Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bartholomäuskirche

  • Kartonierter Einband
  • 80 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 77. Kapitel: Kaiserdom St. Bartholomäus, Pfarrkirche St. Bartholomäus Kirchehrenbach, St.-Ba... Weiterlesen
20%
31.90 CHF 25.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 77. Kapitel: Kaiserdom St. Bartholomäus, Pfarrkirche St. Bartholomäus Kirchehrenbach, St.-Bartholomaei-Kirche, Bartholomäikirche, Kalvarienbergkirche, Filialkirche Altenburg, St.-Stephani-und-Bartholomäi-Kirche, St. Bartholomäuskirche, Pfarrkirche Vitis, St.-Bartholomäus-Kirche, Santi Andrea e Bartolomeo al Laterano, Sankt-Bartholomäus-Kapelle, Sankt-Bartholomäus-Kirche, Stadtpfarrkirche St. Bartholomäus, Stadtpfarrkirche Bad Leonfelden, San Bartolomeo all'Isola, Pilgerkapelle St. Bartholomäus, Bartholomäuskapelle, Oude Kerk, Reformierte Kirche Molinis, St.-Bartholomäus-Kathedrale, Igreja de São Bartolomeu. Auszug: Der Kaiserdom St. Bartholomäus in Frankfurt am Main ist der größte Sakralbau der Stadt, ehemalige Pfalzkapelle und Stiftskirche. Als ehemalige Wahl- und Krönungskirche der römisch-deutschen Kaiser ist der Dom eines der bedeutenden Bauwerke der Reichsgeschichte und galt vor allem im 19. Jahrhundert als Symbol nationaler Einheit. Der heutige Bau ist eine dreischiffige Hallenkirche, die durch das sehr kurze (nur drei Joche) frühgotische Langhaus und das sehr lange Querhaus (14. Jahrhundert) die Grundform eines Zentralbaus aufweist. Der monumentale Westturm (15. Jahrhundert) mit seiner ungewöhnlichen Kuppel gehört zu den großen Leistungen der deutschen Gotik. Die sich durch 14 Jahrhunderte erstreckende Baugeschichte des Doms ist aufs Engste mit der allgemeinen Geschichte Frankfurts und der Frankfurter Altstadt verbunden. Der Frankfurter Dom war niemals Kathedralkirche eines Bischofs und gehört auch baulich nicht zu den größten Sakralbauten in Mitteleuropa. Seine große Bedeutung als nationales Symbol beruht vielmehr auf seiner politisch-geschichtlichen Rolle im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Der Dom gilt jedoch auch als baulich interessant, weniger wegen seiner Größe oder seiner kunstgeschichtlichen Rolle als vielmehr wegen seiner langen und verwickelten Baugeschichte und einiger ungewöhnlicher architektonischer Lösungen. Die Architekten der meisten Bauteile sind unbekannt, die wichtigsten namentlich bekannten Baumeister sind Madern Gerthener, der Erbauer des Westturms, und Franz Josef Denzinger, der Leiter des Wiederaufbaus nach dem Dombrand 1867. Der Kaiserdom St. Bartholomäus ist die größte Kirche des römisch-katholischen Bistums Limburg Ludwig der DeutscheDas Salvator-, später Bartholomäusstift war fast 1000 Jahre lang Hausherr des Domes und gehörte zeitweise zu den bedeutendsten seiner Art im Reich. Mit der Weihe des dritten Vorgängerbaus des Doms, der Salvatorbasilika, gründete der ostfränkische König Ludwig der Deutsche 852 "aus Liebe zum Herrn und zur

Produktinformationen

Titel: Bartholomäuskirche
Untertitel: Kaiserdom St. Bartholomäus, Pfarrkirche St. Bartholomäus Kirchehrenbach, St.-Bartholomaei-Kirche, Bartholomäikirche, Kalvarienbergkirche, Filialkirche Altenburg, St.-Stephani-und-Bartholomäi-Kirche, St. Bartholomäuskirche
Editor:
EAN: 9781158768868
ISBN: 978-1-158-76886-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 80
Gewicht: 263g
Größe: H246mm x B189mm x T4mm
Jahr: 2011