Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bassum

  • Kartonierter Einband
  • 26 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 108. Nicht dargestellt. Kapitel: Neubruchhausen, Nordwohlde, Schorlingborstel, Albringhausen, Klosterb... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 108. Nicht dargestellt. Kapitel: Neubruchhausen, Nordwohlde, Schorlingborstel, Albringhausen, Klosterbach, Rainer Kaune, Bramstedt, Dünsener Bach, Harald Focke, Hache, Naturschutzgebiet Geestmoor-Klosterbachtal, Finkenbach, Bramstedter Beeke, Jüdischer Friedhof, Garbeeke, Hombach, Karl-Heinz Klingebiel, Burg Freudenberg, Manfred Husmann, Wedehorn, Vereinigte Deutsche Missionshilfe, Wahlkreis Syke, Apelstedt, Eschenhausen, Hollwedel, Naturschutzgebiet Hachetal, Stühren, Osterbinde, Stiftskirche Bassum, Ringmar, Nienstedt, Groß Henstedt, Stiftsgerichtseiche in Bassum, Hallstedt, Kirche zu Nordwohlde, Naturschutzgebiet Garbeeke, Pestinghausen. Auszug: Bassum - Wikipediabody{behavior:url("/w/skins-1.5/vector/csshover.htc")} Bassum Rathaus Bassum CDU und SPD haben sich zu einer Ratsgruppe zusammengeschlossen. Ratsvorsitzender ist Hermann Schorling, Bassum-Wichenhausen. Der amtierende Bürgermeister ist Wilhelm Bäker. Stellvertretende Bürgermeister sind Helmut Zurmühlen und Luzia Moldenhauer SPD. Ihr Wappen erhielt die Stadt Bassum am 24. November 1927 mit der Verleihung der Stadtrechte, nachdem am 24. März 1927 der Magistrat die Einführung eines Wappens und der Stadtfarben beschlossen hatte. Es zeigt ein zweigeteiltes Schild, in dessen oberer Hälfte drei grüne, nach oben zeigende, Lindenblätter an einem Ast auf weißem Grund zu sehen sind. Durch die zahlreichen Linden, die die Straßen der Stadt säumen, kam die Stadt Bassum zu dem Titel "Lindenstadt". Die Lindenblätter des Wappens symbolisieren den Zusammenschluss der drei Flecken Bassum, Loge und Freudenberg im Jahre 1896. In der unteren Hälfte des Wappens zeigen sich zwei nach außen weisende Bärenklauen auf gelbem Grund. Die Bärenklauen sind das Zeichen der Grafen von Hoya und im Bassumer Wappen zu finden, da das Gebiet um Bassum bis 1582 zur Grafschaft Hoya gehörte. Auf dem kompletten Wappen findet sich zusätzlich eine Mauerkrone als Symbol für die Freudenburg. Das Schild wird von zwei silbernen Pferden eingerahmt, die das Symbol des Landes Niedersachsen sind. Die Stadtfarben (Grün-Weiß-Gelb) ergeben sich aus den Farben des Schildes: grün die Lindenblätter, weiß der Hintergrund der oberen Schildhälfte und gelb der Hintergrund der unteren Schildhälfte. Bassum unterhält eine Städtepartnerschaft mit Fresnay-sur-Sarthe in Frankreich sowie seit September 2009 zur litauischen Stadt TelSiai. Seit 1970 besteht eine Patenschaft zur ostpreußischen Stadt Tapiau Das Stift (= Frauenstift oder Kanonissenstift) Bassum ist das älteste Stift in Niedersachsen. In der Europäischen Union is

Produktinformationen

Titel: Bassum
Untertitel: Bahnstrecke Bassum-Herford, Distrikt Rinteln, Neubruchhausen, Nordwohlde, Schorlingborstel, Albringhausen, Klosterbach, Rainer Kaune, Harald Focke, Bramstedt, Dünsener Bach, Naturschutzgebiet Geestmoor-Klosterbachtal, Jüdischer Friedhof
EAN: 9781158809318
ISBN: 978-1-158-80931-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 26
Gewicht: 77g
Größe: H250mm x B189mm x T10mm
Jahr: 2011