Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Fiktionalität in "This is Spinal Tap" und "Anvil! The Story of Anvil"

  • Kartonierter Einband
  • 144 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Jahr 2008 fand die Uraufführung des Filmes "Anvil! The Story of Anvil" von Regisseur Sacha Gervasi am Sundance Filmfestival in ... Weiterlesen
20%
84.00 CHF 67.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Im Jahr 2008 fand die Uraufführung des Filmes "Anvil! The Story of Anvil" von Regisseur Sacha Gervasi am Sundance Filmfestival in Utah statt. Der Dokumentarfilm über die sympatische, aber erfolglose Heavy Metal Band Anvil fand großen Anklang bei Publikum und Presse. Uneinigkeit herrschte darüber, ob der Film ein echter Dokumentarfilm, oder ob er eine Fälschung sei. Viele fühlten sich die Mockumentary "This is Spinal Tap" von Regisseur Rob Reiner aus dem Jahr 1984 erinnert. Der Film über die fiktive Heavy Metal Band Spinal Tap prägte das Genre Mockumentary wie kein zweiter. Die Reaktionen und Assoziationen der Rezipienten berühren die Grundproblematik der Fiktionalität. Was kennzeichnet einen Film als dokumentarisch und was als fiktional? Wie können die unterschiedlichen Genres Mockumentary und Dokumentarfilm in Beziehung zueinander gesetzt werden? Dieses Werk soll klären, welche Rolle Fiktionalität in der Mockumentary "This is Spinal Tap" einnimmt und inwieweit Fiktionalität auch im Dokumentarfilm "Anvil! The Story of Anvil" eine Rolle spielt.

Klappentext

Im Jahr 2008 fand die Uraufführung des Filmes "Anvil! The Story of Anvil" von Regisseur Sacha Gervasi am Sundance Filmfestival in Utah statt. Der Dokumentarfilm über die sympatische, aber erfolglose Heavy Metal Band Anvil fand großen Anklang bei Publikum und Presse. Uneinigkeit herrschte darüber, ob der Film ein echter Dokumentarfilm, oder ob er eine Fälschung sei. Viele fühlten sich die Mockumentary "This is Spinal Tap" von Regisseur Rob Reiner aus dem Jahr 1984 erinnert. Der Film über die fiktive Heavy Metal Band Spinal Tap prägte das Genre Mockumentary wie kein zweiter. Die Reaktionen und Assoziationen der Rezipienten berühren die Grundproblematik der Fiktionalität. Was kennzeichnet einen Film als dokumentarisch und was als fiktional? Wie können die unterschiedlichen Genres Mockumentary und Dokumentarfilm in Beziehung zueinander gesetzt werden? Dieses Werk soll klären, welche Rolle Fiktionalität in der Mockumentary "This is Spinal Tap" einnimmt und inwieweit Fiktionalität auch im Dokumentarfilm "Anvil! The Story of Anvil" eine Rolle spielt.

Produktinformationen

Titel: Fiktionalität in "This is Spinal Tap" und "Anvil! The Story of Anvil"
Untertitel: Dokumentarfilm und Mockumentary im Vergleich
Autor:
EAN: 9783639880540
ISBN: 978-3-639-88054-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 233g
Größe: H220mm x B150mm x T9mm