Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk Im Ortenaukreis

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 151. Nicht dargestellt. Kapitel: Kloster Allerheiligen, Bahnhof Offenburg, Rheinbrücke Kehl, Klos... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 151. Nicht dargestellt. Kapitel: Kloster Allerheiligen, Bahnhof Offenburg, Rheinbrücke Kehl, Kloster Schuttern, Kloster Gengenbach, Sender Hornisgrinde, Europabrücke, Synagoge, Kloster Ettenheimmünster, Schloss Ortenberg, Flughafen Lahr, Schloss Balthasar, Schloss Ettenheim, Pierre-Pflimlin-Brücke, Jüdischer Friedhof Offenburg, Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Lange Bruck, Jüdischer Friedhof Freistett, Museum Villa Haiss, Jüdischer Friedhof Schmieheim, Jüdischer Friedhof Rheinbischofsheim, Jüdischer Friedhof Diersburg, Reutherbergtunnel, Jüdischer Friedhof Nonnenweier, Jüdischer Friedhof Durbach, Sender Brandenkopf, Jüdischer Friedhof Nordrach, Jüdischer Friedhof Kehl, Flugplatz Altdorf-Wallburg, Eisenbahnviadukt Hornberg, Herberge zum Löwen, Bahnhof Kehl, Bismarckturm, Brandeckturm, Brandenkopfturm, Moosturm, Hornisgrindeturm. Auszug: Kloster Allerheiligen (Schwarzwald) - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Kloster Allerheiligen (Schwarzwald) Ruine der Klosterkirche (2005) Die Gründerin Uta von Schauenburg mit dem Modell der Klosterkirche. Darstellung um 1300 aus Allerheiligen, heute im Kloster Lichtenthal. Gerungus, der erste Vorsteher. Darstellung um 1300 aus Allerheiligen, heute im Kloster Lichtenthal.Allerheiligen wurde auf einem abgelegenen und bis ins 19. Jahrhundert nur schwer erreichbaren Platz auf den Schwarzwaldhöhen oberhalb der Büttensteiner Wasserfälle, auf der straßburgischen Seite der damaligen Bistumsgrenze zwischen dem Bistum Straßburg und dem Bistum Konstanz, gegründet. Der Platz des Klosterbaus in einer Mulde zwischen Schliffkopf und Eselskopf auf 620 Metern über N.N. soll durch einen Esel bestimmt worden sein, der oberhalb dieser Stelle einen Geldsack abgeworfen haben soll, der dann bis in die Talmulde an den zum Klosterbau bestimmten Ort gerollt sei. Als realer Kern der Sage könnte die Tatsache gesehen werden, dass das Kloster im 12. Jahrhundert noch nicht über das Lierbachtal, sondern nur mühselig über einen lediglich mit Maultieren oder Eseln begehbaren Pfad über den Sohlberg erreicht werden konnte. Gleichzeitig sind Gründungssagen, die eine zufällige oder gottgewollte Ortswahl proklamieren, für das Mittelalter durchaus verbreitet und könnten darauf hinweisen, dass der gewählte Platz zu späteren Zeiten nicht unumstritten war. An dem Ort, an dem der Esel den Geldsack abgeworfen haben soll, wurde eine der Heiligen Ursula geweihte Kapelle errichtet, die erstmals 1352 erwähnt wurde und bis ins 19. Jahrhundert bestand. Um 1195 oder 1196 wurde die Gründungsurkunde für ein Prämonstratenser-Chorherrenstift, von der nur undatierte und vermutlich veränderte Abschriften überliefert sind, durch die kurz zuvor von Welf VI. verwitwete Herzogin Uta von Calw, die in d

Produktinformationen

Titel: Bauwerk Im Ortenaukreis
Untertitel: Europa-Park, Festung Kehl, Rheinbrücke Kehl, Bahnhof Offenburg, Sender Hornisgrinde, Staustufe Rheinau-Gambsheim, Pierre-Pflimlin-Brücke, Europabrücke, Black Forest Airport, Synagoge, Wasserturm Kehl, Schloss Ortenberg, Gymnasium Achern
Editor:
EAN: 9781158811786
ISBN: 978-1-158-81178-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 227g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011