Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk Im Kanton Aargau

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 129. Nicht dargestellt. Kapitel: Altes Wasserkraftwerk Rheinfelden, Limmatlinie, Kernkraftwerk Beznau,... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 129. Nicht dargestellt. Kapitel: Altes Wasserkraftwerk Rheinfelden, Limmatlinie, Kernkraftwerk Beznau, Kernkraftwerk Leibstadt, Burg Stein, Grenzbefestigungen der Schweiz, Neues Wasserkraftwerk Rheinfelden, Spittelturm, Kloster Hermetschwil, Kloster Fahr, Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt, Festung Aarburg, Bahnstrecke Baden-Aarau, Muri-Amthof, Kantonsspital Baden, Terrassensiedlung Mühlehalde, Rathaus, Sondermülldeponie Kölliken, Stadion Brügglifeld, Strohdachhaus Muhen, Zeitturm, Saldome, Iberghof, Synagoge, Rote Trotte, Jüdischer Friedhof Endingen, Diorit, Wasserflue, Schweizerische Bauschule, Staufferhaus, Stadion Niedermatten, Kraftwerk Rupperswil-Auenstein, Kantonsspital Aarau, Esterliturm, HGÜ Zürich-Wettingen, Freibad Biberstein, Aarekraftwerk. Auszug: Das Alte Wasserkraftwerk Rheinfelden auf dem Gebiet der deutschen Stadt Rheinfelden (Baden) ist das älteste noch bestehende große Flusskraftwerk in Europa. Es ging 1898 mit 20 Turbinensätzen und einer Leistung von 10 Megawatt in Betrieb und war damit seinerzeit zugleich das größte europäische Wasserkraftwerk. Im April 1894 erteilte der Kanton Aargau und im Mai 1898 das Großherzogtum Baden den damaligen Kraftwerksbetreibern Kraftübertragungswerke Rheinfelden (KWR) die notwendigen Konzessionen für eine Laufzeit von 90 Jahren. Heute wird das Kraftwerk von der Energiedienst Holding betrieben. Ein Wehr leitet einen Teil des Rheins in einen Seitenkanal, und von dort in das Maschinenhaus des Wasserkraftwerks. Eine Eisenbrücke für Radfahrer und Fußgänger verbindet das deutsche Ufer mit der gleichnamigen Schweizer Stadt Rheinfelden. Das Kraftwerk liegt vom Oberwasser her gesehen hinter einer Rheinbiegung bei Beuggen, am Ende eines langen Einlaufkanals auf der Innenkurve des Flusses (Gleithang), während das Wehr rund 500 Meter oberhalb des Kraftwerks den Rhein aufstaute. Das Wehr war insgesamt 197,6 Meter breit und bestand aus acht Schützen auf der Schweizer Seite, einer Flossgasse und weiteren drei Schützen, die 10 Meter breit waren und als Grundablass dienten. Ihnen folgt auf der badischen Seite der Oberwasserkanal. Beim Einlauf befand sich eine 50 Meter breite Rechenanlage. Der Oberwasserkanal hat ein Sohlengefälle von 0,6 Promille. Entlang des Oberwasserkanals war ein 200 Meter langer Überlauf angeordnet. Auf der schweizerischen Seite neben dem ersten Schütz, sowie zwischen dem achten Schütz und der Flossgasse sind je eine Fischtreppe angeordnet worden. Der schmale, 150 Meter lange Baukörper des Maschinenhauses des Wasserkraftwerks besteht aus Stampfbeton, der mit gelblichem Haustein verkleidet ist. Bemerkenswert ist, dass der Bau im Gegensatz zu später errichteten Wasserkraftwerken nicht quer, sondern aus geologischen und baugeschichtlichen Gründen längs zur Flussrichtun

Produktinformationen

Titel: Bauwerk Im Kanton Aargau
Untertitel: Altes Wasserkraftwerk Rheinfelden, Limmatlinie, Kernkraftwerk Beznau, Festung Aarburg, Kernkraftwerk Leibstadt, Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt, Burg Stein, Neues Wasserkraftwerk Rheinfelden, Diorit, Spittelturm, Kloster Fahr
Editor:
EAN: 9781158811120
ISBN: 978-1-158-81112-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 204g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011