50% Rabatt auf ausgewählte E-Books! Jetzt profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Preemptive Self-Defense

  • Kartonierter Einband
  • 176 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden die Parameter der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik grundlegend... Weiterlesen
20%
43.50 CHF 34.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden die Parameter der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik grundlegend revidiert. Als neues Paradigma firmiert seither die Bush-Doktrin, die den präventiven Einsatz von Gewalt vorsieht. Kritiker sehen in ihr die Aushöhlung des Gewaltverbots der UN-Charta; der Generalsekretär der Vereinten Nationen verurteilt den präventiven Einsatz von Gewalt durch die USA als illegal und völkerrechtswidrig. Im Mittelpunkt des Buches steht die durch den Irak-Krieg des Jahres 2003 aufgeworfene Frage nach der Vereinbarkeit von Bush-Doktrin und Völkerrecht. Dabei werden zunächst das Recht zur Selbstverteidigung geklärt und Möglichkeiten zum Umgang mit dem Phänomen des internationalen Terrorismus ausgelotet. Diesem völkerrechtlichen Aspekt wird die Bush-Doktrin gegenübergestellt. Ausgehend vom Kampf gegen den Terrorismus wird die Nationale Sicherheitsstrategie analysiert. Von besonderer Relevanz sind dabei die neokonservativen außenpolitischen Konzeptionen, die der Bush-Doktrin zugrunde liegen, und die Erstfassung des Defense Planning Guidance 1992. Die militärischen Interventionen in Afghanistan und im Irak werden anschließend als konkrete Fallstudien analysiert und völkerrechtlich bewertet.

Autorentext

Arthur R. Kreutzer studierte Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Geschichte und Wirtschaftsrecht in München. Zurzeit ist er wissenschaftlich tätig.



Klappentext

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden die Parameter der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik grundlegend revidiert. Als neues Paradigma firmiert seither die Bush-Doktrin, die den präventiven Einsatz von Gewalt vorsieht. Kritiker sehen in ihr die Aushöhlung des Gewaltverbots der UN-Charta; der Generalsekretär der Vereinten Nationen verurteilt den präventiven Einsatz von Gewalt durch die USA als illegal und völkerrechtswidrig. Im Mittelpunkt des Buches steht die durch den Irak-Krieg des Jahres 2003 aufgeworfene Frage nach der Vereinbarkeit von Bush-Doktrin und Völkerrecht. Dabei werden zunächst das Recht zur Selbstverteidigung geklärt und Möglichkeiten zum Umgang mit dem Phänomen des internationalen Terrorismus ausgelotet. Diesem völkerrechtlichen Aspekt wird die Bush-Doktrin gegenübergestellt. Ausgehend vom Kampf gegen den Terrorismus wird die Nationale Sicherheitsstrategie analysiert. Von besonderer Relevanz sind dabei die neokonservativen außenpolitischen Konzeptionen, die der Bush-Doktrin zugrunde liegen, und die Erstfassung des Defense Planning Guidance 1992. Die militärischen Interventionen in Afghanistan und im Irak werden anschließend als konkrete Fallstudien analysiert und völkerrechtlich bewertet.

Produktinformationen

Titel: Preemptive Self-Defense
Untertitel: Die Bush-Doktrin und das Völkerrecht
Autor:
EAN: 9783899755039
ISBN: 978-3-89975-503-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 176
Gewicht: 279g
Größe: H214mm x B152mm x T14mm
Jahr: 2004
Auflage: Neuausg.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen