Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk im Kreis Höxter

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Bauwerk in Warburg, Burg im Kreis Höxter, Kirchengebäude im Kreis Höxter, ... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Bauwerk in Warburg, Burg im Kreis Höxter, Kirchengebäude im Kreis Höxter, Kloster Hardehausen, Stift Heerse, St. Kiliani, Berg-Goldschmidt-Haus, Kloster Wormeln, Gymnasium Marianum, Bilster Berg, St.-Petri-Hospital Warburg, Marienkirche, Iburg, St. Mariä Heimsuchung, St. Johannes Baptist, Rathaus zwischen den Städten, St. Vitus, Burg Calenberg, Burg Desenberg, Altstädter Rathaus, Eckmänneken, Burg Dringenberg, Corvinushaus, Amtsgericht Warburg, Bahnhof Warburg, Fernmeldeturm Willebadessen, Neustädter Rathaus, Schloss Welda, Mariä Himmelfahrt, Haus Stern, Mönchehof, St. Joseph, Burg Beverungen, Klus Eddessen, St. Michael, Kapuzinerkirche. Auszug: Das ehemalige Kloster Hardehausen liegt im Westen des Stadtgebietes von Warburg, etwa 15 km von der Kernstadt Warburg entfernt, im Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen. Hardehausen war im Jahr 1140 die erste Gründung eines Zisterzienserklosters in Westfalen. Seit 1945 ist in den ehemaligen Klostergebäuden das Jugendhaus des Erzbistums Paderborn und seit 1949 zusätzlich die Katholische Landvolkshochschule "Anton Heinen" beheimatet. Im Jahre 1009 errichtete Bischof Meinwerk von Paderborn in der Siedlung "Herswithehusen" ein Bischofsgut. Am 25. Mai 1036 überschrieb er in der Busdorf-Urkunde dem Stift Busdorf in Paderborn zu dessen Ausstattung unter anderem Ländereien mit drei Vorwerken in "Hiriswithuson" (Hardehausen). Das Kloster wurde zu Pfingsten, am 28. Mai 1140, durch Bischof Bernhard I. von Paderborn gegründet; es war ein Tochterkloster (Filiation) des Klosters Kamp am Niederrhein. Der Name z.Z. der Gründung war Hardenhusium. Das Gebiet befand sich in einem Waldtal, umgeben von Sumpflandschaften; die Tallage ist typisch für die Ansiedlung von zisterziensischen Klöstern. Der erste Abt Daniel kam mit 12 Mönchen aus Kamp. Der Gründungsvertrag wurde am 15. Mai 1155 unterzeichnet, nachdem der Landerwerb mit dem Kloster Corvey, Herzog Heinrich dem Löwen sowie den Grafen von Everstein und von Schoneburg geregelt war, erste Gebäude fertigstellt und die Ländereien kultiviert wurden. Mit der Einweihung der Kirche 1165 durch Bischof Evergis wurde der Bau der Klosteranlage abgeschlossen. Gleichzeitig wurde das Kloster zur Abtei erhoben. Die Äbte hatten Sitz und Stimme auf der Prälatenbank des Heiligen Römischen Reiches. Bischof Hermann II. von Münster reiste im Sommer 1184 nach einem Aufenthalt in Süddeutschland über Paderborn und lernte so das Kloster Hardehausen kennen, aus dem dann die ersten Mönche nach Marienfeld entsandt wurden. Hermann machte auf seinem Rückweg nach Münster Station in der Bauernschaft Wadenhart, wo das Kloster Marienfeld gebaut wurde. Bischof Everhard

Produktinformationen

Titel: Bauwerk im Kreis Höxter
Untertitel: Bauwerk in Warburg, Burg im Kreis Höxter, Kirchengebäude im Kreis Höxter, Kloster Hardehausen, Stift Heerse, St. Kiliani, Berg-Goldschmidt-Haus, Kloster Wormeln, Gymnasium Marianum, Bilster Berg, St.-Petri-Hospital Warburg, Marienkirche
Editor:
EAN: 9781233177325
ISBN: 978-1-233-17732-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011