Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Barockbauwerk in der Schweiz

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Barockkirche in der Schweiz, Kloster Einsiedeln, Pfarrkirche St. Peter und Paul, Stiftski... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 39. Kapitel: Barockkirche in der Schweiz, Kloster Einsiedeln, Pfarrkirche St. Peter und Paul, Stiftskirche St. Gallen, Stiftsbibliothek St. Gallen, Kirche St. Fiden, Reformierte Kirche Horgen, Arlesheimer Domkirche, Schloss Prangins, Kloster Disentis, Reformierte Kirche Baden, Pfarrkirche Geburt Mariens, Kloster Beinwil, Katholische Kirche Sagogn, Verenamünster, Jesuitenkirche, Kloster Engelberg, Heiliggeistkirche, Schlosskapelle Mammern, Erlacherhof, Schloss Ebenrain, San Niculò, Hôtel de Musique, Josephskirche, Neues Schloss Bümpliz, Kapelle Maria Wil, Kirche Trachselwald, Neues Gebäu, Schul- und Bethaus Wiedikon, Stadtkirche Thun. Auszug: Das Kloster Einsiedeln ist eine Benediktinerabtei in der Gemeinde Einsiedeln im Kanton Schwyz. Das Kloster ist eine bedeutende Station auf dem Jakobsweg und selbst Ziel zahlreicher Pilger. Die Schwarze Madonna von Einsiedeln in der Gnadenkapelle ist Anziehungspunkt für Pilger und Touristen. Die Gemeinschaft zählt über 80 Mitglieder. Das Kloster ist nicht Teil einer Diözese, sondern hat den Status einer Territorialabtei. Seit seiner Gründung im Jahre 1130 gehört das Benediktinerinnen-Kloster Fahr bei Zürich zur Abtei Einsiedeln, dadurch ist der Abt von Einsiedeln auch derjenige des Klosters Fahr. Sie bilden zusammen das weltweit einzige noch erhalten gebliebene Doppelkloster im Benediktinerorden. Im Jahr 835 zog sich der Benediktiner Meinrad von der Insel Reichenau als Einsiedler an diesen Ort zurück. Ihm folgten andere Einsiedler. 934 wurden die Einsiedler durch Eberhard, einen vornehmen Priester aus Strassburg, zu einem Benediktinerkloster zusammengefasst. Die Gründung des Stifts wurde 947 durch Otto I. bestätigt und ging mit einer üblichen Schenkung von Land einher. Zur Schenkung Otto I. gehörte auch die Insel Ufnau, die zu diesem Zeitpunkt dem Damenstift Säckingen gehörte. Das Damenstift wurde dafür mit anderen Besitzungen entschädigt. Das Stift Einsiedeln erhielt ausserdem die freie Abtwahl und Immunität. Nach dem ersten Klosterbrand von 1029 wurde von 1031-1039 eine dreischiffige Basilika mit einer Krypta errichtet, welche die Grundform für den späteren Barockbau vorgab. Die Grundsteinlegung für den Neubau fand am 10. Mai 1031 statt. Eine zweite Basilika (Unteres Münster) wurde 1230 über dem ummauerten Hof errichtet. Kaiser Heinrich II. schenkte 1018 dem Kloster ein Gebiet von 229 km² zur Nutzung. Die Aufsicht, auch die Vertretung des Klosters in Rechtsfragen, übernahm jeweils ein Schirmherr. Zu diesen zählten die Nellenburger, die Herren von Uster und von Rapperswil. Schliesslich gingen diese einträglichen Rechte an die Habsburger über. Seit 1114 sind Grenzstr

Produktinformationen

Titel: Barockbauwerk in der Schweiz
Untertitel: Barockkirche in der Schweiz, Kloster Einsiedeln, Pfarrkirche St. Peter und Paul, Stiftskirche St. Gallen, Stiftsbibliothek St. Gallen, Kirche St. Fiden, Reformierte Kirche Horgen, Arlesheimer Domkirche, Schloss Prangins, Kloster Disentis
Editor:
EAN: 9781158808465
ISBN: 978-1-158-80846-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 150g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011