Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Auf den Spuren der Bauleute

  • Fester Einband
  • 460 Seiten
Historische Häuser sind nicht nur Denkmäler der Architekturgeschichte, sondern zugleich wichtige Sachzeugnisse vergangener Wohnver... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Historische Häuser sind nicht nur Denkmäler der Architekturgeschichte, sondern zugleich wichtige Sachzeugnisse vergangener Wohnverhältnisse sowie der Arbeits- und Lebensbedingungen ihrer Bewohner. Gebäude in diesem Sinne als umfassende historische Quellen zu dokumentieren und zu erforschen, ist Aufgabe der historischen Hausforschung.
Zu beobachten ist derzeit ein wachsendes Interesse am "Haus als Produkt und Ware", an den zu seinem Bau benötigten Materialien und nicht zuletzt auch an seinen Produzenten. Es geht dabei um das "Bauen" oder Bauwesen an sich, den historischen Bauprozess oder Baubetrieb und die daran beteiligten "Bauleute", die Bauhandwerker der unterschiedlichen Berufsgruppen (Gewerke), aber auch die in Eigenleistung tätigen Hausbewohner und Nachbarn.
Hier eröffnet sich ein ganzes Bündel von Fragen: Wie ging der Bau eines Hauses vor sich, wie und woher wurde das Material beschafft, wie wurde die Baustelle organisiert, welche technischen Probleme waren dabei zu bewältigen? Welche Handwerker bzw. Gewerke und Hilfskräfte waren am Bau beteiligt, wie lange dauerten die verschiedenen Arbeiten und wieviel kosteten sie? War ein Bau genehmigungspflichtig, welche planerischen und rechtlichen Schritte waren vor dem Baubeginn erforderlich? Wer plante und leitete den Bau?

Diese und weitere Fragen stellten sich die Teilnehmer und Referenten der 12. Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Haus- und Gefügeforschung in Nordwestdeutschland in der Interessengemeinschaft Bauernhaus (IGB) und zugleich Regionalgruppe Nordwestdeutschland des AHF, die am 17. und 18. März 2001 im Museumsdorf Cloppenburg unter dem Titel "Auf den Spuren der Bauleute. Historische Bau- und Ausbaugewerke" stattfand. Dabei konnten unterschiedliche Zugänge zum Thema gewählt werden: Spuren am konstruktiven Gefüge von Häusern, die auf den Bau- und Aufrichtevorgang schließen lassen, waren ebenso von Interesse wie erhaltene Reste von historischen Innenausstattungen, archivalische Quellen wie alte Baurisse, Kostenanschläge oder Handwerkerkontrakte, historische Forschungen etwa zum Bauhandwerk in einem bestimmten Ort oder einer Region sowie schriftliche Nachlässe von Handwerksbetrieben. Über die Vorträge der Cloppenburger Tagung hinaus konnten für diesen Band einige zusätzliche Aufsätze von Bernd Adam (Baumaterialtransporte), Frank Budde, Helmut Ottenjann und Lutz Volmer eingeworben werden, die das Thema "Auf den Spuren der Bauleute - historische Bau- und Ausstattungsgewerke" um beispielhafte Quellen und wertvolle Aspekte bereichern.

Autorentext
Dr. Heinrich Stiewe, geboren 1963, ist Volkskundler und Bauhistoriker. Er studierte in Münster Volkskunde, Kunstgeschichte sowie Ur- und Frühgeschichte und promovierte 1993 mit einer Arbeit über Hausbau und Sozialstruktur der Kleinstadt Blomberg in Lippe. Heinrich Stiewe ist wissenschaftlicher Referent am Westfälischen Freilichtmuseum Detmold und seit 2006 Mitglied im Vorstand des Arbeitskreises für Hausforschung (AHF) e.V. Forschungen und Veröffentlichungen zum ländlichen und kleinstädtischen Hausbau in Westfalen-Lippe und Norddeutschland, zur Bau- und Siedlungsgeschichte, zum Museumswesen und zu kulturgeschichtlichen Themen.

Produktinformationen

Titel: Auf den Spuren der Bauleute
Untertitel: Historische Bau- und Ausstattungsgewerke in Nordwestdeutschland. 8. Bd
Editor:
EAN: 9783894453534
ISBN: 978-3-89445-353-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Jonas Verlag F. Kunst U.
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 460
Gewicht: 1182g
Größe: H248mm x B179mm x T32mm
Jahr: 2005