50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Badeanlage in Österreich

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Baden und Schwimmen in Wien, Zentralbad, Thermalstrandbad Baden, Strombäder, Theresi... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 43. Kapitel: Baden und Schwimmen in Wien, Zentralbad, Thermalstrandbad Baden, Strombäder, Theresienbad, Dianabad, Kinderfreibad, Römisches Bad, Wiener Kommunalbad, Karlbad, Laaerbergbad, Schwimmschule Steyr, Strandbad Alte Donau, Gänsehäufel, Strandbad Angelibad, Militärschwimmschule, Hallenbad Hütteldorf, Waldbad Enz, Pfannsches Bad, Aquacity, Stadtbad Dornbirn, Ratschkybad, Stubenbergsee, Jörgerbad, Schafbergbad, Kongressbad, Aubad, Hütteldorfer Bad, Baumgartner Bad, Schwimmbad Felsenau, Amalienbad, Karolinenbad, Strandbad Klagenfurt, Vorderbad Braunau. Auszug: Zum Baden und Schwimmen in Wien stehen Hallen- und Freibäder ebenso zur Verfügung wie Naturbadeplätze, Kurbäder, Volksbäder oder religiöse Bäder. Sie dienen der sportlichen Ertüchtigung und körperlichen Gesundheit ebenso wie hygienischer oder geistiger Reinheit. Freies Baden wurde in den zahlreichen Donauarmen bei Wien und in der Wien wohl immer schon praktiziert, wobei auffällig ist, dass die verschiedensten Quellen immer wieder darauf hinweisen, dass die Zahl derer, die Schwimmen konnten, sehr gering war. Daher ist die hohe Zahl der Ertrunkenen nicht verwunderlich. Im Buch "Colymbetes", das 1538 in Ingolstadt erschien, berichtet der Autor Nicolaus Wynmannus in Dialogform über Badegewohnheiten. In zwei Geschichten werden auch Wien und das Schwimmen in der Donau behandelt. 1633 wurden von der Regierung Niederösterreichs die Richter der Vorstädte Wiens - Wien war damals noch Bestandteil von Niederösterreich - angewiesen, das freie und öffentliche Baden in der Donau abzustellen. Die Obrigkeit sah darin etwas Unsittliches, Schreckliches, Sündhaftes, Krankmachendes und so weiter und dagegen musste etwas unternommen werden. Die Wirkung dieses Verbotes war offensichtlich gering, denn in rascher, fast jährlicher Folge wurden neue Erlässe, Dekrete, Verfügungen, Kundmachungen, Verordnungen und so weiter vom Bürgermeister und Magistrat der Stadt Wien, der niederösterreichischen Regierung, der jeweiligen Grundherrschaft und später auch der Polizei veröffentlicht oder alte wiederholt zur Kenntnis gebracht. Im Jahr 1717 lässt die niederösterreichische Landesregierung in einem "Rueff" - einem von einem Ausrufer veröffentlichtem Erlass - kundmachen, dass Personen, die öffentlich in der Donau oder der Wien nackt badend angetroffen werden, die Kleidung weggenommen (beschlagnahmt) werden soll. Einerseits als Beweis dafür, dass die aufgegriffene Person tatsächlich unbekleidet war und vor allem auf dem Weg zur vorgesetzten Dienststelle vor der Bevölkerung bloßgestellt und damit als (in

Produktinformationen

Titel: Badeanlage in Österreich
Untertitel: Baden und Schwimmen in Wien, Zentralbad, Thermalstrandbad Baden, Strombäder, Theresienbad, Dianabad, Kinderfreibad, Römisches Bad, Wiener Kommunalbad, Karlbad, Laaerbergbad, Schwimmschule Steyr, Strandbad Alte Donau, Gänsehäufel
Editor:
EAN: 9781231751183
ISBN: 978-1-231-75118-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011