Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bauform (Turm)

  • Kartonierter Einband
  • 88 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 85. Kapitel: Leuchtturm, Stahlfachwerkturm, Ratha, Kirchturm, Malakow-Turm, Weltraumturm, Aussichtstur... Weiterlesen
20%
32.90 CHF 26.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 85. Kapitel: Leuchtturm, Stahlfachwerkturm, Ratha, Kirchturm, Malakow-Turm, Weltraumturm, Aussichtsturm, Wasserturm, Fernsehturm, Flakturm, Förderturm, Hybridturm, Wohnturm, Zwillingsturm, Minarett, Prasat, Geschützturm, Typenturm, Zwiebelturm, Rundturm, Martello-Turm, Wachturm, Wiekhaus, Tower, Gopuram, Sonderturm, Messturm, Wartturm, Geschlechterturm, Schlauchturm, Tschartake, Pulverturm, A-Turm, Schrotturm, Uhrturm, Hammerkopfturm, Reklameturm, Wohnwasserturm, Turmburg, Fallturm, Hausmannsturm, 3803 KM, B-Turm, Bombenturm, Tourelle, Vermessungsturm, Montageturm, Forschungsturm, Siloturm, Fallschirmsprungturm, Hafenkontrollturm, Galgenturm. Auszug: Ein Stahlfachwerkturm ist ein Turm, deren tragendes Element ein Fachwerk aus genieteten, geschraubten oder auch geschweißten Eisen- und Stahl-Teilen ist. Hierbei werden geschraubte Konstruktionen für Freileitungsmaste verwendet, während große Stahlfachwerktürme, wie der Eiffelturm vernietet oder auch - wie der Fernsehturm Kiew - geschweißt sind. Die Bauweise wird seit dem 19. Jahrhundert praktiziert, bekanntestes Bauwerk ist der Eiffelturm. Sie werden heute im allgemeinen genutzt als Aussichtsturm, Hochspannungsmasten, Fernsehturm oder Sendeturm. Berliner Funkturm Fernsehturm Kiew Tokio Tower Blackpool Tower Sendetürme des Längstwellensenders Grimeton Sendeturm in Kvitsøy, Norwegen Blosenbergturm bei Beromünster Tragmast der Elbekreuzung 2Siehe Freileitungsmast Die Seilbahnstütze der Gletscherbahn Kaprun III, die höchste Seilbahnstütze der Welt Torre Jaume I in Barcelona Ratha (Sanskrit: ratha "Wagen") ist die Bezeichnung für den indischen Tempelwagen, für frühe südindische Monolith-Tempel in Mahabalipuram und für eine Form des nordindischen Tempelturms, der je nach der Anzahl seiner Vorsprünge als Triratha (drei), Pancharatha (fünf) usw. bezeichnet wird. Der alte indoiranische Begriff ratha bedeutet "Wagen". Genauer, zur vedischen Zeit verstand man unter Ratha ein leichtes, schnelles, zweirädriges Fahrzeug mit Speichenrädern aus Holz, das gewöhnlich von Pferden gezogen und für den Einsatz im Krieg als Streitwagen, zur Jagd, für Rennveranstaltungen und für zeremonielle Zwecke verwendet wurde. Von dem Wort *rot-o der indogermanischen Ursprache stammen auch das avestische ra a, das lateinische rota und das deutsche Rad ab. Ein weites Thema für die Geschichtswissenschaft ist der Ursprung und das Verbreitungsgebiet der frühen Pferdewagen im asiatischen Raum; die Arbeitsmethoden haben sich in jüngster Zeit von der archäologischen Forschung auf die Analyse der überlieferten indoiranischen Texte verlagert. Die ältesten archäologischen Nachweise waren Pferdewagen al

Produktinformationen

Titel: Bauform (Turm)
Untertitel: Leuchtturm, Stahlfachwerkturm, Ratha, Kirchturm, Malakow-Turm, Weltraumturm, Aussichtsturm, Wasserturm, Fernsehturm, Flakturm, Förderturm, Hybridturm, Wohnturm, Zwillingsturm, Minarett, Prasat, Geschützturm, Typenturm, Zwiebelturm
Editor:
EAN: 9781233227181
ISBN: 978-1-233-22718-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 88
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T5mm
Jahr: 2011