Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Barockbauwerk in Rheinland-Pfalz

  • Kartonierter Einband
  • 42 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Kurfürstliches Palais, Lustschloss Favorite, Golden-Ross-Kaserne, Schloss Neuwied, Franz R... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Kurfürstliches Palais, Lustschloss Favorite, Golden-Ross-Kaserne, Schloss Neuwied, Franz Rothermels Haus, Stadioner Hof, Altes Kaufhaus, Schloss Weilerbach, Schloss Philippsburg, Schloss Oranienstein, Schloss Engers, Neues Zeughaus Mainz, Dreikönigenhaus, Deutsches Weinbaumuseum, Osteiner Hof, Wormser Tor, Alte Münze, Deutschhaus Mainz, Schloss Marienburg, Augustinerkirche, Speyerer Tor, Burg Namedy, Erthaler Hof, Bassenheimer Hof, Rheinkran, Schankweiler Klause, Zollkran, Quinter Schloss. Auszug: Das Lustschloss Favorite (oft auch kurz nur die Favorite genannt) am Mainzer Rheinufer war eine bedeutende barocke Anlage im kurfürstlichen Mainz mit aufwändigen Gartenanlagen und Wasserspielen. Erbaut wurde die Favorite in mehreren Bauabschnitten, beginnend mit dem Jahr 1700. Fertiggestellt wurde sie im Wesentlichen um das Jahr 1722. Ihr Bauherr, Lothar Franz von Schönborn Kurfürst von Mainz, entstammte einer der bedeutendsten fränkisch-mittelrheinischen Adelsfamilien der damaligen Zeit und war Bauherr vieler barocker Gärten und Paläste. Das Lustschloss Favorite wurde während der Belagerung von Mainz 1793 im Rahmen der Koalitionskriege vollständig zerstört. Vorbild der Anlage war das französische Lustschloss Marly-le-Roi von Ludwig XIV. Das Lustschloss Favorite gilt mit seiner Weiterentwicklung der formalistisch-frühbarocken Gartengestaltung im Stile von Versailles als Vorbild für viele weitere, später entstandene, Gartenanlagen der nachfolgenden spätbarocken Epoche der Gartenkunst. Gesamtansicht der Favorite, Stich von Kleiner 1726 Das Gelände der Favorite lag direkt am Rheinufer gegenüber der Mainmündung und südlich des mittelalterlichen Festungsrings vor den Toren von Mainz. Bereits im Mittelalter wurde es für Gartenanlagen genutzt. Hier befand sich der ältere Abts- sowie der Stiftsgarten des späteren Stiftes St. Alban vor Mainz. St. Alban wurde am Abend des 28. August 1552 im Zweiten Markgrafenkrieg durch Markgraf Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach ausgeplündert und vollständig zerstört. 1672 erwarb Christoph Rudolf Reichsfreiherr von Stadion den Stiftsgarten. Nachdem er 1692 den angrenzenden Abtsgarten erwerben konnte, vereinigte er beide Gärten. Stadion war Ende des 17. Jahrhunderts eine bedeutende Persönlichkeit im kurfürstlichen Mainz: er war Hofratspräsident, Dompropst, Propst von St. Alban und selbst mehrfacher Kandidat für das Kurfürstenamt. Auch er wollte sich im Rahmen der damals aufkommenden Mode einen standesgemäßen barocken Lustgarten baue

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Kurfürstliches Palais, Lustschloss Favorite, Golden-Ross-Kaserne, Schloss Neuwied, Franz Rothermels Haus, Stadioner Hof, Altes Kaufhaus, Schloss Weilerbach, Schloss Philippsburg, Schloss Oranienstein, Schloss Engers, Neues Zeughaus Mainz, Dreikönigenhaus, Deutsches Weinbaumuseum, Osteiner Hof, Wormser Tor, Alte Münze, Deutschhaus Mainz, Schloss Marienburg, Augustinerkirche, Speyerer Tor, Burg Namedy, Erthaler Hof, Bassenheimer Hof, Rheinkran, Schankweiler Klause, Zollkran, Quinter Schloss. Auszug: Das Lustschloss Favorite (oft auch kurz nur die Favorite genannt) am Mainzer Rheinufer war eine bedeutende barocke Anlage im kurfürstlichen Mainz mit aufwändigen Gartenanlagen und Wasserspielen. Erbaut wurde die Favorite in mehreren Bauabschnitten, beginnend mit dem Jahr 1700. Fertiggestellt wurde sie im Wesentlichen um das Jahr 1722. Ihr Bauherr, Lothar Franz von Schönborn Kurfürst von Mainz, entstammte einer der bedeutendsten fränkisch-mittelrheinischen Adelsfamilien der damaligen Zeit und war Bauherr vieler barocker Gärten und Paläste. Das Lustschloss Favorite wurde während der Belagerung von Mainz 1793 im Rahmen der Koalitionskriege vollständig zerstört. Vorbild der Anlage war das französische Lustschloss Marly-le-Roi von Ludwig XIV. Das Lustschloss Favorite gilt mit seiner Weiterentwicklung der formalistisch-frühbarocken Gartengestaltung im Stile von Versailles als Vorbild für viele weitere, später entstandene, Gartenanlagen der nachfolgenden spätbarocken Epoche der Gartenkunst. Gesamtansicht der Favorite, Stich von Kleiner 1726 Das Gelände der Favorite lag direkt am Rheinufer gegenüber der Mainmündung und südlich des mittelalterlichen Festungsrings vor den Toren von Mainz. Bereits im Mittelalter wurde es für Gartenanlagen genutzt. Hier befand sich der ältere Abts- sowie der Stiftsgarten des späteren Stiftes St. Alban vor Mainz. St. Alban wurde am Abend des 28. August 1552 im Zweiten Markgrafenkrieg durch Markgraf Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach ausgeplündert und vollständig zerstört. 1672 erwarb Christoph Rudolf Reichsfreiherr von Stadion den Stiftsgarten. Nachdem er 1692 den angrenzenden Abtsgarten erwerben konnte, vereinigte er beide Gärten. Stadion war Ende des 17. Jahrhunderts eine bedeutende Persönlichkeit im kurfürstlichen Mainz: er war Hofratspräsident, Dompropst, Propst von St. Alban und selbst mehrfacher Kandidat für das Kurfürstenamt. Auch er wollte sich im Rahmen der damals aufkommenden Mode einen standesgemäßen barocken Lustgarten baue

Produktinformationen

Titel: Barockbauwerk in Rheinland-Pfalz
Untertitel: Kurfürstliches Palais, Lustschloss Favorite, Golden-Ross-Kaserne, Schloss Neuwied, Franz Rothermels Haus, Stadioner Hof, Altes Kaufhaus, Schloss Weilerbach, Schloss Philippsburg, Schloss Oranienstein, Schloss Engers, Neues Zeughaus Mainz
Editor:
EAN: 9781158768974
ISBN: 978-1-158-76897-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 42
Gewicht: 107g
Größe: H249mm x B189mm x T7mm
Jahr: 2013