Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Baudenkmal in Potsdam

  • Kartonierter Einband
  • 110 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 110. Kapitel: Orangerieschloss, Matrosenstation Kongsnæs, St. Nikolaikirche, Villa Schöningen, Alexande... Weiterlesen
20%
37.90 CHF 30.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 110. Kapitel: Orangerieschloss, Matrosenstation Kongsnæs, St. Nikolaikirche, Villa Schöningen, Alexander-Newski-Gedächtniskirche, Heilandskirche am Port von Sacrow, Jagdschloss Stern, Friedenskirche, Französische Kirche, Park Babelsberg, Einsteinturm, Langer Stall, Neues Palais, Marmorpalais, Liste der Baudenkmale in Potsdam, Antikentempel, Historische Mühle von Sanssouci, Belvedere auf dem Pfingstberg, Cecilienhof, Russische Kolonie Alexandrowka, Chinesisches Haus, Bornstedter Friedhof, Bahnhof Potsdam Park Sanssouci, Filmmuseum Potsdam, Schloss Charlottenhof, Schloss Sacrow, Belvedere auf dem Klausberg, Schloss Marquardt, Bahnhof Griebnitzsee, Schloss Babelsberg, Bahnhof Potsdam-Babelsberg, Kaiserbahnhof Potsdam, Villa Heydert, Großes Militärwaisenhaus, Triumphtor, Dampfmaschinenhaus für Sanssouci, Schloss Lindstedt, Villa Liegnitz, Freundschaftstempel, Truman-Villa, Römische Bäder, Rote Kaserne, Pomonatempel, Brandenburger Tor, Großer Refraktor, Obeliskportal, Drachenhaus, Erlöserkirche, Garde-Ulanen-Kaserne, Meierei im Neuen Garten, Nauener Tor, Acht Ecken, Landgericht Potsdam, St. Peter und Paul, Werner-Alfred-Bad, Villa von Diringshofen, Hiller-Brandtsche Häuser, Warenhaus Potsdam, Einsiedelei am Potsdamer Jungfernsee, Jan-Boumann-Haus. Auszug: Das Orangerieschloss, auch Neue Orangerie genannt, ließ Friedrich Wilhelm IV. in seiner Residenzstadt Potsdam von 1851 bis 1864 auf dem Bornstedter Höhenzug, am Nordrand der Parkanlage Sanssouci, errichten. Nach seinen Skizzen fertigten die Architekten Friedrich August Stüler und Ludwig Ferdinand Hesse Entwürfe für ein Gebäude im Stil der italienischen Renaissance. Das Orangerieschloss beherbergt einen Gemäldesaal mit Werkekopien des Renaissancemalers Raffael, ehemalige Gästeappartements und Bedienstetenwohnungen, die zum Teil musealen Zwecken zur Verfügung stehen oder vom Brandenburgischen Landeshauptarchiv bezogen sind, und Hallen zur Überwinterung der exotischen Kübelpflanzen aus der Parkanlage Sanssouci. Das Orangerieschloss wird von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) verwaltet und steht seit 1990 als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Situations-Plan von Sans-Souci, vor 1854, Carl Hesse. Zeichnung mit der geplanten Höhenstraße.Der Bau des Orangerieschlosses steht in enger Verbindung mit der Planung einer etwa zwei Kilometer langen Höhenstraße oder auch Triumphstraße, ähnlich einer römischen via triumphalis. Sie sollte östlich der Parkanlage Sanssouci, am Triumphtor unterhalb des Mühlenbergs an der heutigen Schopenhauerstraße beginnen, durch den Ehrenhof an der Nordseite des Schlosses Sanssouci führen und vorbei an der Historischen Mühle am Belvedere auf dem Klausberg, nordwestlich des Parks, enden. Neben den bereits vorhandenen Gebäuden aus friderizianischer Zeit waren als Neubauten eine Tempelanlage zu Ehren Friedrichs II. auf dem Mühlenberg vorgesehen, zudem Viadukte zum Ausgleich der Höhenunterschiede, Terrassenanlagen und italienisierende Bauten sowie als architektonischer Höhepunkt das Orangerieschloss auf dem Bornstedter Höhenzug. Schon in der Kronprinzenzeit studierte Friedrich Wilhelm IV. Entwürfe italienischer Renaissanceanlagen. Er fand sie unter anderem in den Publikationen Choix des plus célèbres maisons

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 139. Nicht dargestellt. Kapitel: Liste der Baudenkmale in Potsdam, St. Nikolaikirche, Alexander-Newski-Gedächtniskirche, Heilandskirche am Port von Sacrow, Französische Kirche, Friedenskirche, Antikentempel, Russische Kolonie Alexandrowka, Chinesisches Haus, Großes Militärwaisenhaus, Freundschaftstempel, Pomonatempel, Rote Kaserne, Obeliskportal, Drachenhaus, Erlöserkirche, Deserteurdenkmal, St. Peter und Paul, Warenhaus Potsdam, Einsiedelei am Potsdamer Jungfernsee. Auszug: In der Liste der Baudenkmale in Potsdam sind alle Baudenkmale im Stadtgebiet der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam sowie die von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg verwalteten Objekte aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2008. Die Baudenkmale in den Außenbereichen von Potsdam sind in der Liste der Baudenkmale in Potsdam (Außenbereiche) aufgeführt. Friedenskirche folgende Gebäudekomplexe (chronologisch): sowie (alphabetisch): Parkanlage Neuer Garten mit allen baulichen, gärtnerischen und technischen Anlagen und Einfriedungen, Werken der bildenden Kunst, Bepflanzung der Grundstücke, Straßen und Wege, historischer Straßenpflasterung und -möblierung sowie der Wegeführung der befestigten und unbefestigten Wege; außerdem Seen und Wasserläufe mit ihren historischen Uferlinien und den dazugehörigen Brücken und Übergängen sowie den landschaftlich gestalteten Uferzonen, darin Parkanlage Pfingstberg mit allen baulichen und gärtnerischen Anlagen und Einfriedungen, Werken der bildenden Kunst, Bepflanzung der Grundstücke, Straßen und Wege sowie der Wegeführung der befestigten und unbefestigten Wege, darin: Schloss und Parkanlage Babelsberg mit allen baulichen, gärtnerischen und technischen Anlagen und Einfriedungen, Werken der bildenden Kunst, Bepflanzung der Grundstücke, Straßen und Wege, historischer Straßenpflasterung und Straßenmöblierung sowie der Wegeführung der befestigten und unbefestigten Wege; außerdem Seen und Wasserläufe mit ihren historischen Uferlinien und den dazugehörigen Brücken und Übergängen sowie den landschaftlich gestalteten Uferzonen, darin: Schloss und Park Lindstedt (Lindstedter Chaussee 1) mit allen baulichen und gärtnerischen Anlagen und Einfriedungen, Werken der bildenden Kunst, Bepflanzung der Grundstücke, Straßen und Wege sowie der Wegeführung der befestigten und unbefestigten WegeJagdschloss Stern (Jagdhausstraße 32) mit zugehöriger Gartenanlage, P

Produktinformationen

Titel: Baudenkmal in Potsdam
Untertitel: Orangerieschloss, Matrosenstation Kongsnæs, St. Nikolaikirche, Villa Schöningen, Alexander-Newski-Gedächtniskirche, Heilandskirche am Port von Sacrow, Jagdschloss Stern, Friedenskirche, Französische Kirche, Park Babelsberg, Einsteinturm
Editor:
EAN: 9781158810116
ISBN: 978-1-158-81011-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 110
Gewicht: 244g
Größe: H247mm x B192mm x T12mm
Jahr: 2011