Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk Im Kreis Düren

  • Kartonierter Einband
  • 148 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 175. Nicht dargestellt. Kapitel: Krawutschketurm, Festung Jülich, Zitadelle Jülich, Bahnhof ... Weiterlesen
20%
44.50 CHF 35.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 175. Nicht dargestellt. Kapitel: Krawutschketurm, Festung Jülich, Zitadelle Jülich, Bahnhof Düren, Abtei Mariawald, Brückenkopf Jülich, Rurtalsperre, Bahnhof Langerwehe, Aachener Tor, Dürener Stadtmauer, Schloss Merode, Kraftwerk Heimbach, Kloster Schwarzenbroich, Hexenturm Jülich, Ehemalige Synagoge Titz-Rödingen, Castle Gate, StadtCenter Düren, Gut Merberich, Rathaus, Kurzwellenzentrum Jülich, Pleußmühle, Rathaus Nörvenich, Stausee Obermaubach, Rückriem-Stelen, Stauanlage Heimbach, Luftschiffhalle Düren, Zuckerfabrik Jülich, Stadttheater Düren, Weiherhof, Indemann, Lukas-Mühle, Kalvarienberg, Kermeterstollen, Dreigurtbrücke Düren, Hubertuskreuz, Sürthgens Mossel, Hilfskrankenhaus Aldenhoven, Haus der Stadt, Arena Kreis Düren, Missionskreuz, Fatih-Moschee, Fernmeldeturm Großhau, Automobiltestzentrum Siersdorf, FTL Germany, Zweifallshammer, Düsterkreuz, Annasäule, Verteidigung einer Sabinerin, Bismarck-Denkmal, Prämonstratenserkloster Wenau. Auszug: Die Festung Jülich bezeichnet die Gesamtheit der Befestigungsanlagen um die rheinische Stadt gleichen Namens, welche in der frühen Neuzeit zwischen 1547 und 1860 bestanden. Sie gehört zu den ältesten und ungewöhnlichsten Zeugnissen von Festungsarchitektur dieser Epoche nördlich der Alpen. Ihre Überreste mit renaissancezeitlicher Zitadelle und napoleonischem Brückenkopf stellen eines der bedeutendsten Ensembles frühneuzeitlicher Wehrarchitektur in Deutschland dar. Der von den Franzosen geplante Endausbau der Festung Jülich Seit der Gründung der Siedlung als römischer vicus entlang der Römerstraße Boulogne-Heerlen-Köln hatte sie eine strategische Bedeutung gehabt, da sie einen der wenigen gangbaren Rurübergänge kontrollierte und wohl bereits in römischer Zeit eine Brücke bestand. Aus diesem Grunde wurde Ivliacvm bereits im 4. Jahrhundert zu einem befestigten Kastell ausgebaut, das wohl sechzehn Türme aufwies und das Gebiet um den heutigen Marktplatz umschloss. Diese Befestigung, ursprünglich zur Abwehr barbarischer Einfälle aus östlicher Richtung gedacht, geriet beim Rückzug der Römer im 5. Jahrhundert in fränkische Hand und wurde zur Keimzelle des Jülich-Gaues, aus dem dann erst die Grafschaft und im 14. Jahrhundert das Herzogtum Jülich hervorgingen. Im westlichen Teil der Befestigung ist die Burg der Jülicher Herren zu suchen, die vermutlich einen Abschnitt der römischen Umwallung als Außenmauer nutzte. Im heutigen Ortsteil Altenburg entstand im 12. Jahrhundert eine Motte, die bereits im 13. Jahrhundert wieder zerstört wurde. An der Wende vom 13. Jahrhundert zum 14. Jahrhundert erfuhr die Stadt eine komplette Neubefestigung, die bereits einen erheblichen Teil der heutigen Altstadt umfriedete. Es handelte sich dabei um eine gotische Befestigung, die zur Armbrustverteidigung eingerichtet war. Relikte dieser Bauphase sind der Hexenturm und ein erhalten gebliebener Abschnitt der Stadtmauer im Innern der Bebauung des Blockes, der zwischen Stiftsherrenstraße und Großer Ru

Produktinformationen

Titel: Bauwerk Im Kreis Düren
Untertitel: Baudenkmal im Kreis Düren, Bauwerk in Aldenhoven, Bauwerk in Düren, Bauwerk in Jülich, Bauwerk in Nörvenich, Burg im Kreis Düren, Ehemaliger Adelssitz im Kreis Düren, Krankenhaus im Kreis Düren, Verkehrsbauwerk im Kreis Düren
Editor:
EAN: 9781158811366
ISBN: 978-1-158-81136-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 148
Gewicht: 272g
Größe: H246mm x B189mm x T8mm
Jahr: 2011