Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

TränenReiche BürgerTräume
Astrid Pohl

Das Filmmelodram gilt seit rund 100 Jahren als populäre Form des bürgerlichen Erzählkinos. Besonders im Nationalsozialismus zeigte... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 431 Seiten  Weitere Informationen
20%
47.90 CHF 38.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Das Filmmelodram gilt seit rund 100 Jahren als populäre Form des bürgerlichen Erzählkinos. Besonders im Nationalsozialismus zeigte sich außerdem seine Funktionalisierbarkeit für ideologische Kontexte - in affirmativer wie in subversiver Absicht. Die Arbeit untersucht die Verortung melodramatischer Spielfilme zwischen bürgerlicher Kultur und nationalsozialistischem Kunstanspruch. In kompakten Überblicksdarstellungen wie in detaillierten Einzelanalysen rekonstruiert die Autorin die jeweiligen Rezeptionsbedingungen zwischen soziopolitischen Realitäten und mentalen Verfasstheiten der "Volksgemeinschaft". Dies wird als Schlüssel zu der Frage verstanden, wie die Filme und die in ihnen entworfenen Welt- und Wertemodelle von ihrem Publikum verarbeitet wurden. Die hier erstmals unternommene Untersuchung der gesamten melodramatischen Filmproduktion der NS-Zeit überprüft das Konzept eines kohärenten "Genres". Sie ermöglicht zudem das (Wieder-)Entdecken heute nahezu unbekannter Filme und zeichnet spezifisch melodramatische Oeuvres von Regisseuren und Darstellern nach.

Autorentext

Astrid Pohl, geb. 1965; M. A., Dipl. ing. agr.; Filmhistorikerin, Lehrtätigkeit im Fach Medienwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg, Kino-, Ausstellungs- und Festivalarbeit, Promotion über »Deutschsprachige Filmmelodramen 1933-1945«; Arbeitsschwerpunkte: deutsche Filmgeschichte bis 1945, Film und Exil, Genre und Gender im Film; zuletzt erschienen: »Männer am Ende. >Große Freiheit Nr. 7< und die deutschen Filmmelodramen der letzten Kriegsjahre«, in: Manuel Köppen, Erhard Schütz (Hg.), »Kunst der Propaganda. Der Film im Dritten Reich«, Bern 2007.

Klappentext

Das Filmmelodram gilt seit rund 100 Jahren als populäre Form des bürgerlichen Erzählkinos. Besonders im Nationalsozialismus zeigte sich außerdem seine Funktionalisierbarkeit für ideologische Kontexte - in affirmativer wie in subversiver Absicht. Die vorliegende Arbeit untersucht die Verortung melodramatischer Spielfilme zwischen bürgerlicher Kultur und nationalsozialistischem Kunstanspruch. In kompakten Überblicksdarstellungen wie in detaillierten Einzelanalysen rekonstruiert die Autorin die jeweiligen Rezeptionsbedingungen zwischen soziopolitischen Realitäten und mentalen Verfasstheiten der »Volksgemeinschaft«. Dies wird als Schlüssel zu der Frage verstanden, wie die Filme und die in ihnen entworfenen Welt- und Wertemodelle von ihrem Publikum verarbeitet wurden. Die hier erstmals unternommene Untersuchung der gesamten melodramatischen Filmproduktion der NS-Zeit überprüft das Konzept eines kohärenten »Genres«. Sie ermöglicht zudem das (Wieder-)Entdecken heute nahezu unbekannter Filme und zeichnet spezifisch melodramatische OEuvres von Regisseuren und Darstellern nach.

Produktinformationen

Titel: TränenReiche BürgerTräume
Untertitel: Wunsch und Wirklichkeit in deutschsprachigen Filmmelodramen 1933-1945
Autor: Astrid Pohl
EAN: 9783869160061
ISBN: 978-3-86916-006-1
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Edition Text + Kritik
Genre: Musik, Film & Theater
Anzahl Seiten: 431
Gewicht: 612g
Größe: H233mm x B150mm x T30mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Aufl. 2009

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen