Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen ab 18.1. Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Die Filialen Lenzburg und Aarau sind bereits seit 20.12.2020 geschlossen. Weitere Informationen zu den Filialabholungen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Bauwerk im Lahn-Dill-Kreis

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Bauwerk in Wetzlar, Kirchengebäude im Lahn-Dill-Kreis, Wetzlarer Dom, Evangelische S... Weiterlesen
20%
22.50 CHF 18.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Bauwerk in Wetzlar, Kirchengebäude im Lahn-Dill-Kreis, Wetzlarer Dom, Evangelische Stadtkirche Dillenburg, Schlosskirche, Schlossbergtunnel Dillenburg, Burg Kalsmunt, Fernsehturm Angelburg, Kloster Altenberg, Franziskanerkirche, Evangelische Stadtkirche Herborn, Anschlussstelle Wetzlar-Ost, Burg Hermannstein, Forum Wetzlar, Goethehaus Volpertshausen, Autobahnkreuz Wetzlar, Hospitalkirche, Alte Lahnbrücke, Rittal Arena Wetzlar, Einhausung Dalheim, Atzbacher Kirche, Palais Papius, Wilhelmsturm, Bismarckturm, Brühlsbacher Warte, Amtsgericht Wetzlar, Jerusalemhaus. Auszug: Der Wetzlarer Dom, auch Dom Unserer Lieben Frau, ist eines der Wahrzeichen von Wetzlar und gleichzeitig größter Sakralbau der Stadt. Die ehemalige Stiftskirche und heutige Pfarrkirche ist dem Marienpatrozinium unterstellt. Sie ist keine Kathedrale im eigentlichen Sinne, da sie nie Sitz eines Bischofs war. Die Bezeichnung Dom setzte sich Ende des 17. Jahrhunderts durch, nachdem der Erzbischof von Trier 1671 das Amt des Stiftspropstes übernommen hatte. Der Dom zu Wetzlar ist heute die älteste Simultankirche im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland und gehört zu den ältesten Kirchen in Deutschland, die von Katholiken und evangelischen Gläubigen gemeinsam genutzt werden. Im 14. Jahrhundert sollte der romanische Kirchenbau des Wetzlarer Doms durch einen gotischen Nachfolgebau ersetzt und erweitert werden, was üblicherweise durch Errichtung eines neuen Baues um den noch nicht entfernten Vorgängerbau erfolgte. Eine Besonderheit des Wetzlarer Domes ist, dass der Bau in dieser Umbauphase unvollendet blieb und die verschiedenen verschachtelten Bauabschnitte zum Teil erhalten blieben. Zu einem unbekannten Zeitpunkt hatten sich Menschen auf der Erhebung südlich der Lahn niedergelassen. Es ist anzunehmen, dass sich dort um das Jahr 800 auch ein befestigter Hof befand. Er wurde entweder durch die Rupertiner oder die Konradiner als fränkische Straßenfeste erbaut. Vermutlich existierte ab der Mitte des 9. Jahrhunderts auch eine Pfarrkirche, da Wetzlar zum Sitz eines Archipresbyterats aufgrund der neuen Trierer Dekanatsverfassung geworden war. Am 6. Oktober 897 ließ Gebhard, Graf in der Wetterau, und ab 904 Herzog von Lothringen, durch den konradinischen Bischof Rudolf von Würzburg eine Salvatorkirche weihen. Diese Kirche wurde als Basilika, ähnlich der Einhardsbasilika bei Michelstadt, erbaut. Sie besaß einen dreischiffigen Grundriss mit seitlichen Nebenkapellen. Die Kirchenschiffe wurden jeweils mit einer Apsis geschlossen. Des Weiteren war der Kirchbau den frühchristliche

Produktinformationen

Titel: Bauwerk im Lahn-Dill-Kreis
Untertitel: Bauwerk in Wetzlar, Kirchengebäude im Lahn-Dill-Kreis, Wetzlarer Dom, Evangelische Stadtkirche Dillenburg, Schlosskirche, Schlossbergtunnel Dillenburg, Burg Kalsmunt, Fernsehturm Angelburg, Kloster Altenberg, Franziskanerkirche
Editor:
EAN: 9781233177493
ISBN: 978-1-233-17749-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 85g
Größe: H244mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2011