50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Askese

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Fastenzeit, Bettelorden, Tonsur, Bußgürtel, Armut, Tanzverbot, Keuschheit, Der... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Fastenzeit, Bettelorden, Tonsur, Bußgürtel, Armut, Tanzverbot, Keuschheit, Derwisch, Prahlad Jani, Wandermönch, Nonne, Ehelosigkeit, Sadhu, Auspeitschung, École française de spiritualité, Aszetik, Säulenheiliger, Freitagsopfer, Silver Ring Thing, Fakir, Kasteiung, Inklusorium, Wüstentage, Anorexia mirabilis. Auszug: Armut bezeichnet primär den Mangel an lebenswichtigen Gütern (beispielsweise Nahrung, Obdach, Kleidung), im weiteren und übertragenen (metaphorischen) Sinn allgemein einen Mangel. Eine veraltete Bezeichnung für "sehr große Armut" ist Mendizität. Ein Merkmal für Armut ist typischerweise das Haushaltseinkommen, obgleich häufig damit die mangelnden Ausstattung mit wirtschaftlichen Ressourcen gemeint ist. Armut ist ein soziales Phänomen: Dabei wird "Armut" als Zustand gravierender sozialer Benachteiligung mit der Folge einer "Mangelversorgung mit materiellen Gütern und Dienstleistungen" verstanden. In dieser Form wird sie in Mythologie und Sage, in den Künsten und wissenschaftlich behandelt. Von wirtschaftlicher Armut im engeren Sinne gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Definitionen. Zum einen ist das die absolute Armut, bei der einer Person weniger als 1,25 PPP-US-Dollar pro Tag zur Verfügung stehen, zum anderen die relative Armut, bei der ein Einkommen deutlich unter dem Durchschnitt aller Einkommen eines Landes (eines Staates) liegt. Die erste Form ist heute in Industriestaaten seltener, dominiert aber die Situation in Schwellen- und Entwicklungsländern. In diesen kann es im Extremfall vorkommen, dass eine Person zwar absolut, nicht aber relativ arm ist. Die zweite Form betrifft definitionsbedingt in praktisch jedem Staat einen Teil der Bevölkerung. Sowohl absolute als auch relative Armutsgrenzen sind nicht ohne normative Vorgaben zu bestimmen. Weder die Wahl eines bestimmten Prozentsatzes vom Durchschnittseinkommen zur Bestimmung relativer Armut noch die Bestimmung eines Warenkorbes sind wertfrei begründbar. Deshalb wird über sie in politischen Prozessen entschieden. Absolute Armutin einem Slum in Jakarta Arme Arbeiterfamilie 1902 in HamburgUm einen Überblick über die Probleme der Entwicklungsländer zu ermöglichen, hat der ehemalige Präsident der Weltbank, Robert Strange McNamara, den Begriff der absoluten Armut eingeführt. Er definierte "absolute Armut" wie fol

Produktinformationen

Titel: Askese
Untertitel: Fastenzeit, Bettelorden, Tonsur, Bußgürtel, Armut, Tanzverbot, Keuschheit, Derwisch, Prahlad Jani, Wandermönch, Nonne, Ehelosigkeit, Sadhu, Auspeitschung, École française de spiritualité, Aszetik, Säulenheiliger, Freitagsopfer
Editor:
EAN: 9781158803439
ISBN: 978-1-158-80343-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 222g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011