Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Baudenkmal im Kreis Olpe

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Baudenkmal in Attendorn, Baudenkmal in Drolshagen, Baudenkmal in Lennestadt, Baudenkmal i... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Baudenkmal in Attendorn, Baudenkmal in Drolshagen, Baudenkmal in Lennestadt, Baudenkmal in Olpe, Waldenburg, Liste der Baudenkmäler in Lennestadt, Burg Schnellenberg, St. Clemens, Burg Bilstein, Liste der Baudenkmäler in Olpe, St.-Martinus-Kirche, Kloster Ewig, Schloss Adolfsburg, Haus Bamenohl, Kloster Drolshagen, Liste der Baudenkmäler in Attendorn, Wendener Hütte, Liste der Baudenkmäler in Drolshagen, Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie für Westfalen, St. Johannes Baptist, Südsauerlandmuseum, St.-Servatius-Kirche, Jüdischer Friedhof, Schloss Ahausen, Marienkapelle Hünkeshohl, Waldenburger Kapelle, Bieketurm, Schloss Lenhausen. Auszug: Die Waldenburg ist eine Burgruine in der Nähe der Stadt Attendorn im Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Im 17. Jahrhundert entstand dort die nur kurze Zeit bestehende Kommende Waldenburg des Deutschen Ordens. Blick ins BiggetalVon Attendorn kommend über die Biggebrücke in Richtung Helden und nach 50m rechts zur Waldenburger Bucht. Die Ruine befindet sich auf einer Anhöhe unmittelbar an der Biggetalsperre im Sauerland. Eine Parkmöglichkeit gibt es in der Waldenburger Bucht in der Nähe der Waldenburger Kapelle. Zur Burg gelangt man über die asphaltierte Straße in Richtung Bürberg. Nach 300m führt ein Waldweg über die Burggräben zur Ruine. Ein weiterer Waldweg, der in der Nähe der Kapelle beginnt und zuerst parallel zur Talsperre verläuft, später sich aber zur Ruine verzweigt. Rekonstruktion der Burg Waldenburg nach HSO 59/89 ff.Die Burgruine liegt auf einem nach drei Seiten steil abfallenden Bergsporn auf 370m üNN. Östlich der Burganlage verläuft das ansteigendes Seitental welches im Bereich der Burg von Nordost in Südwestliche Richtung, später in südliche Richtung abknickt. An der Nordwestseite verläuft von Westen kommend, dann in einer Schleife nordöstlich verlaufend, um danach in nordwestliche Richtung um den Dünekenberg herum führende Tal der Bigge. Die Zuwegung zur Burg erfolgte früher aus dem Bremgetal über Bürberg oder durch einen Hohlweg welcher aus dem Biggetal (265müNN) herauf und durch das Seitental von Südwesten in die Burg führte. Über drei tiefe Abschnittsgräben im Abstand von je 100m, welche den Bergkamm in Querrichtung abriegelten gelangte man vermutlich über Zugbrücken in die eigentliche Burg. Nach den alten Beschreibungen und Urkunden müssen zwischen diesen Gräben noch Wirtschafts- und oder Wohngebäude gestanden haben. Von der Burg aus konnte man weit in das obere Biggetal und Listertal sowie auf den Worbscheid, Erbscheid , den Höhenzug des Ebbegebirges und insbesondere die von Meinerzhagen kommende und über Elspe in Richtung Wormbach f

Produktinformationen

Titel: Baudenkmal im Kreis Olpe
Untertitel: Baudenkmal in Attendorn, Baudenkmal in Drolshagen, Baudenkmal in Lennestadt, Baudenkmal in Olpe, Waldenburg, Liste der Baudenkmäler in Lennestadt, Burg Schnellenberg, St. Clemens, Burg Bilstein, Liste der Baudenkmäler in Olpe
Editor:
EAN: 9781158809486
ISBN: 978-1-158-80948-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 86g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011