Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Vormundschafts-, Familienrechts- und Fürsorgeerziehungssachen in der gerichtlichen Praxis

  • Kartonierter Einband
  • 664 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1. Verhältnis des vormundschaftsgerichtliehen Verfahrens zum Zivil· und Strafprozess. Quellen. Ausländer 1. Die Tätigkeit des Vorm... Weiterlesen
20%
77.00 CHF 61.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

1. Verhältnis des vormundschaftsgerichtliehen Verfahrens zum Zivil· und Strafprozess. Quellen. Ausländer 1. Die Tätigkeit des Vormundschaftsgerichts gehört dem Gebiet der freiwilligen Gerichtsbarkeit an, die abgesehen von den Sondergerichtsbarkeiten neben der Zivil- und Strafrechtspflege den dritten großen Zweig der Rechtspflege überhaupt bildet. Das Vormundschaftsgericht erfüllt seine Aufgaben vorwiegend im all gemeinen, also öffentlichen Interesse. Dieser Umstand unterscheidet die vormundschaftsgerichtliche Tätigkeit von der Zivilgerichtsbarkeit, die im wesentlichen nur mit der Regelung der Rechtsbeziehungen der streitenden Parteien befasst ist. Aus diesem Unterschied erklärt es sich, dass die Entscheidungen der Zivilprozessgerichte grundsätzlich für das Vormundschaftsgericht nicht in dem Sinne verbindlich sind, dass das Vormundschaftsgericht, wenn es dies für erforderlich hält, nicht inhaltlich ab weichende Anordnungen treffen könnte. So hindert z. B. die durch das Ehescheidungsgericht im Wege der einstweiligen Anordnung gemäß Paragraph 627 ZPO erfolgte Regelung der Sorge für die Person eines Kindes des Vormundschaftsgericht nicht, Maßnahmen gemäß 1666 BGB zu treffen, wenn es dies zum Schutze des Kindes für geboten hält. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gilt jedoch für diejenigen Entscheidungen der Prozessgerichte, die mit Wirkung für und gegen alle ausgestattet sind (Familienstandsprozesse: Pararaphen 640ff. ZPO, geändert durch das Familienrechtsänderungsgesetz vom 11. 8. 1961 Art 3, BGBl I S. 1227). Erkenntnisse der Strafgerichte sind ebenfalls für das Vormundschaftsgericht grundsätzlich nicht bindend. Dieses ist nicht gehindert, einen Tatbestand anders zu werten, als es in einem strafgerichtliehen Urteil geschehen ist.

Inhalt

Verfassung und Verfahren des Vormundschaftsgerichts.- Allgemeines.- Das Verfahren.- Das Urkundswesen.- Die Rechtsmittel.- Die Aufgaben des Vormundschaftsgerichts.- Die Tätigkeit des Vormundschaftsgerichts gegenüber der elterlichen Gewalt.- Die Legitimation unehelicher Kinder.- Die Annahme an Kindes Statt.- Vormundschaft und Pflegschaft.- Erziehungsbeistandschaft, Freiwillige Erziehungshilfe und Fürsorgeerziehung.- Die Volljährigkeitserklärung Minderjähriger.- Obliegenheiten des Vormundschaftsgerichts auf dem Gebiete des Eherechts.- Sonstige Verrichtungen des Vormundschaftsgerichts.

Produktinformationen

Titel: Die Vormundschafts-, Familienrechts- und Fürsorgeerziehungssachen in der gerichtlichen Praxis
Autor:
EAN: 9783642495670
ISBN: 978-3-642-49567-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 664
Gewicht: 843g
Größe: H210mm x B148mm x T35mm
Jahr: 1965
Auflage: 2. Aufl. 1963.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel