Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kultureller Verlust: Mechanismen und Interventionsmöglichkeiten
Arnold Groh

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,0, Universität Bielefeld (Ps... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 416 Seiten  Weitere Informationen
20%
47.90 CHF 38.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 1997 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,0, Universität Bielefeld (Psychologie und Sportwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung: In der vorliegenden Arbeit wird dem Phänomen des kulturellen Verlustes nachgegangen, wie es im Schwinden traditioneller Kultur - sowohl in der Dritten Welt als auch in den Industrienationen - zu beobachten ist. Menschenrechtsverletzungen, die in der Pragmatik der Kulturvernichtung häufig auftreten, legen die Planung intensiver Strategien nahe. Voraussetzung für erfolgreiche Intervention ist die Kenntnis der dem kulturellen Verlust zugrundeliegenden Mechanismen. Es wird ein Funktionsmodell vorgestellt, das den Zuwachs an Dominanz, den eine Kultur gegenüber anderen erfährt, mit der Zunahme an Effektivität erklärt, die das Resultat vorangegangener Syntheseprozesse ist und somit in der Akkumulation erfolgreicher Strategien besteht. Die Dominanz eines Gesellschaftssystems führt dazu, dass andere Kulturgruppen, die mit ihr konfrontiert werden, zunächst als Subsystem angekoppelt werden, bevor sie ihre Auflösung erfahren. Bei der Analyse der Prozesse auf feldtheoretischer sowie auf individueller Ebene kommt der kulturellen Semiotik ein hoher Erklärungswert hinsichtlich Transport und Zerstörung kultureller Information zu. Aus kognitionspsychologischer Perspektive impliziert dies gleichzeitig Prozesse der symbolischen Selbstergänzung, mit denen seitens der Dominierten versucht wird, die Distanz zur Dominanzkultur zu überbrücken, wobei jedoch bisher benutzte Kulturelemente gelöscht werden. Die Interventionsplanung geschieht in der Orientierung am ursprünglichen kulturellen Speicher, sofern dieser noch besteht oder rekonstruierbar ist, um eine Stabilisierung durch gegenläufige Maßnahmen zu erreichen. Aspekte der ethisch-moralischen Legitimität von Interventionsmaßnahmen werden ebenso diskutiert wie Probleme hinsichtlich der Durchführung, die sich aus Tabus der Dominanzkultur ergeben. Es wird auf Gefahren hingewiesen, die in der infrastrukturellen Einbindung liegen, sofern Dominanzeffekte nicht ausgeschaltet sind. Lösungsvorschläge erfolgen unter Berücksichtigung bereits bestehender Ansatzpunkte, wobei auf spezielle Problemfelder der Praxis eingegangen wird. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis 1EINLEITUNG1 1.1Problembeschreibung4 1.2Die Rolle der Psychologie9 1.3Kultur als psychologisches Phänomen - Überlegungen zur Herangehensweise11 1.3.1Zur Methodik14 1.4Zwischenbetrachtung18 2ZUM KULTURBEGRIFF21 2.1Annäherung an eine Beschreibung von Kultur 23 2.1.1Information24 2.1.2Zeichen27 2.2Theoretische Basis31 2.3Struktur34 2.3.1Klassifizierungen kultureller Zugehörigkeiten37 2.3.2Kultur: fraktal40 2.3.2.1Was sind Fraktale?40 2.3.2.2Fraktale Ansätze42 2.3.2.3Fraktale Gesellschaft43 2.3.3Sprache45 2.4Probleme der Konzeptbildung48 2.4.1Modell der additiven Interferenz48 2.4.1.1Schematische Darstellung54 2.4.2Ethnologische Forschung57 2.4.3Auswirkungen auf die Theoriebildung59 2.4.3.1Sigmund Freud: die Wilden als Kranke61 2.4.3.2Norbert Elias: zügellose Naturvölker65 2.4.3.3Margaret Mead: freie Liebe ohne Tiefgang73 2.4.4Projektion und Mythenbildung79 2.4.4.1Inszenierung als virtuelle Realität84 2.4.4.2Medien, Mythen und transkulturelle Konzeptbildung87 2.5Resümierende Zwischenbetrachtung94 3KULTURWANDEL99 3.1Ausgangszustand100 3.1.1Vorbedingungen für den Wandel103 3.2Sprachveränderungen105 3.3Vorüberlegungen für ein Interferenzmodell108 3.4Ansatz zur Modellierung kultureller Synthese109 3.4.1Die Rolle der Kulturelemente110 3.4.2Effektivität113 3.4.3Äquivalenzklassen115 3.4.3.1Präzisierung des Bewertungsprozesses118 3.5Kulturelle...

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: In der vorliegenden Arbeit wird dem Phänomen des kulturellen Verlustes nachgegangen, wie es im Schwinden traditioneller Kultur - sowohl in der Dritten Welt als auch in den Industrienationen - zu beobachten ist. Menschenrechtsverletzungen, die in der Pragmatik der Kulturvernichtung häufig auftreten, legen die Planung intensiver Strategien nahe. Voraussetzung für erfolgreiche Intervention ist die Kenntnis der dem kulturellen Verlust zugrundeliegenden Mechanismen. Es wird ein Funktionsmodell vorgestellt, das den Zuwachs an Dominanz, den eine Kultur gegenüber anderen erfährt, mit der Zunahme an Effektivität erklärt, die das Resultat vorangegangener Syntheseprozesse ist und somit in der Akkumulation erfolgreicher Strategien besteht. Die Dominanz eines Gesellschaftssystems führt dazu, dass andere Kulturgruppen, die mit ihr konfrontiert werden, zunächst als Subsystem angekoppelt werden, bevor sie ihre Auflösung erfahren. Bei der Analyse der Prozesse auf feldtheoretischer sowie auf individueller Ebene kommt der kulturellen Semiotik ein hoher Erklärungswert hinsichtlich Transport und Zerstörung kultureller Information zu. Aus kognitionspsychologischer Perspektive impliziert dies gleichzeitig Prozesse der symbolischen Selbstergänzung, mit denen seitens der Dominierten versucht wird, die Distanz zur Dominanzkultur zu überbrücken, wobei jedoch bisher benutzte Kulturelemente gelöscht werden. Die Interventionsplanung geschieht in der Orientierung am ursprünglichen kulturellen Speicher, sofern dieser noch besteht oder rekonstruierbar ist, um eine Stabilisierung durch gegenläufige Maßnahmen zu erreichen. Aspekte der ethisch-moralischen Legitimität von Interventionsmaßnahmen werden ebenso diskutiert wie Probleme hinsichtlich der Durchführung, die sich aus Tabus der Dominanzkultur ergeben. Es wird auf Gefahren hingewiesen, die in der infrastrukturellen Einbindung liegen, sofern Dominanzeffekte nicht ausgeschaltet sind. Lösungsvorschläge erfolgen unter Berücksichtigung bereits bestehender Ansatzpunkte, wobei auf spezielle Problemfelder der Praxis eingegangen wird. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis 1EINLEITUNG1 1.1Problembeschreibung4 1.2Die Rolle der Psychologie9 1.3Kultur als psychologisches Phänomen - Überlegungen zur Herangehensweise11 1.3.1Zur Methodik14 1.4Zwischenbetrachtung18 2ZUM KULTURBEGRIFF21 2.1Annäherung an eine Beschreibung von Kultur 23 2.1.1Information24 2.1.2Zeichen27 2.2Theoretische [...]

Produktinformationen

Titel: Kultureller Verlust: Mechanismen und Interventionsmöglichkeiten
Autor: Arnold Groh
EAN: 9783838649160
ISBN: 978-3-8386-4916-0
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: diplom.de
Genre: Theoretische Psychologie
Anzahl Seiten: 416
Gewicht: 576g
Größe: H211mm x B154mm x T29mm
Jahr: 2002

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen