengebäude in Aschaffenburg, Pompejanum, St. Laurentius, Stadion am Schönbusch, Sandkirche, Kapuzinerkirche St. Elisabeth, St. Peter und Alexander, St. Gertrud, Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg, St. Kilian, St. Agatha, Schloss Johannisburg, Aschaffenburg Hauptbahnhof, Friedrich-Dessauer-Gymnasium, St. Michael, Christuskirche, Unsere Liebe Frau, St. Konrad, Herz-Jesu-Kirche, St. Josef, Lukaskirche, Kloster Sankt Maria Aschaffenburg, Schönborner Hof, Pauluskirche, Jakobuskirche, Hofbibliothek Aschaffenburg, F.a.n. frankenstolz arena, Jüdischer Friedhof, Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium, Lutherkirche, Nilkheimer Mainbrücke, Kurfürstliche Schneiderei, Städtische Musikschule Aschaffenburg, City-Galerie, Kohlekraftwerk Aschaffenburg, Löwenapotheke, Hofgartenklinik, Schlossmuseum Aschaffenburg, Landgericht Aschaffenburg, Kommende Aschaffenburg, Amtsgericht Aschaffenburg. Auszug: St. Laurentius ist eine 1923 errichtete katholische Pfarrkirche im Aschaffenburger Stadtteil Leider. Entwurfsplan Hans und Christoph RummelErstmals in einer Urkunde erwähnt wurde 1340 und 1345 eine Kapelle von Lydere, , in der die St. Laurentius-Kapelle in Leider der St. Martins-Kapellenstiftung Aschaffenburg ein Getreidegült (Bauernabgabe an den Grundherrn) überlässt. Die Kapelle war eine Filiale der Pfarrei Beata Maria Virgine, im Volksmund Muttergottes-Pfarrkirche genannt. In den Jahrhunderten immer wieder umgebaut und vergrößert, wurde sie 1923 nach Einweihung der neuen St. Laurentius-Kirche profaniert. Um 1740 war der Kapellenaltar mit einem Wappen der Familie von Weber (vielleicht des Stiftskanonikers Balthasar Friedrich von Weber) ausgestattet und hatte einen gebrochenen Giebel mit Engelchen. Anstelle eines Altarbildes gab es Holzfigur des Hl. Laurentius und eine Orgel "mit bescheidenem Rokoko-Schnitzwerk". Altar und Orgel fanden Platz in der Hauskapelle des Clemensheims in Aschaffenburg, die Laurentiusfigur wurde in der neuen Kirche aufgestellt. 1923 profaniert und danach für Theateraufführungen und als Versammlungsort der Jugend genutzt, wurde die Kirche 1955 an die Evangelische Kirche verkauft und wieder als Gottesdienstraum St. Lukas genutzt. Inzwischen saniert und renoviert gilt sie als sehenswertes Sakralgebäude im alten Ortskern von Leider. St. Laurentius 1923 St. Laurentius 1963In Würzburg beschloss man auf den zu erwartenden Bevölkerungszuwachs durch den Hafenausbau, Leider 1919 zur eigenen Pfarrei zu erheben. Friedrich Bruno Krane, ehemals Kaplan in der Muttergottespfarrei, wurde zuständiger Seelsorger und Expositus für Leider. Er erhielt vom Bischof den Auftrag eine neue Kirche zu bauen. Als Vorbild sah er eine der sieben Hauptkirchen Roms, Sankt Paul vor den Mauern, eine Pfeilerbasilika mit großer Apsis und massiver Säulenhalle. In den Brüdern Hans (1872-1952) und Christoph (1874-1939) Rummel aus Frankfurt am Main die bereits die St. Bernardus-Kir

Produktinformationen

Titel: Bauwerk in Aschaffenburg
Untertitel: Kirchengebäude in Aschaffenburg, Pompejanum, St. Laurentius, Stadion am Schönbusch, Sandkirche, Kapuzinerkirche St. Elisabeth, St. Peter und Alexander, St. Gertrud, Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg, St. Kilian, St. Agatha
Editor:
EAN: 9781158812097
ISBN: 978-1-158-81209-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Maschinenbau
Anzahl Seiten: 48
Gewicht: 104g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011