Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Barock (Literatur)

  • Kartonierter Einband
  • 96 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 96. Kapitel: Barthold Heinrich Brockes, Martin Opitz, Andreas Gryphius, Schwulststil, Oberdeutsche Sch... Weiterlesen
20%
35.50 CHF 28.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 96. Kapitel: Barthold Heinrich Brockes, Martin Opitz, Andreas Gryphius, Schwulststil, Oberdeutsche Schreibsprache, Abraham a Sancta Clara, Theophil Dachtler, Angelus Silesius, Daniel Casper von Lohenstein, Balthasar Venator, Johann Wilhelm von Stubenberg, Sigmund von Birken, Georg Philipp Harsdörffer, Adam Olearius, Philipp von Zesen, Barock, Hans Aßmann Freiherr von Abschatz, Schelmenroman, Römische Octavia, Rudolf Wilhelm von Stubenberg, Christian Reuter, Bukolische Dichtung, Simon Dach, Schauspiel zum Geburtstag des verehrungswürdigen Herrn Sebastian, des hoch geehrten Regenten Weingartens, am 20. Januar 1717, Johann Beer, Jan Gruter, Johann Michael Dilherr, Nun danket alle Gott, Parnassische Druckerei, Christoph Heinrich Amthor, Absurda Comica oder Herr Peter Squenz, Gunno Eurelius Dahlstierna, Daniel Speer, Jakob Bidermann, Scipione Maffei, Ivan Gundulic, Wolf Helmhardt von Hohberg, Friedrich von Logau, Martin Gosky, Constantin Christian Dedekind, Christoph Arnold, Christoph Fürer von Haimendorf, Georg Michael Lingelsheim, Julius Wilhelm Zincgref, Aegidius Albertinus, Cenodoxus, Andreas Tscherning, Johann Ludwig von Kuefstein, Catharina Margarete Dobenecker, Friedrich August Hackmann, Der deutsche Florus, Magnus Daniel Omeis, Johann Gottfried Dyck, Martin Limburger, Gertraud Moller, Quirinus Moscherosch, Jesaias Rompler von Löwenhalt, Gottfried Finckelthaus, Trutz Simplex, Johann Grob, Barbara Juliane Penzel, Concetto, Daniel Bärholz, Johannes Kuen, Georg Gloger, Epikedeion, Pierre Joulet, Johannes Angelus, Gongorismus. Auszug: Schwulststil ist eine Bezeichnung der Literaturkritik, die sich im 18. Jahrhundert etablierte und der Literatur des Barock rückwirkend prunkhafte Aufgeblasenheit vorwarf. Im engeren Sinne gilt Schwulst als Merkmal des manieristisch übersteigerten Einflusses der Rhetorik auf die Dichtung seit dem Ende des 16. Jahrhunderts. Die moderne Literaturwissenschaft betrachtet Schwulst nicht mehr als negativ, sondern als authentischen Ausdruck der Zeit. Das Wort Schwulst, von mhd. swulst zu swëllen "Anschwellung", war ursprünglich der Ausdruck für eine Schwellung oder für das Geschwollene. Das Adjektiv schwulstig, dem das heutige schwülstig entspricht, wurde im Frühneuhochdeutschen schon von Luther in der übertragenen Bedeutung für aufgeblasene Worte verwendet. Das Wort wird im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm analog zu Geschwulst als Femininum geführt. Seine Bedeutung im medizinischen Sinne deckt sowohl Tumor als auch Ödem ab und bezeichnet damit die unterschiedlichen Formen der innerlichen und äußerlichen Schwellungen. Andere Belege verwenden es auch für den Bauch der Schwangeren. Johann Christoph Adelungs Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart (1774-86) unterscheidet "die Schwulst" als Körperschwellung und "den Schwulst" als "eine Art des Stolzes, da man sich in einem hohem Grade mehrerer Vorzüge mit Worten und Geberden rühmet, als man wirklich besitzet; in welchem Verstande doch das Beywort schwülstig üblicher ist". Hier zeigt sich bereits, dass der heutige Sprachgebrauch von "Schwulst" und "schwülstig" das im übertragenen Sinne Aufgeblasene und Vordergründige meint, eine Formulierung, die pars pro toto von der Eigenschaft auf den Ausdruck deutet. Im übertragenen Sinn als Metonymie etwa der "stolzgeschwellten Brust" sind damit auch Stolz und Aufgeblasenheit an sich gemeint; diese Wortbedeutung findet sich bei Friedrich Schiller, Johann Gottfried Herder und Gottho...

Produktinformationen

Titel: Barock (Literatur)
Untertitel: Barthold Heinrich Brockes, Martin Opitz, Andreas Gryphius, Schwulststil, Oberdeutsche Schreibsprache, Abraham a Sancta Clara, Theophil Dachtler, Angelus Silesius, Daniel Casper von Lohenstein, Balthasar Venator
Editor:
EAN: 9781158905461
ISBN: 978-1-158-90546-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 96
Gewicht: 431g
Größe: H246mm x B189mm x T5mm
Jahr: 2011