50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Kuh, der Bock, seine Geiss und ihr Liebhaber

  • Fester Einband
  • 173 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)
powered by 
Leseprobe
Von Affenliebe bis Katzenjammer In diesem frischmuthschen Bestiarium verstricken sich Redewendungen und Sprichwörter plötzlich zu ... Weiterlesen
20%
25.90 CHF 20.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Von Affenliebe bis Katzenjammer In diesem frischmuthschen Bestiarium verstricken sich Redewendungen und Sprichwörter plötzlich zu absurden Tiergeschichten. Nichts Animalisches ist diesen Tieren und denen, die es sein könnten, fremd - und natürlich auch nichts Allzumenschliches. Barbara Frischmuth lässt sich von der Sinnlichkeit der Sprache verführen, sie nimmt sie beim Wort und geht den Wendungen der Rede nach, dass man unentwegt gleich ihren Tieren im Hausgebrauch die Ohren spitzt, um nicht in Fallen zu tappen oder die Eselsbrücken zu verpassen. Wozu führt das nicht alles: zum dicken Hund, zum Kroko-Deal, zur Busenschlange, zum Katzenjammer, zu Schwanenseen oder dem Otterndilemma. Der Sprachwitz inspiriert zu Charakteren, Situationen und Bekenntnissen, die stets aus Zwiespältigkeiten erwachsen und Mehrdeutigkeiten nicht scheuen. Kurz, hier ist man auf der hohen Schule von Nonsens und Schwarzem Humor, auf der man amüsiert so manches lernt über den Nager in uns, Verwirrungen der Affenliebe und wie eine junge Geiß den Schäfer nach ihrer Pfeife tanzen lässt. "Es war Freitag und das Krokodil füllte an der nächsten Tankstelle seine Tränensäcke fürs Wochenende auf, um für die emotionalen Herausforderungen [, die ihm zustoßen würden,] gewappnet zu sein." "Kein Schwein sein oder ein Schwein sein, diese Entscheidung muss natürlich jedes Schwein für sich selber treffen." "Was soll's", sagte die Kuh, die am Herd stand, "von einem Ochsen kann man nicht mehr verlangen als ein gutes Stück Rindfleisch."

Autorentext
Barbara Frischmuth, 1941 in Altaussee (Steiermark) geboren, studierte Türkisch, Ungarisch und Orientalistik und ist seitdem freie Schriftstellerin. Seit einigen Jahren lebt sie wieder in Altaussee. Nach ihrem von der Kritik hochgelobten Debüt Die Klosterschule und dem Roman Das Verschwinden des Schattens in der Sonne wurde sie vor allem mit der zauberhaften und verspielten Sternwieser-Trilogie bekannt, der die Demeter-Trilogie folgte. Neben weiteren Romanen wie Die Schrift des Freundes, Die Entschlüsselung, Der Sommer, in dem Anna verschwunden war, Vergiss Ägypten und Woher wir kommen veröffentlichte sie u. a. Erzählungen und Essays. Zuletzt erschienen Der unwiderstehliche Garten, das vierte ihrer literarischen Gartenbücher, und der Roman "Verschüttete Milch". Wouter Dolk, geb. 1962 in Amsterdam, studierte dort Malerei und Textildesign und lebt seit 1986 in Köln. Bekannt wurde er durch exklusive Tapeten für Privat- und Gesellschaftsräume u. a. in Antwerpen, Düsseldorf (Schloss Benrath), Hongkong und New York.

Klappentext

Von Affenliebe bis Katzenjammer

In diesem frischmuthschen Bestiarium verstricken sich Redewendungen und Sprichwörter plötzlich zu absurden Tiergeschichten. Nichts Animalisches ist diesen Tieren und denen, die es sein könnten, fremd - und natürlich auch nichts Allzumenschliches.

Barbara Frischmuth lässt sich von der Sinnlichkeit der Sprache verführen, sie nimmt sie beim Wort und geht den Wendungen der Rede nach, dass man unentwegt gleich ihren Tieren im Hausgebrauch die Ohren spitzt, um nicht in Fallen zu tappen oder die Eselsbrücken zu verpassen. Wozu führt das nicht alles: zum dicken Hund, zum Kroko-Deal, zur Busenschlange, zum Katzenjammer, zu Schwanenseen oder dem Otterndilemma. Der Sprachwitz inspiriert zu Charakteren, Situationen und Bekenntnissen, die stets aus Zwiespältigkeiten erwachsen und Mehrdeutigkeiten nicht scheuen. Kurz, hier ist man auf der hohen Schule von Nonsens und Schwarzem Humor, auf der man amüsiert so manches lernt über den Nager in uns, Verwirrungen der Affenliebe und wie eine junge Geiß den Schäfer nach ihrer Pfeife tanzen lässt.

"Es war Freitag und das Krokodil füllte an der nächsten Tankstelle seine Tränensäcke fürs Wochenende auf, um für die emotionalen Herausforderungen [, die ihm zustoßen würden,] gewappnet zu sein."



"Kein Schwein sein oder ein Schwein sein, diese Entscheidung muss natürlich jedes Schwein für sich selber treffen."
"Was soll's", sagte die Kuh, die am Herd stand, "von einem Ochsen kann man nicht mehr verlangen als ein gutes Stück Rindfleisch."

Produktinformationen

Titel: Die Kuh, der Bock, seine Geiss und ihr Liebhaber
Untertitel: Tiere im Hausgebrauch
Illustrator:
Autor:
EAN: 9783351032975
ISBN: 978-3-351-03297-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: Aufbau
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 173
Gewicht: 299g
Größe: H187mm x B117mm x T17mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage
Land: DE