Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauwerk Auf Den Kanarischen Inseln

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 113. Nicht dargestellt. Kapitel: Pyramiden von Güímar, Nuestra Señora de la Concepción, Auditorio... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 113. Nicht dargestellt. Kapitel: Pyramiden von Güímar, Nuestra Señora de la Concepción, Auditorio de Tenerife, Nuestra Señora de la Peña de Francia, San Francisco, MAGIC-Teleskop, Roque-de-los-Muchachos-Observatorium, Gran Telescopio Canarias, San Telmo, Casa de Colón, Fundación César Manrique, Villa Winter, Castillo del Mar, Jameos del Agua, Observatorio del Teide, Mirador del Río, Estadio Heliodoro Rodríguez López, Basilika von Candelaria, Santa Ana, Nuestra Señora de los Dolores, Teatro Pérez Galdós, Castillo de Santa Bárbara, TF-5, TF-1, Estadio de Gran Canaria, GC-3, Tenerife Espacio de las Artes, Castillo de la Luz, GC-1, Templo Ecuménico, Nordic Optical Telescope, Swedish Solar Telescope, High Energy Gamma Ray Astronomy, Iglesia de San Marcial de Rubicón, GC-2, Telescopio Nazionale Galileo, Centro Atlántico de Arte Moderno. Auszug: Bei den Pyramiden von Güímar handelt es sich um sechs rechteckig langgestreckte, pyramidenförmige Terrassenbauten aus mörtelfrei aufgeschichteten Lavasteinen. Sie befinden sich in der Gemarkung Chacona, die zur Stadt Güímar auf der Insel Teneriffa gehört. Während die Datierung in das 19. Jahrhundert durch archäologische Grabungen zweifelsfrei gesichert ist, konnte ihre ursprüngliche Funktion bisher nicht eindeutig geklärt werden. Überlieferungen der Einheimischen sowie alte Darstellungen zeigen, dass solche Pyramiden (auch Morras, Majanos, Molleros oder Paredones genannt) einst an vielen Orten der Inseln zu finden waren, jedoch im Laufe der Zeit häufig abgerissen und als billiges Baumaterial genutzt wurden. In Güímar selbst gab es ursprünglich neun Pyramiden, von denen heute nur noch sechs erhalten sind. Im Jahre 1991 wurde der weltweit bekannte Abenteurer und Forscher Thor Heyerdahl durch einen ihm zugesandten Zeitungsartikel auf die kanarischen Pyramiden aufmerksam, woraufhin er sich auf Teneriffa niederließ. Aufgrund seiner Hypothese einer transatlantischen Verbindung zwischen Ägypten und Mittelamerika sah Heyerdahl Parallelen zu den kanarischen Terrassenkonstruktionen bezüglich sowohl der Konstruktionsmerkmale als auch der Flächen zwischen den Pyramiden, die er als Zeremonialplätze deutete. Nachdem Heyerdahl seine Hypothese, die kanarischen Pyramiden bildeten sowohl zeitlich als auch geografisch eine Zwischenstation auf dem Weg von ägyptischen Sonnenanbetern zu den Maya, formuliert hatte, setzte eine heftige Kontroverse ein, die zwischen Heyerdahl, Historikern, Esoterikern, Archäologen, Astronomen, Geschichtsinteressierten und nationalistischen Kräften in den örtlichen Zeitungen ausgefochten wurden. Untersuchungen von Aparicio Juan und Esteban López, beide Mitarbeiter des Astrophysikalischen Instituts von den Kanaren, hatten schon Anfang der 1990er Jahre ergeben, dass die Längsseiten einiger Terrassenbauten von Güímar in Richtung der beiden Sonnenwenden weisen:

Produktinformationen

Titel: Bauwerk Auf Den Kanarischen Inseln
Untertitel: Fußballstadion auf den Kanarischen Inseln, Kirchengebäude auf den Kanarischen Inseln, Verkehrsbauwerk auf den Kanarischen Inseln, Auditorio de Tenerife, Pyramiden von Güímar, Nuestra Señora de la Concepción
Editor:
EAN: 9781158810383
ISBN: 978-1-158-81038-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 181g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011