Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Baumeister (Berlin)

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 51. Kapitel: Hans Poelzig, August Menken, Konrad Reimer, Johannes Otzen, Paul Bratring, Christian Gott... Weiterlesen
20%
25.90 CHF 20.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 51. Kapitel: Hans Poelzig, August Menken, Konrad Reimer, Johannes Otzen, Paul Bratring, Christian Gottlieb Cantian, Franz Schwechten, Friedrich Kullrich, Friedrich Körte, Heinrich Strack, Paul Wittig, Reinhold Kiehl, Paul Mebes, Arthur Kickton, Christoph Hehl, Heinrich Tessenow, Gustav Lilienthal, Hermann Ende, Hermann Blankenstein, Hans Heinrich Müller, Richard Brademann, Julius Habicht, Paul Ludwig Simon, Johann Carl Ludwig Schmid, Edgar Wedepohl, Carl Schwatlo, Fritz Klingholz, Theodor Goecke, Richard Wolffenstein, Martin Grünberg, Walter Kern, Franz Seeck, Hermann Friedrich Waesemann, Bruno Schulz, Bernhard Felisch, Hermann Weigand, Karl Sievers, Michael Mathias Smids. Auszug: August Menken (* 23. Juni 1858 in Köln; + 18. September 1903 in Berlin; vollständiger Name: August Aloysius Johannes Menken) war ein deutscher Architekt des Historismus mit Arbeitsschwerpunkt im katholischen Sakralbau. Der gebürtige Kölner August Menken, Sohn des Rechtsanwalts und Zentrumpolitikers Clemens Menken, studierte ab 1877 Architektur an der Berliner Bauakademie, der späteren Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg, zunächst bei Johann Eduard Jacobsthal und Julius Carl Raschdorff; dann folgte von 1882 bis 1884 sein Referendariat als Bauführer bei Carl Wilhelm Ernst Schäfer und Hermann Eggert. Sein maßgebliches Vorbild als Kirchenarchitekt war sein Lehrer Carl Schäfer, im ausgehenden 19. Jahrhundert der wichtigste Vertreter der späten Neugotik in Deutschland. Bereits während seiner Studienzeit zeigte sich Menken als außerordentlich aktiver, vielseitiger und fleißiger Student. Er wurde 1883 als neues Mitglied in den Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin aufgenommen (vgl. Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine). Wie Entwurfszeichungen im Archiv des Architekturmuseums der technischen Universität Berlin belegen, beteiligte er sich während seines Studiums erfolgreich an Wettbewerben. Im Jahr 1885 errang er den begehrten Schinkelpreis mit "Entwürfen zu einer Textilwarenbörse". Als Regierungsbaumeister schloss Menken 1886 seine Ausbildung ab. Zahlreiche und entfernt liegende Ortswechsel kennzeichnen schon seine ersten Berufsjahre. Aus diesen ersten vier Jahren sind Entwürfe und Bauausführungen bekannt, jedoch ungesichert. So stehen wohl später entstandene Entwürfe von Kasernenanlagen mit dem Aufenthalt ab November 1886 in Königsberg in Ostpreußen im Zusammenhang. Von seinem zweijährigen Italienaufenthalt von Mai 1887 bis Mai 1889 sind zwei publizierte Architekturzeichnungen sowie zwei Landschaftsaquarelle (in Privatbesitz) überliefert. Während seines anschließenden halbjährigen Aufenthalts in seiner Heimatstadt Köln feierte er nicht nur s

Produktinformationen

Titel: Baumeister (Berlin)
Untertitel: Hans Poelzig, August Menken, Konrad Reimer, Johannes Otzen, Paul Bratring, Christian Gottlieb Cantian, Franz Schwechten, Friedrich Kullrich, Friedrich Körte, Heinrich Strack, Paul Wittig, Reinhold Kiehl, Paul Mebes, Arthur Kickton
Editor:
EAN: 9781233250684
ISBN: 978-1-233-25068-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011