Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Artiodactyla

Quelle: Wikipedia. Seiten: 194. Nicht dargestellt. Kapitel: Anthracotheriidae, Anthracotherium, Aepycamelus, Protoceratidae, Mery... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 196 Seiten  Weitere Informationen
20%
48.90 CHF 39.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 194. Nicht dargestellt. Kapitel: Anthracotheriidae, Anthracotherium, Aepycamelus, Protoceratidae, Merycoidodontidae, Raoellidae, Camelops, Indohyus, Bothriogenys, Merycopotamus, Hyemoschus aquaticus, Moschiola meminna, Choeropsis liberiensis, Giraffa camelopardalis tippelskirchi, Giraffidae, Lama pacos, Moschidae, Sivatheriinae, Tragulus javanicus, Tragulus napu, Lama glama, Ruminantia, Tragulidae, Camelus bactrianus, Hippopotamidae, Hippopotamus amphibius, Antilocapra americana, Camelus dromedarius, Lama guanicoe, Vicugna vicugna, Camelidae, Okapia johnstoni. Auszug: Die Anthracotheriidae sind eine ausgestorbene Gruppe von schweine- bis flusspferdartigen Paarhufern, die vom mittleren Eozän bis zum späten Pliozän lebten. Fossilien der Tiere wurden oft in Ablagerungen von Süßgewässern gefunden und lassen auf eine aquatische Lebensweise vieler Anthracotheriidengattungen schließen. Sie erscheinen im mittleren Eozän in Europa und Asien, waren eine der ersten Paarhuferfamilien, die eine Adaptive Radiation durchmachten, und erreichten im späten Eozän Nordamerika und im Oligozän Afrika. Europa wurde nur zeitweise von Anthracotherien besiedelt. Im späten Eozän und frühen Oligozän war Elomeryx weit verbreitet. Im späten Oligozän, vor 30 Millionen Jahren starben die meisten Anthracotheriidae im Zuge einer weltweiten Abkühlung und einer davon verursachten Desertifikation in Europa wieder aus. Neue Formen kamen, im Zuge eines europäisch-afrikanischen Faunenaustausch, im frühen Miozän nach Europa, starben aber bald wieder aus und erreichten noch nicht mal das mittlere Miozän. Einige morphologisch primitive Anthracotherien überlebten auf einer aus dem heutigen Sardinien und der Toskana bestehenden isolierten Insel im Mittelmeer allerdings länger. In Afrika überlebten die Anthracotheriidae bis zum Pliozän und sind dort wahrscheinlich die Ursprungsgruppe der Flusspferde geworden. Die Tiere waren schwer gebaut und erreichten Körpergrößen zwischen denen eines mittelgroßen Hundes und der von Flusspferden. Ihr Äußeres vermittelte zwischen schweine- und flusspferdartig. Die Beine waren kurz und gedrungen, der Schädel breit und schweineartig. Die Backenzähne waren quadratisch. Die ersten Anthracotherien waren schweineartig und erreichten die Größe eines Wildschweins oder blieben kleiner. Ihre Bezahnung war bunodont. Wahrscheinlich waren die Tiere Allesfresser. Seit dem späten Eozän wurden sie größer und entwickelten, jetzt als reine Pflanzenfresser, eine selenodonte Bezahnung. Sie behielten immer fünf Zehen an den Vorderfüßen und vier an den Hinterfüß

Produktinformationen

Titel: Artiodactyla
Untertitel: Anthracotheriidae, Anthracotherium, Aepycamelus, Protoceratidae, Merycoidodontidae, Raoellidae, Camelops, Indohyus, Bothriogenys, Merycopotamus, Hyemoschus aquaticus, Moschiola meminna, Choeropsis liberiensis
Editor: Quelle: Wikipedia
EAN: 9781158763566
ISBN: 978-1-158-76356-6
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Geowissenschaften
Anzahl Seiten: 196
Gewicht: 281g
Größe: H228mm x B154mm x T10mm
Jahr: 2011

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen