Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Aufstrebende Regionen fu¨r Auslandsverlagerungen deutscher Unternehmen unter dem Gesichtspunkt der Logistik

  • Kartonierter Einband
  • 60 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Um den Kundenbedürfnissen und den Herausforderungen der internationalen Konkurrenz gerecht zu werden, reicht in vielen Branchen de... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Um den Kundenbedürfnissen und den Herausforderungen der internationalen Konkurrenz gerecht zu werden, reicht in vielen Branchen der reine Export von Waren und Dienstleistungen nicht mehr aus. Durch die zunehmende Globalisierung ist ein offener Wettbewerb entstanden, der viele deutsche Unternehmen zwingt, ihren organisatorischen Unternehmensaufbau zu überdenken. Unternehmen müssen zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit die Vorteile von internationalen Standorten durch Investitionen ins Ausland nutzen. Die Auslandsverlagerung von Vertrieb- und Produktionsstandorten in so genannte Niedriglohnländer sehen viele Unternehmen als Möglichkeit Kosten einzusparen und neue Märkte zu erschließen. So gelingt es, dem Wettbewerbsdruck standzuhalten und sein Bestehen zu sichern. Eine perfekt abgestimmte und funktionierende Logistik ist aus diesem Grund in Zeiten von globalen Warenströmen für viele Unternehmen unverzichtbar geworden. Eine Verlagerung z. B. nach Polen, Tschechien oder Ungarn lohnt sich für deutsche Unternehmen immer weniger, da sich die Kosten in diesen Ländern immer mehr westlichen Standards angleichen. Zurzeit erfolgt eine Neupositionierung der Länder, die für eine Auslandsverlagerung von besonderem Interesse sind.

Autorentext

Bartos Majda, B.A. wurde 1984 in Kattowice, Polen geboren. Sein Studium der Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt schloss der Autor im Jahre 2013 erfolgreich. Bereits während des Studiums sammelte der Autor umfassende praktische Erfahrungen in der Logistikbranche. Fasziniert von der thailändischen Kultur und Sprache, verbrachte der Autor mehr als ein Jahr in Thailand und gründete das Unternehmen ThaiGuru, dass sich auf Deutsch-Thailändische Übersetzungen spezialisiert hat.



Klappentext

Um den Kundenbedürfnissen und den Herausforderungen der internationalen Konkurrenz gerecht zu werden, reicht in vielen Branchen der reine Export von Waren und Dienstleistungen nicht mehr aus. Durch die zunehmende Globalisierung ist ein offener Wettbewerb entstanden, der viele deutsche Unternehmen zwingt, ihren organisatorischen Unternehmensaufbau zu überdenken. Unternehmen müssen zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit die Vorteile von internationalen Standorten durch Investitionen ins Ausland nutzen. Die Auslandsverlagerung von Vertrieb- und Produktionsstandorten in so genannte Niedriglohnländer sehen viele Unternehmen als Möglichkeit Kosten einzusparen und neue Märkte zu erschließen. So gelingt es, dem Wettbewerbsdruck standzuhalten und sein Bestehen zu sichern. Eine perfekt abgestimmte und funktionierende Logistik ist aus diesem Grund in Zeiten von globalen Warenströmen für viele Unternehmen unverzichtbar geworden. Eine Verlagerung z. B. nach Polen, Tschechien oder Ungarn lohnt sich für deutsche Unternehmen immer weniger, da sich die Kosten in diesen Ländern immer mehr westlichen Standards angleichen. Zurzeit erfolgt eine Neupositionierung der Länder, die für eine Auslandsverlagerung von besonderem Interesse sind.



Leseprobe
Textprobe: Kapitel 3, Motive und Risiken einer Auslandsverlagerung: Die Verlagerung wirtschaftlicher Tätigkeiten deutscher Unternehmen ins Ausland steht in Zusammenhang mit der Globalisierung. Die Literatur liefert eine Vielzahl von Erklärungsansätzen für die Motive der Auslandsverlagerung deutscher Unternehmen, deren Vorteilen der auch Risiken gegenüber stehen. 3.1 Motive eine Auslandsverlagerung: Die Motive für eine Verlagerung ins Ausland sind von Unternehmen zu Unternehmen verschieden und reichen von wachsender Konkurrenz, attraktiven neuen Märkte, der Nähe zum Kundenstamm bis hin zur niedrigen Kosten. Auch Faktoren wie Unternehmensgröße und Branche sind hierbei von Bedeutung. Nach Angaben einer vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Erhebung, die in Deutschland bei 20.000 Unternehmen durchgeführt wurde, verlagerten rund 14 Prozent der Unternehmen zwischen 2001 und 2008 Aktivitäten ins Ausland. Abbildung 7 zeigt, dass die beiden wichtigsten Verlagerungsmotive eine Auslandsverlagerung durchzuführen, die Senkung der Lohnkosten und der Zugang zu neuen Märkten, sind. Beide Gründe waren für mehr als vier Fünftel aller befragten Unternehmen von Bedeutung. Danach kommen Steuer- und Förderanreize sowie strategische Vorgaben und geringere Regulierungen in den Gastländern. Eine Zuordnung in Motivgruppen ist aufgrund der Überschneidung mit anderen Motiven sehr schwierig. Die Motive lassen sich aber grob in vier Kategorien einteilen. Kosteneinsparmotive. Absatzmotive. Beschaffungsmotive. Sonstige Motive. Wie aus der vorhergegangenen Abbildung bereits ersichtlich, ist das Kosteneinsparpotenzial das Motiv mit der größten Bedeutung und setzt sich aus weiteren Unterpunkten zusammen. Geringe Lohnkosten: Die Lohnkosten stehen für das größte Einsparpotenzial. Genauer gesagt sind es die Lohnzusatzkosten, die deutsche produzierende Unternehmen enorm belasten und dazu führen können, dass sie ihre Konkurrenzfähigkeit einbüßen. Diese Zusatzkosten sind in Schwellen- und Entwicklungsländern viel geringer als in Deutschland. Der Vorteil ist umso größer, desto arbeitsintensiver die Tätigkeit ist. Im weltweiten Vergleich würden sich bei den Lohnkosten Einsparungen bis zu 95% ergeben. Dieser Wert ist jedoch aufgrund der deutlichen Produktivitätsunterschiede von Land zu Land nicht tragbar. Die Arbeitsproduktivität gemessen am Output ist in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern deutlich geringer. Somit kann eine Betrachtung nicht isoliert durchgeführt werden, sondern nur im Kontext mit der realisierbaren Arbeitsproduktivität. Die Stundenlöhne sind nur ein Bestandteil der Personalkosten. Unternehmen im Ausland haben, wenn überhaupt vorhanden, niedrigere Zuschläge für Nachtarbeit, Schichtarbeit oder Wochenendzuschläge. Abbildung 8 zeigt die Arbeitskosten in der Privatwirtschaft inklusive Lohnnebenkosten in Deutschland im Jahre 2011 mit weiteren Europäischen Länder, im Vergleich. Niedrige Standortkosten: Mieten und Nebenkosten sind in Entwicklungs- und Schwellenländern deutlich niedriger. Zudem lassen sich Arbeits- und Umweltauflagen leichter erfüllen. Geringe Transportkosten: Hohe Transportkosten entstehen bei der internationalen Marktversorgung vom produzierenden Unternehmen zum nachfragenden Markt. Durch eine Produktion in Absatz-, Rohstoff, oder Lieferantennähe können diese hohen Transportkosten vermieden bzw. eingespart werden und für eine Produktion im Ausland sprechen. Wie in Abbildung 5 zu erkennen steigen die Transportmengen, weil sie Transportkosten seit Jahren sinken, was aufgrund der technologischen Neuerungen und spezialisierten Transportdienstleistungsunternehmen möglich geworden ist. Steuervorteile: Nicht der Gewinn vor Steuer, sondern letztlich der nach Abzug der Steuer ist ausschlaggebend. Die Steuer- und Abgabenbelastung ist für kleinere und mittlere Unternehmen ein starkes Argument ins Ausland zu gehen. Es bestehen zwischen den verschiedenen Ländern Unte

Produktinformationen

Titel: Aufstrebende Regionen fu¨r Auslandsverlagerungen deutscher Unternehmen unter dem Gesichtspunkt der Logistik
Autor:
EAN: 9783956842788
ISBN: 978-3-95684-278-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Bachelor + Master Publishing
Genre: Internationale Wirtschaft
Anzahl Seiten: 60
Gewicht: 109g
Größe: H220mm x B155mm x T4mm
Jahr: 2014
Auflage: 1. Aufl.