Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Bauen für die Massenkultur

  • Kartonierter Einband
  • 210 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Stadt- und Kongresshalle steht für ein Kulturphänomen, das sich schon im 19. Jahrhundert einem Massenpublikum widmete. In Zeit... Weiterlesen
20%
44.90 CHF 35.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Die Stadt- und Kongresshalle steht für ein Kulturphänomen, das sich schon im 19. Jahrhundert einem Massenpublikum widmete. In Zeiten der Neuordnung und Konsolidierung der politischen Systeme nach 1945 ist sie aber in ganz Europa auch Zeichen eines kulturellen Neubeginns. Inzwischen haben sich die raumzeitlichen Kostanten für Kulturbauten geändert und es werden Fragen nach Wert und Wertigkeit einer Architektur aufgeworfen, die nach über 40 Jahren auch im Zuge wirtschaftlicher Überlegungen und energetischer Ertüchtigung verstärkt in Misskredit geraten ist. Mangelnde Erfahrungswerte bei der Sanierung führen zudem nicht selten zum Verlust von architektonischer Qualität und Denkmalwürdigkeit.
Das Buch stellt die Bauaufgabe der Stadt- und Kongresshalle in den Kontext der Architektur- und Gesellschaftsgeschichte nach 1945. Es richtet den Blick sowohl auf die Ästhetik der Architektur wie auf soziale und politische Hintergründe für die Entwicklung der Stadt- und Kongresshalle als Baugattung und bündelt ein breites Know-how von Theorie und Praxis für nachhaltige Maßnahmen an Denkmalen der Nachkriegsära.

Klappentext

Die Stadt- und Kongresshalle steht für ein Kulturphänomen, das sich schon im 19. Jahrhundert einem Massenpublikum widmete. In Zeiten der Neuordnung und Konsolidierung der politischen Systeme nach 1945 ist sie aber in ganz Europa auch Zeichen eines kulturellen Neubeginns. Inzwischen haben sich die raumzeitlichen Kostanten für Kulturbauten geändert und es werden Fragen nach Wert und Wertigkeit einer Architektur aufgeworfen, die nach über 40 Jahren auch im Zuge wirtschaftlicher Überlegungen und energetischer Ertüchtigung verstärkt in Misskredit geraten ist. Mangelnde Erfahrungswerte bei der Sanierung führen zudem nicht selten zum Verlust von architektonischer Qualität und Denkmalwürdigkeit. Das Buch stellt die Bauaufgabe der Stadt- und Kongresshalle in den Kontext der Architektur- und Gesellschaftsgeschichte nach 1945. Es richtet den Blick sowohl auf die Ästhetik der Architektur wie auf soziale und politische Hintergründe für die Entwicklung der Stadt- und Kongresshalle als Baugattung und bündelt ein breites Know-how von Theorie und Praxis für nachhaltige Maßnahmen an Denkmalen der Nachkriegsära.

Produktinformationen

Titel: Bauen für die Massenkultur
Untertitel: Stadt- und Kongresshallen der 1960er und 1970er Jahre
Editor:
EAN: 9783868593068
ISBN: 978-3-86859-306-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Jovis Verlag GmbH
Anzahl Seiten: 210
Gewicht: 750g
Größe: H241mm x B169mm x T25mm
Veröffentlichung: 06.05.2015
Jahr: 2015