Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Außenpolitik (Tokugawa-Shogunat)

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Kapitel: Leiter der Handelsstation Dejima, Rotsiegel-Schiff, Isaac Titsingh, Harris-Vertrag, Zacha... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Kapitel: Leiter der Handelsstation Dejima, Rotsiegel-Schiff, Isaac Titsingh, Harris-Vertrag, Zacharias Wagner, Abschließung Japans, Constantin Ranst, Willem Verstegen, Daniel Six, Johannes Camphuys, Reinier van Tzum, Andreas Cleyer, Ungleiche Verträge, Cornelisz van Outhoorn, Frederick Coyett, Schwarze Schiffe, Hendrick Gottfried Dürkopp, Vertrag von Kanagawa, Preußische Ostasienexpedition, Vertrag von Shimoda, Englisch-Japanischer Freundschaftsvertrag, Morrison-Zwischenfall, Edikt zur Vertreibung fremder Schiffe. Auszug: Dejima (jap. , dt. etwa: "Vorinsel", im 17. Jh. auch Tsukishima , "aufgeschüttete Insel" genannt) war eine fächerförmige kleine künstliche Insel in der Bucht von Nagasaki. Während der Edo-Zeit war sie der einzige Ort des direkten Handels und Austauschs zwischen Japan und Europa. Im modernen Japanisch wird die Aussprache des Namens in den Silbenschriften Hiragana und Katakana als bzw. wiedergegeben und dementsprechend in Hepburn-Umschrift als Dejima transkribiert. In der Edo-Zeit sind Schreibungen wie Disma, Decima, Dezima, Desima, Desjima, Deshima zu finden, und auch in japanischen Quellen gibt es Indizien, dass die damalige Aussprache eher der Schreibung Deshima ( bzw. ) nahekam. Aufgeschüttet von einheimischen Kaufleuten in den dreißiger Jahren des 17. Jahrhunderts zur Aufnahme der in der Stadt verstreut lebenden "Südbarbaren" (Nambanjin), diente Dejima nach der Ausweisung aller Spanier und Portugiesen als Sitz einer Handelsstation der Niederländischen Ostindien-Kompanie (Verenigde Oostindische Compagnie oder VOC). Die Grundstücke waren Privatbesitz jener Familien, die das Kapital für die Landgewinnung aufgebracht hatten. Die Kompanie entrichtete für die Nutzung eine jährliche Pacht und musste sich um den Erhalt der Gebäude kümmern. Auf der administrativen Ebene galt Dejima als Stadtviertel von Nagasaki, weshalb auch hier ein japanischer Stadtteilsvorsteher eingesetzt war. Für die Sicherheit und Überwachung der Insel war der Gouverneur der reichsunmittelbaren Domäne Nagasaki verantwortlich. Das japanische Dienstpersonal wurde von der Kompanie entlohnt, war aber durch einen Eid zur Einhaltung vielerlei Vorschriften des Gouverneurs verpflichtet. Für die Verständigung sorgten japanische Dolmetscher; die Ausbildung europäischer Sprachmittler blieb bis ins 19. Jahrhundert verboten. Niedere Dienstränge der VOC durften bisweilen mehrere Jahre auf Dejima leben, die Leiter (ndl. opperhoofden) jedoch mussten nach einem Jahr ausgewechselt werden. Sie trafen mit einem der Sch

Produktinformationen

Titel: Außenpolitik (Tokugawa-Shogunat)
Untertitel: Leiter der Handelsstation Dejima, Rotsiegel-Schiff, Isaac Titsingh, Harris-Vertrag, Zacharias Wagner, Abschließung Japans, Constantin Ranst, Willem Verstegen, Daniel Six, Johannes Camphuys, Reinier van Tzum, Andreas Cleyer
Editor:
EAN: 9781233229116
ISBN: 978-1-233-22911-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011