Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Adressmutationen Neukunden Weitere Informationen

Kunden die heute ein neues Ex Libris Konto angelegt haben, können unter "Mein Konto" zur Zeit keine Adressmutation vornehmen. Das Problem wird so schnell wie möglich behoben. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Bauwerk im Landkreis Dillingen an der Donau

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Burgruine im Landkreis Dillingen an der Donau, Ehemalige Burganlage im Landkreis Dillinge... Weiterlesen
20%
22.50 CHF 18.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Burgruine im Landkreis Dillingen an der Donau, Ehemalige Burganlage im Landkreis Dillingen an der Donau, Kirchengebäude im Landkreis Dillingen an der Donau, Klosterkirche Maria Medingen, Dreifaltigkeitskirche, Mariä Heimsuchung, St. Martin, Stadtpfarrkirche St. Martin, St. Michael, St. Peter und Paul, St. Ulrich und Johannes Baptist, Burgstall Fronhofen, St. Vitus, St. Sixtus, Burg Hohenburg, Burg Bocksberg, Schloss Glött, Schloss Bächingen, St. Nikolaus, Burgstall Hochstein, Burgruine Bloßenstaufen, Burgstall Buschelberg, Kloster Fultenbach, Schloss Bissingen, Kloster Mödingen, Schloss Oberbechingen. Auszug: Die Klosterkirche Maria Medingen in Mödingen, einer Gemeinde im Landkreis Dillingen an der Donau im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts im Stil des Rokoko errichtet und war ursprünglich die Klosterkirche des Dominikanerinnenklosters Maria Medingen. Die Kirche ist Mariä Himmelfahrt geweiht und gehört seit 1843 zur Kongregation der Dillinger Franziskanerinnen. Das Kloster Maria Medingen war vom 13. Jahrhundert bis zur Säkularisation im Jahr 1802 ein Dominikanerinnenkloster. Eine Inschrift am Chorbogen der Kirche nennt das Jahr 1246 als Gründungsjahr des Klosters und den Grafen Hartmann von Dillingen als Gründer. 1716 ließ Maria Magdalena vom Stain zum Rechtenstein, Priorin des Klosters von 1710 bis 1728, die alte Kirche abreißen. Die heutige Kirche wurde von 1717 bis 1719 von Dominikus Zimmermann, dem Baumeister der Wieskirche bei Steingaden, errichtet. Am 25. August 1721 fand die Weihe der Kirche durch den Augsburger Weihbischof Johann Jakob von Mayr statt. Nach der Aufhebung des Klosters während der Säkularisation wurden die Gebäude verkauft. 1843 erwarben die Dillinger Franziskanerinnen vom letzten Besitzer, einem Metzgermeister aus Dillingen, Kloster und Kirche und bewahrten sie vor dem Abbruch. Kloster Maria Medingen mit der Kirche im Vordergrund, Ansicht von Nordwesten Die Kirche schließt sich im Norden an die Klostergebäude an, die in einem weiten, von Mauern und Nebengebäuden umschlossenen Hof liegen. Über der Kirche erhebt sich ein viergeschossiger Dachreiter mit Doppelzwiebelhaube, der das Langhaus vom Nonnenchor abgrenzt. Chor und Langhaus sind durch flache Pilaster gegliedert und von hohen Rundbogenfenstern durchbrochen. Klosterkirche Maria Medingen, Doppelempore mit den beiden Oratorien auf der unteren Empore Die Kirche ist ein rechteckiger Saalbau mit vier Jochen und einem eingezogenen, dreiseitig geschlossenen Chor. Die Wände unterteilen Pilaster aus rötlichem Stuckmarmor, die mit korinthisierenden Kapitellen verz

Produktinformationen

Titel: Bauwerk im Landkreis Dillingen an der Donau
Untertitel: Burgruine im Landkreis Dillingen an der Donau, Ehemalige Burganlage im Landkreis Dillingen an der Donau, Kirchengebäude im Landkreis Dillingen an der Donau, Klosterkirche Maria Medingen, Dreifaltigkeitskirche, Mariä Heimsuchung
Editor:
EAN: 9781233216994
ISBN: 978-1-233-21699-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011