Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Balkan

  • Kartonierter Einband
  • 54 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)
powered by 
Quelle: Wikipedia. Seiten: 54. Kapitel: Balkankriege, Balkanisierung, Serbokroaten, Türkische Minderheiten in Südosteuropa, Streit... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 54. Kapitel: Balkankriege, Balkanisierung, Serbokroaten, Türkische Minderheiten in Südosteuropa, Streit um den Namen Mazedonien, Balkanfeldzüge des Maurikios, Balkanhalbinsel, Schüler Helfen Leben, Landnahme der Slawen auf dem Balkan, Gusla, Westbalkan, Balkanpokal, Friede von Bukarest, Schlacht bei Welbaschd, Balkankrise, Vilayet Tuna, Balkanspiele, Panserbismus, Pelagonien, Balkanbund, Guslar, Friedens- und Freundschaftsvertrag von Angora, Via Egnatia, Kooperationsrat für Südosteuropa, Rumelien, Stabilitätspakt für Südosteuropa, Karl von Krempler, Balkanentente, Dardanien, Mollow-Kaphantaris-Abkommen, Vertrag von Konstantinopel 1913, Europäische Stabilitätsinitiative, Manele, Balkanpakt. Auszug: Türkische Minderheiten in Südosteuropa (türkisch: Rumeli Türkleri/Rumelien-Türken, auch Balkan Türkleri/Balkan-Türken) sind Türken, die sich seit dem 14. Jahrhundert in Rumelien, also im europäischen Teil des Osmanischen Reiches angesiedelt haben. Obgleich bei der Zurückdrängung der osmanischen Herrschaft aus Südosteuropa im Lauf des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele Türken nach Kleinasien und Ostthrakien abwanderten oder vertrieben wurden, blieb ein Teil auch in ihren balkanischen Siedlungsgebieten wohnen. In einigen südosteuropäischen Staaten bilden sie bis heute größere nationale Minderheiten. Bald nachdem sich die osmanische Expansion nach Südosteuropa ausgedehnt hatte, begann Ende des 14. Jahrhunderts die Einwanderung von Türken auf dem Balkan. Grob lassen sich diese Ansiedler in zwei Gruppen einteilen: 1. In allen größeren Städten siedelten sich osmanische Beamte und Soldaten an, die zur Beherrschung der eroberten Länder gebraucht wurden. Zu deren Betreuung kamen muslimische Geistliche in die Städte, die auch für die Verbreitung des Islam unter der alteingesessenen Bevölkerung zu sorgen hatten. Alsbald folgten auch Kaufleute, die sich im Balkanhandel engagierten und Handwerker, die sich in den neuen Provinzen einen wirtschaftlichen Aufstieg erhofften. Die Chancen dafür standen gut, da sie als Muslime rechtlich und steuerlich bevorzugt wurden. 2. In den Kernländern Rumeliens, Thrakien und Mazedonien, siedelten sich Türken auch auf dem Land in größerer Zahl an. Zum einen kamen Nomaden aus Kleinasien, die von der Viehhaltung lebten, noch größer war die Zahl der türkischen Bauern, die in den Ländern am Nordrand der Ägäis ansässig wurden. Türkische Bauern siedelten sich auch in der Dobrudscha an. Im osmanischen Vielvölkerreich kannte man keine Trennung der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen nach ethnischen und sprachlichen Kriterien. Das wichtigste Unterscheidungskriterium war die Religion. Eine deutliche Trennung zwischen den Türken und den übrigen M

Produktinformationen

Titel: Balkan
Untertitel: Balkankriege, Balkanisierung, Serbokroaten, Türkische Minderheiten in Südosteuropa, Streit um den Namen Mazedonien, Balkanfeldzüge des Maurikios, Balkanhalbinsel, Schüler Helfen Leben, Landnahme der Slawen auf dem Balkan, Gusla
Editor:
EAN: 9781158768264
ISBN: 978-1-158-76826-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 54
Gewicht: 127g
Größe: H246mm x B192mm x T7mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen