Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Welche Bodenart bevorzugen Regenwürmer unter besonderer Berücksichtigung ihrer Aktivität und Nahrungsaufnahme?

  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Biologie - Ökologie, Note: 2,1, , Veranstaltung: Leistungskurs Biologie, Spra... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Biologie - Ökologie, Note: 2,1, , Veranstaltung: Leistungskurs Biologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Der Regenwurm 1.1. Anatomie 1.2. Magen-Darm-Trakt und Nahrungsaufnahme 1.3. Anspruch an die Erde und die Nahrung 1.4. Ökologischer Nutzen 2. Die Bodenarten 2.1. Braunerde mit hohem Schluffanteil 2.2. Sandboden 2.3. Tonboden 2.4. ph-Wert Bestimmung des Bodens 3. Der Versuch 3.1. Aufbau 3.2. Beschreibung 4. Fazit: Wo fühlen sich Regenwürmer am wohlsten? Zum Schluss Literaturverzeichnis Versicherung Einleitung Warum gerade dieses Thema? Der Regenwurm mit seiner 200 Millionen alten Geschichte ist gerade zu eine Sensation der Natur. Nur er kann von sich behaupten, dass er Abfall aus der Natur in neuen Humus verwandeln kann. Man kann sagen, die Felder verdanken ihm die Fruchtbarkeit. Vermoderte Pflanzenreste erscheinen in seinen Kotballen als fix und fertig zubereitete Nährstoffe wieder. Aber leider hat dieser völlig wehr- und schutzlose Wurm viele Feinde. Angler spießen ihn auf, Kinder reißen ihn aus Spaß in Stücke. Beim Pflügen trachtet die Bachstelze, Star und Saatkrähe nach dem Leben, am Meer die Möwen. Kaum hält er seinen Kopf in der lauen Nacht aus der Röhre, so warten schon Igel, Spitzmaus, Tausendfüßer und Co. auf den leckeren Verzehr. Der Maulwurf beißt ihm sogar den Kopf ab, um ihn die Flucht aus seiner Vorratskammer unmöglich zu machen. Der Regenwurm sagt jedoch mit seiner starken Vermehrung seinen Gegnern den Kampf an. Der Mensch übernimmt dabei die Aufgabe, die Natur für ihn im Gleichgewicht zu halten. Lebensraum und Boden müssen seinem Anspruch entsprechen. Im Laufe dieser Facharbeit wird der Leser diesen wertvollen Freund besser kennen lernen. Sicherlich kann er sein erworbenes Wissen dazu nutzen, den Regenwurm zu unterstützen, "seinen Job" auch weiterhin so gut zu machen. 1. Der Regenwurm Der Regenwurm war ursprünglich ein Lebewesen, das sich im Wasser entwickelt hat. Forscher nehmen an, dass sie vor etwa 200 Millionen Jahren vom Wasser- zum Landleben gewechselt haben. Eine weitere Entwicklung hat seitdem kaum stattgefunden. 1.1. Anatomie Der Wurmkörper besteht aus 80 - 150 Ringen (Segmenten), die durch Querfurchen unterteilt sind. An jedem Ring sitzen 8 Chitinborsten, die in ihrem unteren Teil Muskeln besitzen und die Bewegung des Tieres ermöglichen. Zahl und Anordnung der Borsten sind bei jeder Wurmart konstant....

Klappentext

Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Biologie - Ökologie, Note: 2,1, , Veranstaltung: Leistungskurs Biologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Der Regenwurm 1.1. Anatomie 1.2. Magen-Darm-Trakt und Nahrungsaufnahme 1.3. Anspruch an die Erde und die Nahrung 1.4. Ökologischer Nutzen 2. Die Bodenarten 2.1. Braunerde mit hohem Schluffanteil 2.2. Sandboden 2.3. Tonboden 2.4. ph-Wert Bestimmung des Bodens 3. Der Versuch 3.1. Aufbau 3.2. Beschreibung 4. Fazit: Wo fühlen sich Regenwürmer am wohlsten? Zum Schluss Literaturverzeichnis Versicherung Einleitung Warum gerade dieses Thema? Der Regenwurm mit seiner 200 Millionen alten Geschichte ist gerade zu eine Sensation der Natur. Nur er kann von sich behaupten, dass er Abfall aus der Natur in neuen Humus verwandeln kann. Man kann sagen, die Felder verdanken ihm die Fruchtbarkeit. Vermoderte Pflanzenreste erscheinen in seinen Kotballen als fix und fertig zubereitete Nährstoffe wieder. Aber leider hat dieser völlig wehr- und schutzlose Wurm viele Feinde. Angler spießen ihn auf, Kinder reißen ihn aus Spaß in Stücke. Beim Pflügen trachtet die Bachstelze, Star und Saatkrähe nach dem Leben, am Meer die Möwen. Kaum hält er seinen Kopf in der lauen Nacht aus der Röhre, so warten schon Igel, Spitzmaus, Tausendfüßer und Co. auf den leckeren Verzehr. Der Maulwurf beißt ihm sogar den Kopf ab, um ihn die Flucht aus seiner Vorratskammer unmöglich zu machen. Der Regenwurm sagt jedoch mit seiner starken Vermehrung seinen Gegnern den Kampf an. Der Mensch übernimmt dabei die Aufgabe, die Natur für ihn im Gleichgewicht zu halten. Lebensraum und Boden müssen seinem Anspruch entsprechen. Im Laufe dieser Facharbeit wird der Leser diesen wertvollen Freund besser kennen lernen. Sicherlich kann er sein erworbenes Wissen dazu nutzen, den Regenwurm zu unterstützen, "seinen Job" auch weiterhin so gut zu machen. 1. Der Regenwurm Der Regenwurm war ursprünglich ein Lebewesen, das sich im Wasser entwickelt hat. Forscher nehmen an, dass sie vor etwa 200 Millionen Jahren vom Wasser- zum Landleben gewechselt haben. Eine weitere Entwicklung hat seitdem kaum stattgefunden. 1.1. Anatomie Der Wurmkörper besteht aus 80 - 150 Ringen (Segmenten), die durch Querfurchen unterteilt sind. An jedem Ring sitzen 8 Chitinborsten, die in ihrem unteren Teil Muskeln besitzen und die Bewegung des Tieres ermöglichen. Zahl und Anordnung der Borsten sind bei jeder Wurmart konstant....

Produktinformationen

Titel: Welche Bodenart bevorzugen Regenwürmer unter besonderer Berücksichtigung ihrer Aktivität und Nahrungsaufnahme?
Autor:
EAN: 9783656255093
ISBN: 978-3-656-25509-3
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Ökologie
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H226mm x B151mm x T1mm
Jahr: 2012
Auflage: 1. Auflage