Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Falten, Kilos, Männer, Wein

  • Kartonierter Einband
  • 237 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Juli ist empfindlich und melancholisch. Sie liebt ihre Katze, aber nicht ihre Falten. Sie ist eine Frau aus den Sechzigern kurz vo... Weiterlesen
20%
15.50 CHF 12.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Juli ist empfindlich und melancholisch. Sie liebt ihre Katze, aber nicht ihre Falten. Sie ist eine Frau aus den Sechzigern kurz vor den Sechzigern. Eine von denen, die man heute die "Alt-68er" nennt. Ihr Ehemann hat sie gerade verlassen, für eine Jüngere. Jetzt, wo sie auf einmal alleine ist, muss sie das Leben neu für sich entdecken. Und sie entdeckt viel. Unter anderem Dieter ... Dazwischen gibt es wilde Geschichten, gute Weine, Adornos Beerdigung, peinliche Situationen, einiges an Kuchen, unverhoffte Wiedersehen, kritische Blicke auf Männer wie Frauen - und intimste Gespräche mit besten Freundinnen. Astrid Keim, vielen bekannt als kompetente Führerin durch die Geheimnisse der Gastronomie, hat ihren ersten Roman geschrieben, basierend auf wirklichen Ereignissen. In ihrer Geschichte führt sie den Leser durch Frankfurts jüngste Vergangenheit. Alte Bekannte haben ihren Auftritt und die Studentenjahre blühen wieder auf. Es ist ein Roman über Einsamkeit und Liebe und Freundschaft, eine lebensvolle Studie darüber, wie es den "Best Agers" wirklich geht, und vor allem eine Hommage an verlassene Frauen, die im Herbst ihres Lebens den Hochsommer wiederfinden.

Autorentext

Astrid Keim wurde 1947 geboren und ist in Wiesbaden aufgewachsen. Sie studierte in Frankfurt Biologie und Kunst für das Lehramt. Nach über 20 Jahren Schuldienst wechselte sie 1993 durch ihre Heirat in die Gastronomie. 1999 übernahm ihr Mann Eckhardt Keim als Inhaber und Küchenchef das Restaurant Estragon, seitdem ist sie dort für den Service zuständig. Sie war freie Mitarbeiterin für die Frankfurter Neue Presse im Ressort Gastronomie und Gastrokritik. 2010 veröffentlichte sie mit »Chicago Kid in Frankfurt« die wahre Geschichte eines Gangsters aus dem Frankfurt der 50er Jahre (Societäts-Verlag). Im Größenwahn-Verlag erschienen: »Was Sie schon immer über die Gastronomie wissen wollten«, 2011; »Die Schönheit und der Tod«, 2015.



Leseprobe
Julis Blick gleitet durch das Zimmer und bleibt am Bücherregal hängen. Es reicht fast bis zur Decke, davor steht die kleine Wendeltreppe. Sie spielt kurz mit dem Gedanken, hinaufzusteigen und einen Kunstband herauszunehmen, verwirft ihn aber wieder. Der Anblick von Harmonie wäre jetzt unerträglich. Sie streicht über den polierten Marmor des Ti-sches, der kühl und glatt unter ihrer Hand liegt, betrachtet die alten Stiche Frankfurter Patrizierhäuser, die glänzenden Holzdielen des Bodens, die verschlungenen Ornamente des Teppichs, das Biedermeiersofa mit den beiden Sesseln. Ihre Traumwohnung, ihre und Ronalds, die sie gekauft hatten, um darin gemeinsam alt zu werden. Der Traum hat sich in Luft aufgelöst. Genau wie Ronald. Vor ein paar Wochen ist er ausgezogen. Von einer Stunde zur anderen. Einfach so. Zu einer anderen Frau. Ohne Vorwarnung. Zumindest ist ihr das damals so vorgekommen. Heute sieht sie das anders, aber im Nachhinein bekommen Signale auch einen anderen Stellenwert. Ihr Geburtstag und 'ein sonniges Gemüt' hatten eine der beiden Pa-tentanten veranlasst, den Kosenamen 'Juli' von Juliane abzuleiten, der von da an den Taufnamen ersetzte. Die Sonne jedoch ist aus ihrem Leben verschwunden. Eine schwarze Wolke absorbiert jeden Strahl. Nach zwanzig Jahren Zweisamkeit allein zu sein, das schmerzt. Nein, nicht ganz allein, denn Felis hat sich schnurrend neben sie gesetzt. Wenigstens die Katze ist ihr geblieben, fast so alt wie die Beziehung. 'Biblisch', hatte Ronald gesagt, 'und teuer' hinzugefügt, in Anbetracht der häufigen Tierarztbesuche. Alle Krankheiten, die alte Menschen heimsuchen, können auch Tiere bekommen, das mussten sie lernen. Arthrose, Diabetes, Schwerhörigkeit und noch ein paar kleinere Defizite stellten sich ein, wenigstens ist die Demenz bis jetzt ausgeblieben. Mit der Katze im Arm fühlt sich Juli ein bisschen besser. Da ist je-mand, der sie liebt, jemand, der sie nie verlassen wird. Aber das hatte sie auch von Ronald gedacht. So viele Höhen und Tiefen, so viele gemeinsa-me Erlebnisse, so viele Tage und Nächte zusammen. Als er eines Morgens Brötchen holen ging, kehrte er mit einem prachtvollen Strauß dunkelroter Rosen zurück. 'Für dich, nach der 1001sten Nacht.' Dieses Bild wird sie nie vergessen. Ronald mit den Rosen in der Tür, die dunkelblonden Locken im Gegenlicht, die goldbraunen Augen mit den grünen Sprenkeln blitzend vor Freude über die gelungene Überraschung. Juli kämpft mit den Tränen. Was ist geschehen, dass alles nicht mehr zählt? War sie sich zu sicher, war sie zu nachlässig? Vielleicht wäre alles anders gekommen, wenn sie aufmerksamer gewesen wäre, wenn sie versucht hätte, herauszubekommen, ob es Defizite gibt. Das Klingeln des Telefons durchschneidet die Stille, und wie jedes Mal beginnt ihr Herz zu rasen: Das ist Ronald, er kommt zurück! Ernüchtert erkennt sie die Nummer ihrer Freundin Beate auf dem Display. Beate ist Witwe. Seit drei Jahren. Manchmal beneidet Juli ihre Freundin, denn die kann wenigstens um ihren Mann trauern. Auf ihre pragmatische Art: 'Es ist so, wie es ist, keiner kann etwas daran ändern'. Der Wunsch, das Geschick so fatalistisch hinnehmen zu können, nimmt überhand. Beate hat das Glück, mit gesundem Menschenverstand begabt zu sein, der nichts Unmögliches verlangt. Das war schon so, als sie sich kennenlernten. Weit über vier Jahrzehnte ist es jetzt her, dass Juli in eines der beiden Zimmer zog, die eine Witwe in Bonames vermietete. Als Frankfurter Stadtteil zwar etwas abgelegen, aber dafür günstig. Im Vorfeld hatte man Beate ein nettes junges Mädchen angekündigt, das über alle häuslichen Tugenden verfüge. Worauf sich diese Informationen gründeten, war nicht ganz klar. Ganz klar aber die unausgesprochene Feststellung: im Gegensatz zu Beate und ihren Mängeln auf diesem Gebiet. Beate beschloss auf der Stelle, sich dieses Wunder anzuschauen. Gleich am ersten Abend klopfte sie, mit einer Flasche Martini unter dem Arm, bei Juli a

Produktinformationen

Titel: Falten, Kilos, Männer, Wein
Untertitel: Roman
Autor:
EAN: 9783957710895
ISBN: 978-3-95771-089-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grössenwahn Verlag
Genre: Sonstige Literatur
Anzahl Seiten: 237
Gewicht: 294g
Größe: H200mm x B131mm x T27mm
Veröffentlichung: 14.03.2016
Jahr: 2016
Auflage: Neuausg.
Land: PL

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel