50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte des Krieges gegen Frankreich 1870/71. 2. Teil (von 2)

  • Fester Einband
  • 626 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Autor: August Trinius, 654 Seiten mit 57 Abbildungen, darunter 52 Zeichnungen und 5 Karten. Festeinband, Reprint (Altdeutsche Schr... Weiterlesen
20%
63.00 CHF 50.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Autor: August Trinius, 654 Seiten mit 57 Abbildungen, darunter 52 Zeichnungen und 5 Karten. Festeinband, Reprint (Altdeutsche Schrift). Deutsch - Französische Krieg 1870/71. Geschichte der Einigungskriege 1864. 1866. 1870/71. (Band 4 von 4) Inhalt 1. Unsere deutsche marine während des Feldzuges 1870-71. - Die französische Flotte läuft schon vor der Kriegserklärung aus Cherbourg gegen den Feind aus. - Wie das kleine deutsche Geschwader den Jade-Busen erreichte. - eine Kriegslist des "Arminius". - Vergebliches Hoffen auf einen Angriff seitens der französischen Seeübermacht. - Eine deutsche Antwort auf französische Raubgelüste. - Die französische Ost- und Nordsee-Flotte kehrt nach Frankreich zurück. - Kleine Seegefechte in der Ostsee. - Kecke Seemannsstückchen unserer Korvette "Augusta". - Die Socialdemokratie wird mundtot gemacht. - Johann Jacoby wird durch Vogel v. Falckenstein nach der Festung Lötzen gebracht. 2. Geschichte, Lage und Befestigung von Toul. - Unser erster Versuch am 14. August, Toul zur Übergabe zu bewegen. - Die Besatzung von Toul schießt auf unsere Parlamentäre. - Unser kühner Handstreich am 16. August, Toul zu nehmen, scheitert ebenfalls. - Verschiedene Wechsel in dem Cernierungskorps vor Toul. - die Beschießung der Festung am 23. August vom Mont St. Michel aus. - Die 17. Mecklenburgisch-hanseatische Division nimmt unter dem Großherzg von Mecklenburg-Schwerin die Belagerung von Toul wieder auf. - Das Bombardement vom 23. September. - Toul kapituliert. - Schilderung eines Teilnehmers über den Einzug in Festung und Stadt Toul. 3. Die badische Division wendet sich bei Wörth über Hagenau aus Straßburg. - Proklamation des Generals v. Beyer an die Bewohner des Elsaß. - Zwei preußische Divisionen treffen noch vor Straßburg ein. - General v. Werder übernimmt den Oberbefehl. - Straßburgs Lage und Befestigung. - General Uhrich und die Besatzung von Straßburg. - Verwirrung bei dem Annähern deutscher Truppen. - General Uhrichs Erlaß an die Bevölkerung von Straßburg. - Die erste Beschießung am 15. August. - Die zweite Beschießung am 18. August. - Das furchtbare Bombardement vom 24. August. - Was Straßburg und die gebildete Welt in diesen Tagen verlor. - Straßburg nach dem Bombardement. - Aushebung von vier Parallelen. - Hüben und drüben entspinnt sich ein erbitterter Artilleriekampf mit schweren Mörsern. - Beginn des Beschießens. - Lünette 53 und 52 wird gestürmt. - Bericht eines Teilnehmers am Sturm. 4. Unser Vorgehen gegen die Bastionen 11 und 12. - Was wir an Kugeln und Wurfgeschossen gegen Straßburg schleuderten. - Friedrich Gerstäcker in den Parallelen vor Straßburg am Tage der Kapitulation. - Eindruck auf die deutschen Krieger, Als Straßburg kapitulierte. - Straßburg am 27. September 1870. - Kapitulations-Bedingungen. - Die französische Besatzung verläßt Straßburg. - Unsere Truppen besetzen Straßburg. - Der Einzug des Generals v. Werder. - "Lieb` Vaterland, kannst ruhig sein!" - Wie Straßburg die deutschen Krieger empfing. - General-Lieutenant v. Ollech wird zum Gouverneur von Straßburg ernannt. - Graf Bismarck-Bohlen empfängt die Behörden von Straßburg. - Aus der Verteidigungsschrift des Generals Uhrich. - Straßburg ist wieder eine deutsche Stadt. 5. Ein Bild der Stadt Metz. - Stellungen unserer Korps bei Metz in den ersten Tagen der Cernierung. - Deutsche Observationsposten im Kreise von Metz. - Ein landschaftliches Rundbild um Metz. - Zusammensetzung der bei Metz eingeschlossenen Rhein-Armee und Stellung derselben. - Die Tage vor der Schlacht bei Noisseville. - Einbringung 6. Dispositionen des Marschall Bazaine für einen Durchbrechungsversuch. - Mac Mahon entsendet einen Spion nach Metz. - General von Manteuffell meldet die Bewegungen des Feindes. - Bazaines Plan für eine Eroberung des Plateaus von St. Barbe. - Zusammensetzung der Division Kummer. - Diesseitige Besetzung des rechten Moselufers am 31. August. - Der Feind besetzt Nou

Autorentext

August Trinius, der Wanderschriftsteller, wurde am 31. Juli 1851 in Schkeuditz geboren und starb am 2. April 1919 im Thüringischen Waltershausen. Sein eigentlicher Name war Carl Freiherr von Küster.Nach seiner Schulzeit und einer Lehre zum Kaufmann arbeitete er als Buchhalter in Berlin. Hier verfasste Reiseberichte über Berlin und der Mark Brandenburg, welche unter anderem in der Berliner Zeitung veröffentlicht wurden.Ab 1883 verdiente er als Schriftsteller vollends seinen Lebensunterhalt. Die ersten Buchveröffentlichungen waren seine vier Bände über die "Allgemeine Geschichte der Eini-gungskriege", deren Herausgabe 1883 mit "Geschichte des Krieges gegen Dänemark 1864" begann. Es folgten 1886 "Geschichte des Krieges gegen Östereich und der Mainfeldzug 1866 sowie 1887 "Geschichte des Krieges gegen Frankreich 1870-71".Parallel dazu erschien 1884 der erste Band seiner "Märkischen Streifzüge", es folgte Band 2 im Jahr 1885 und Band 3 im Jahr 1887. Schon 1886 begann er mit dem ersten Band eine acht Bände umfassende Reihe mit dem "Thüringer Wanderbuch", welche im Jahr 1902 vollendet war.1890 lies er sich in Waltershausen nieder und wohnte dort bis zu seinem Lebensende.Von hier aus bereiste er die Welt und vor allem Deutschland. Es folgten Bücher über deutsche Landschaften, wie die Vogesen, die Stadt Hamburg, die Umgebung von Rhein und Mosel. Schwerpunkt blieb Thüringen. Standartwerke dabei waren bald solche Bücher wie "Durchs Saaletal", "Durchs Unstruttal", "Durchs Werratal" und "Durch's Moselthal". Es entstanden allein über 30 Publikationen über den Thüringer Wald, besonders den Rennsteig.Als August Trinius 1919 in Waltershausen starb, war er wohl einer der bekanntesten Reiseschriftsteller Deutschlands. 1921 wurde anläßlich der Gründung des "Bundes der Thüringer Berg-, Burg- und Waldgemeinden" ein Grabdenkmal enthüllt, welches heute noch besucht werden kann. Jener Verein wurde 2001 mit einer Feierstunde am Grab von Trinius aus Anlaß von dessen 150. Geburtstag wiedergegründet. Im gleichen Jahr erschien, herausgegeben vom Waltershäuser Geschichtsverein, eine bibliographische Arbeit von Thomas Klein, welches heute als Standartwerk der Triniusforschung gilt.

Produktinformationen

Titel: Geschichte des Krieges gegen Frankreich 1870/71. 2. Teil (von 2)
Untertitel: Deutsch - Französische Krieg 1870/71. Geschichte der Einigungskriege 1864. 1866. 1870/71. (Band 4 von 4)
Autor:
EAN: 9783867774017
ISBN: 978-3-86777-401-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: Rockstuhl Verlag
Genre: Neuzeit bis 1918
Anzahl Seiten: 626
Gewicht: 1036g
Größe: H217mm x B158mm x T43mm
Jahr: 2011
Auflage: 1., Reprintauflage 1891