Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Basketballeuropameister

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 52. Kapitel: Dragan Kicanovic, Drazen Petrovic, Pau Gasol, Arvydas Sabonis, Dimitrios Diamantidis, Ale... Weiterlesen
20%
26.50 CHF 21.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 52. Kapitel: Dragan Kicanovic, Drazen Petrovic, Pau Gasol, Arvydas Sabonis, Dimitrios Diamantidis, Alexander Belostenny, Hansi Gnad, Dejan Bodiroga, sarunas Jasikevicius, Ricky Rubio, Vasilios Spanoulis, Drazen Dalipagic, Sergei Alexandrowitsch Below, Jorge Garbajosa, Gregor Fucka, Henrik Rödl, Antonello Riva, Felipe Reyes, Theodoros Papaloukas, Dino Meneghin, Andrei Gennadjewitsch Kirilenko, Panagiotis Giannakis, Nikos Galis, Carlos Cabezas, Álex Mumbrú, Carlton Myers, Ramunas siSkauskas, Predrag Stojakovic, Michael Koch, Vlade Divac, Rudy Fernández, Marc Gasol, Sergio Llull, Predrag Danilovic, Valdemaras Chomicius, Antonios Fotsis, Henning Harnisch, Marko Jaric, Mike Jackel, Saulius stombergas, Panagiotis Fasoulas, Konstantinos Tsartsaris, Christian Welp, Nikolaos Zisis, Nikolaos Chatzivrettas, Pierluigi Marzorati, Gunther Behnke, KreSimir Cosic, Dimosthenis Dikoudis, Agamemnon Ioannou, Stephan Baeck, Kai Nürnberger, Gianluca Basile, Dejan TomaSevic, Zeljko Rebraca, Marija Alexandrowna Stepanowa, Teoman Öztürk, Denis Marconato, Dino Rada, Wiktor Wladimirowitsch Chrjapa, Alexander Anatoljewitsch Wolkow, Rimas Kurtinaitis, J. R. Holden, Stojan Vrankovic, Juan Carlos Navarro, Michalis Kakiouzis, Lazaros Papadopoulos, Igor Rakocevic, Aleksandar Ðordevic, Ioannis Bourousis, Darius Songaila, Vlado scepanovic, Arijan Komazec, Raül López, Moritz Kleine-Brockhoff, Liveris Andritsos, Zarko Paspalj, Jens Kujawa, SaSa Obradovic, Víctor Claver, Arvydas Macijauskas, Theofanis Christodoulou, Panagiotis Vasilopoulos, Uljana Semjonowa, Dejan Koturovic, Joann Lõssov, Mindaugas Zukauskas, Mirza DelibaSic, Oxana Jewgenjewna Rachmatulina, Dragan Tarlac, Tatjana Nikolajewna Owetschkina, Heino Kruus, Jaak Lipso, Ilmar Kullam, Frank Lubin. Auszug: Dragan Kicanovic (kyrillisch ; * 17. August 1953 in Cacak, SFR Jugoslawien) ist ein ehemaliger serbischer Basketballspieler. Mit der Jugoslawischen Basketballnationalmannschaft wurde Kicanovic 1980 Olympiasieger und 1978 Weltmeister sowie dreimal Europameister. Zudem gewann er mit seinen jeweiligen Vereinen zweimal den Korac Cup sowie einmal den Saporta Cup. Nach seiner Karriere wurde Kicanovic in die FIBA Hall of Fame aufgenommen. Mit 19 Jahren wechselte Kicanovic 1972 aus seiner Heimatstadt vom KK Borac zu Partizan nach Belgrad, wo er in der Folge ein formidables Duo mit Drazen Dalipagic bilden sollte. Mit Partizan gewann Kicanovic drei jugoslawische Meisterschaften. Nach fünf vorherigen Vizemeisterschaften für den Verein gelang 1976 der erste Titelerfolg überhaupt. 1978 gewann man zunächst den Europapokalwettbewerb Korac Cup durch den Finalsieg gegen den jugoslawischen Doublegewinner KK Bosna Sarajevo und 1979 das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Korac Cup. 1981 folgte eine weitere Meisterschaft, bei der Dalipagic bereits in der italienischen Serie A1 spielte, in die auch Kicanovic im Anschluss wechselte, während Dalipagic zunächst für eine Spielzeit zu Partizan zurückkehrte. Mit Scavolini aus dem italienischen Pesaro gewann Kicanovic nach einer italienischen Vizemeisterschaft 1982 den Saporta Cup 1983. In der Saison 1983/84 spielte er in Frankreich in der zweiten Liga für Racing Club in Paris. Anschließend beendete er seine Spielerkarriere. Von 1984 an arbeitete zehn Jahre lang als Sportdirektor von Partizan. Nach Meistertitel 1987, Euroleague-Final Four-Teilnahme 1988 und Korac Cup-Gewinn 1989 musste auch Partizan den Abgang seiner talentiertesten Spieler wie Vlade Divac oder Zark...

Produktinformationen

Titel: Basketballeuropameister
Untertitel: Dragan Kicanovic, Drazen Petrovic, Pau Gasol, Arvydas Sabonis, Dimitrios Diamantidis, Alexander Belostenny, Hansi Gnad, Dejan Bodiroga, sarunas Jasikevicius, Ricky Rubio, Vasilios Spanoulis, Drazen Dalipagic, Sergei Alexandrowitsch Below
Editor:
EAN: 9781158768981
ISBN: 978-1-158-76898-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 363g
Größe: H246mm x B189mm x T3mm
Jahr: 2011