Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Diskursive Konstruktionen von Grenze

  • Kartonierter Einband
  • 136 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Kollektive Identitäten sind kommunikative Konstrukte. Sie sind diskursive Tatbestände, denen Inklusions- und Exklusionsprozesse gl... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Kollektive Identitäten sind kommunikative Konstrukte. Sie sind diskursive Tatbestände, denen Inklusions- und Exklusionsprozesse gleichermaßen zugrundeliegen. Identitätskonstruktionen gehen daher stets einher mit der Konstruktion von Differenz, von Grenzen. Der Andere wird dabei als verschieden im Hinblick auf Rasse, Religion, Sprache, Geschlecht, Klasse o.ä. impliziert. Für die Formulierung einer europäischen Identität bot in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg der Kalte Krieg die nötigen Rahmenbedingungen. Die Europäische Gemeinschaft grenzte sich gegen die Ostblockstaaten ab und bezog unter anderem daraus ihre Identität. Mit der Auflösung des Ostblocks geriet sie jedoch in eine regelrechte Identitätskrise. Ihre seit rund 50 Jahren unveränderten Grenzen wurden mit dem Verlust des Anderen im Osten in Frage gestellt. Heute ist es die Türkei, die so konstruiert wird, als stünde sie für Vieles, wofür Europa explizit nicht steht. Das vorliegende Buch ist eine Untersuchung von Bundestagsdebatten über einen Zeitraum von sechs Jahren. Es zeigt daran auf, wie die Türkei zum (kulturell) Anderen Europas gemacht wird, und zwar unabhängig von der Haltung zu ihrem möglichen EU-Beitritt.

Autorentext

Diplom-Sozialwissenschaftler. Geboren 1977 in Köln. Studium in Trier und Berlin. Derzeit Promovierender am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Mitglied des Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS).



Klappentext

Kollektive Identitäten sind kommunikative Konstrukte. Sie sind diskur­sive Tatbestände, denen Inklusions- und Exklusionsprozesse gleicher­maßen zugrundeliegen. Identitätskonstruktionen gehen daher stets einher mit der Konstruktion von Differenz, von Grenzen. Der Andere wird dabei als verschieden im Hinblick auf Rasse, Religion, Sprache, Geschlecht, Klasse o.ä. impliziert. Für die Formulierung einer euro­päischen Identität bot in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg der Kalte Krieg die nötigen Rahmenbedingungen. Die Europäische Ge­mein­schaft grenzte sich gegen die Ostblockstaaten ab und bezog unter anderem daraus ihre Identität. Mit der Auflösung des Ostblocks geriet sie jedoch in eine regelrechte Identitätskrise. Ihre seit rund 50 Jahren unveränderten Grenzen wurden mit dem Verlust des Anderen im Osten in Frage gestellt. Heute ist es die Türkei, die so konstruiert wird, als stünde sie für Vieles, wofür Europa explizit nicht steht. Das vorliegende Buch ist eine Untersuchung von Bundestagsdebatten über einen Zeitraum von sechs Jahren. Es zeigt daran auf, wie die Türkei zum (kulturell) Anderen Europas gemacht wird, und zwar unabhängig von der Haltung zu ihrem möglichen EU-Beitritt.

Produktinformationen

Titel: Diskursive Konstruktionen von Grenze
Untertitel: Die Türkei als das kulturelle Andere Europas
Autor:
EAN: 9783639031966
ISBN: 978-3-639-03196-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 136
Gewicht: 219g
Größe: H220mm x B150mm x T8mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen