Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Alexander oder was ist Wahrheit

  • Taschenbuch
  • 144 Seiten
(2) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Dieser Erzählungsband vereinigt die Titelgeschichte 'Alexander' mit 'Gadir' und 'Enthymesis' zu den ... Weiterlesen
20%
9.90 CHF 7.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.

Beschreibung

Dieser Erzählungsband vereinigt die Titelgeschichte 'Alexander' mit 'Gadir' und 'Enthymesis' zu den frühen 'Handübungen' Arno Schmidts im antiken Gewand. Um 1946/47 mit ihrem Entwurf anzusetzen, markieren sie den Auftakt seiner schriftstellerischen Arbeit nach dem Kriege aus einem Pathos leidenschaftlicher Unbedingtheit. Wunschbild-Selbstmaskierungen, spielen sie Grenzsituationen durch, jede mit einem starken persönlichen Rigorosum versehen: Erkenne dich selbst! Was ist Wahrheit? Wie ich euch hasse! Ihr inneres Thema von Haftüberwindung, Freisein von Bindungen und Vorwagen ins Imaginäre verkörpert sich im jungen aufsässigen Geometer Philostrat in 'Enthymesis', vom listigen Erathostenes zur Erdmessung in südliche Breiten ausgeschickt, dem der Autor kühnlich sein eignes Bild leiht (136/37) - verkörpert sich im eisgrauen Geographen Pytheas von Massilia,, der, verwitternd lebenslänglich in karthagischem Kerker, noch im Wahntraum des Endes den Ausbruch in die Freiheit vollzieht. Zwischen beiden der erheiternde Bilderbogen einer Babylonreise des Aristotelesschülers Lampon im runden Lederboot auf dem Euphrat, in den Tagen, da Alexanders Tyrannis endet. Die antiken Bildszenen folgen frühen Phantasieanregungen aus Arno Schmidts Hamburger Schulzeit schon, vorzüglich Kumstellers Geschichtsbuch, für 'Alexander' von ihm ausdrücklich belegt (vgl. 'Porträt einer Klasse', 1982, Anh.). Den antikischen verschollenen Entwurf 'Sataspes' las er bereits dem Gesprächspartner vor ('Zettels Traum' 1021); zu 'Enthymesis' heißt es dort zur: "('E(N)THYMESIS' (Hatt' Ich nich ma so=was ...? (ganz früh schon? ... " (ZT 223). Für den 'Sitz im Leben' biographisch nicht weniger bedeutsam als die Bahnfahrten nach Görlitz für 'Leviathan', die Grübeleien in der Kriegsgefangenschaft für 'Schwarze Spiegel' als 'Längeres Gedankenspiel'.

Autorentext
Arno Schmidt, 1914 in Hamburg geboren, war nach dem Abitur und einer kaufmännischen Lehre 1937 - 1940 graphischer Lagerbuchhalter in Greiffenberg (Schlesien) und von 1940 bis 1945 Soldat, überwiegend in Norwegen. Ab 1947 lebte er als freier Schriftsteller u.a. im Saarland und in Darmstadt, ab 1958 in Bargfeld, Kreis Celle. Arno Schmidt starb 1979 in Celle.

Klappentext

Dieser Erzählungsband vereinigt die Titelgeschichte >Alexander< mit >Gadir< und >Enthymesis< zu den frühen >Handübungen< Arno Schmidts im antiken Gewand. Um 1946/47 mit ihrem Entwurf anzusetzen, markieren sie den Auftakt seiner schriftstellerischen Arbeit nach dem Kriege aus einem Pathos leidenschaftlicher Unbedingtheit. Wunschbild-Selbstmaskierungen, spielen sie Grenzsituationen durch, jede mit einem starken persönlichen Rigorosum versehen: Erkenne dich selbst! Was ist Wahrheit? Wie ich euch hasse!
Ihr inneres Thema von Haftüberwindung, Freisein von Bindungen und Vorwagen ins Imaginäre verkörpert sich im jungen aufsässigen Geometer Philostrat in >Enthymesis<, vom listigen Erathostenes zur Erdmessung in südliche Breiten ausgeschickt, dem der Autor kühnlich sein eignes Bild leiht (136/37) - verkörpert sich im eisgrauen Geographen Pytheas von Massilia,, der, verwitternd lebenslänglich in karthagischem Kerker, noch im Wahntraum des Endes den Ausbruch in die Freiheit vollzieht.
Zwischen beiden der erheiternde Bilderbogen einer Babylonreise des Aristotelesschülers Lampon im runden Lederboot auf dem Euphrat, in den Tagen, da Alexanders Tyrannis endet.
Die antiken Bildszenen folgen frühen Phantasieanregungen aus Arno Schmidts Hamburger Schulzeit schon, vorzüglich Kumstellers Geschichtsbuch, für >Alexander< von ihm ausdrücklich belegt (vgl. >Porträt einer Klasse<, 1982, Anh.). Den antikischen verschollenen Entwurf >Sataspes< las er bereits dem Gesprächspartner vor (>Zettels Traum< 1021); zu >Enthymesis< heißt es dort zur: »(>E(N)THYMESIS< (Hatt' Ich nich ma so=was ...? (ganz früh schon? ... « (ZT 223). Für den >Sitz im Leben< biographisch nicht weniger bedeutsam als die Bahnfahrten nach Görlitz für >Leviathan<, die Grübeleien in der Kriegsgefangenschaft für >Schwarze Spiegel< als >Längeres Gedankenspiel<.



Zusammenfassung

Dieser Erzählungsband vereinigt die Titelgeschichte Alexander mit Gadir und Enthymesis zu den frühen Handübungen Arno Schmidts im antiken Gewand. Um 1946/47 mit ihrem Entwurf anzusetzen, markieren sie den Auftakt seiner schriftstellerischen Arbeit nach dem Kriege aus einem Pathos leidenschaftlicher Unbedingtheit. Wunschbild-Selbstmaskierungen, spielen sie Grenzsituationen durch, jede mit einem starken persönlichen Rigorosum versehen: Erkenne dich selbst! Was ist Wahrheit? Wie ich euch hasse!
Ihr inneres Thema von Haftüberwindung, Freisein von Bindungen und Vorwagen ins Imaginäre verkörpert sich im jungen aufsässigen Geometer Philostrat in Enthymesis, vom listigen Erathostenes zur Erdmessung in südliche Breiten ausgeschickt, dem der Autor kühnlich sein eignes Bild leiht (136/37) verkörpert sich im eisgrauen Geographen Pytheas von Massilia,, der, verwitternd lebenslänglich in karthagischem Kerker, noch im Wahntraum des Endes den Ausbruch in die Freiheit vollzieht.
Zwischen beiden der erheiternde Bilderbogen einer Babylonreise des Aristotelesschülers Lampon im runden Lederboot auf dem Euphrat, in den Tagen, da Alexanders Tyrannis endet.
Die antiken Bildszenen folgen frühen Phantasieanregungen aus Arno Schmidts Hamburger Schulzeit schon, vorzüglich Kumstellers Geschichtsbuch, für Alexander von ihm ausdrücklich belegt (vgl. Porträt einer Klasse, 1982, Anh.). Den antikischen verschollenen Entwurf Sataspes las er bereits dem Gesprächspartner vor (Zettels Traum 1021); zu Enthymesis heißt es dort zur: »(E(N)THYMESIS (Hatt' Ich nich ma so=was ...? (ganz früh schon? ... « (ZT 223). Für den Sitz im Leben biographisch nicht weniger bedeutsam als die Bahnfahrten nach Görlitz für Leviathan, die Grübeleien in der Kriegsgefangenschaft für Schwarze Spiegel als Längeres Gedankenspiel.



Inhalt
Gadir. Alexander. Enthymesis

Produktinformationen

Titel: Alexander oder was ist Wahrheit
Untertitel: Drei Erzählungen
Autor:
EAN: 9783596291113
ISBN: 978-3-596-29111-3
Format: Taschenbuch
Herausgeber: Fischer Taschenb.
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 121g
Größe: H188mm x B121mm x T9mm
Jahr: 1987
Auflage: 2. A.
Land: DE
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen