50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Tatbestand der freien Berufe als Anknüpfungspunkt für Steuerrechtsdifferenzierungen

  • Kartonierter Einband
  • 266 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Unterscheidung zwischen freien Berufen und sonstiger selbständiger Erwerbstätigkeit ist seit Jahrzehnten Gegenstand rechtswiss... Weiterlesen
20%
90.00 CHF 72.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Unterscheidung zwischen freien Berufen und sonstiger selbständiger Erwerbstätigkeit ist seit Jahrzehnten Gegenstand rechtswissenschaftlicher Kritik und gegenwärtig insbesondere in der Abgrenzung zum Gewerbebetrieb in Frage gestellt worden. In dieser Arbeit wird die historische Entwicklung des Begriffes des "freien Berufes" und des "Gewerbes" untersucht und die bestehende, unterschiedliche steuerliche Behandlung von freien Berufen und Gewerbetreibenden im Einkommensteuerrecht und Gewerbesteuerrecht dargestellt. Die Verfasserin kommt dabei zum Ergebnis, daDie Verfasserin kommt dabei zum Ergebnis, daß weder im Einkommensteuerrecht noch im Gewerbesteuerrecht der Tatbestand der freien Berufe Anknüpfungspunkt für Steuerrechtsdifferenzierungen sein darf. Im Einkommensteuerrecht sollten deshalb die Einkünfte aus Gewerbebetrieb und aus selbständiger Tätigkeit in einem Tatbestand zusammengefaßt werden und eine unterschiedliche steuerrechtliche Behandlung nicht mehr von der Einkunftsart freier Beruf bzw. Gewerbebetrieb abhängig gemacht werden. Für das Gewerbesteuerrecht wird eine Neudefinition des Steuergegenstandes gefordert.

Autorentext
Die Autorin: Bärbel Freier wurde 1961 in Neckarsulm geboren. Nach Abschluß ihrer Ausbildung für den gehobenen Dienst bei der Steuerverwaltung Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg von 1984 bis 1989. 1989 Erstes Staatsexamen. Von 1989 bis 1991 Referendariat am Landgericht Heilbronn. Im Rahmen der Schwerpunktausbildung «Wirtschaft und Steuern» Tätigkeit am Finanzgericht Baden-Württemberg sowie Teilnahme an der Schwerpunktausbildung an der Universität Heidelberg. 1991 Zweites Staatsexamen. Seit 1992 Tätigkeit in Rechtsanwaltskanzlei in Heilbronn. 1995 Promotion an der Universität Heidelberg.

Klappentext

Die Unterscheidung zwischen freien Berufen und sonstiger selbständiger Erwerbstätigkeit ist seit Jahrzehnten Gegenstand rechtswissenschaftlicher Kritik und gegenwärtig insbesondere in der Abgrenzung zum Gewerbebetrieb in Frage gestellt worden. In dieser Arbeit wird die historische Entwicklung des Begriffes des «freien Berufes» und des «Gewerbes» untersucht und die bestehende, unterschiedliche steuerliche Behandlung von freien Berufen und Gewerbetreibenden im Einkommensteuerrecht und Gewerbesteuerrecht dargestellt. Die Verfasserin kommt dabei zum Ergebnis, daDie Verfasserin kommt dabei zum Ergebnis, daß weder im Einkommensteuerrecht noch im Gewerbesteuerrecht der Tatbestand der freien Berufe Anknüpfungspunkt für Steuerrechtsdifferenzierungen sein darf. Im Einkommensteuerrecht sollten deshalb die Einkünfte aus Gewerbebetrieb und aus selbständiger Tätigkeit in einem Tatbestand zusammengefaßt werden und eine unterschiedliche steuerrechtliche Behandlung nicht mehr von der Einkunftsart freier Beruf bzw. Gewerbebetrieb abhängig gemacht werden. Für das Gewerbesteuerrecht wird eine Neudefinition des Steuergegenstandes gefordert.

Produktinformationen

Titel: Der Tatbestand der freien Berufe als Anknüpfungspunkt für Steuerrechtsdifferenzierungen
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631493892
ISBN: 978-3-631-49389-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Steuern
Anzahl Seiten: 266
Gewicht: 343g
Größe: H208mm x B151mm x T16mm
Jahr: 1996
Auflage: Neuausg.