Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Transkulturelle Kunsttherapie

  • Kartonierter Einband
  • 96 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Kunst - Kunstpädagogik, Note: 1,1, Fachhochschule für Kunsttherapie Nürtingen, Sprac... Weiterlesen
20%
48.90 CHF 39.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Kunst - Kunstpädagogik, Note: 1,1, Fachhochschule für Kunsttherapie Nürtingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Zwischen den Polaritäten "Heimat" und "Fremde" können Erfahrungen gemacht werden, die kulturübergreifende Relevanz haben.Migration ist ein global anzutreffendes Phänomen. In einem detaillierten Phasenmodell nach SLUZKI lässt sich dies weiter veranschaulichen und in Bezug setzen zu dem kunsttherapeutischen Prozess. Es kann eine Neubewertung der eigenen Geschichte entstehen: Durch das Erkennen von fremden Anteilen im Inneren und Äußeren kann man zu einer Identitätsfindung und -festigung gelangen. Die Narration ist ein Sinnbild für diesen Prozess, in dem die eigene Geschichte neu geschrieben und bewertet wird. Dazu bedarf es eines therapeutischen Raumes. Es werden verschiedene Raumkonzepte vorgestellt:Potential space, Container, Espace aéré. Der Auftrag der Kunsttherapie ist es,einen Zwischenraum zu schaffen, der die verschiedenen Polaritäten von"Heimat" und "Fremde" verbinden kann. Dieser Raum entsteht im Dazwischen und steht für die Beziehung zwischen Therapeut und Klient. Er kann bergendeEigenschaften beinhalten, aber auch zugleich einen großen Freiraum anbieten. Transkulturelle Kompetenz für den Therapeuten bedeutet, eine Besinnung und ein Studium der eigenen Wurzeln vorzunehmen. Das physische Wandern, das Gelangen an unbekannte Orte unterstützt diesen innerpsychischen Prozess.Durch künstlerische Beispiele wird diese Ansicht illustriert. Diese stehen indirektem oder indirektem Bezug zu Heimat, Migration und Fremde und verdeutlichen den Umgang mit Raum, Bewegung und Form.

Klappentext

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Kunst - Kunstpädagogik, Note: 1,1, Fachhochschule für Kunsttherapie Nürtingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Zwischen den Polaritäten »Heimat« und »Fremde« können Erfahrungen gemacht werden, die kulturübergreifende Relevanz haben.Migration ist ein global anzutreffendes Phänomen. In einem detaillierten Phasenmodell nach SLUZKI lässt sich dies weiter veranschaulichen und in Bezug setzen zu dem kunsttherapeutischen Prozess. Es kann eine Neubewertung der eigenen Geschichte entstehen: Durch das Erkennen von fremden Anteilen im Inneren und Äußeren kann man zu einer Identitätsfindung und -festigung gelangen. Die Narration ist ein Sinnbild für diesen Prozess, in dem die eigene Geschichte neu geschrieben und bewertet wird. Dazu bedarf es eines therapeutischen Raumes. Es werden verschiedene Raumkonzepte vorgestellt:Potential space, Container, Espace aéré. Der Auftrag der Kunsttherapie ist es,einen Zwischenraum zu schaffen, der die verschiedenen Polaritäten von»Heimat« und »Fremde« verbinden kann. Dieser Raum entsteht im Dazwischen und steht für die Beziehung zwischen Therapeut und Klient. Er kann bergendeEigenschaften beinhalten, aber auch zugleich einen großen Freiraum anbieten. Transkulturelle Kompetenz für den Therapeuten bedeutet, eine Besinnung und ein Studium der eigenen Wurzeln vorzunehmen. Das physische Wandern, das Gelangen an unbekannte Orte unterstützt diesen innerpsychischen Prozess.Durch künstlerische Beispiele wird diese Ansicht illustriert. Diese stehen indirektem oder indirektem Bezug zu Heimat, Migration und Fremde und verdeutlichen den Umgang mit Raum, Bewegung und Form.

Produktinformationen

Titel: Transkulturelle Kunsttherapie
Untertitel: Heimat, Migration und Fremde - Relevanzen für kunsttherapeutisches Handeln
Autor:
EAN: 9783656115960
ISBN: 978-3-656-11596-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 96
Gewicht: 150g
Größe: H211mm x B148mm x T10mm
Jahr: 2012
Auflage: 1. Auflage