Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Stiftung als Gestaltungsmittel zur Sicherung des Fortbestandes eines Unternehmens

  • Kartonierter Einband
  • 136 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Fachhochschule Münst... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Fachhochschule Münster (Wirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung: Stiftungen stellen eines der ältesten Mittel zur Gestaltung von Vermögen dar, die im 15. Jahrhundert vor allem seitens der Kirche genutzt wurden. Heute kommt dieser Institution als Gestaltungsmittel eine weitergehende Bedeutung zu, die sich schon aus der steigenden Zahl an Stiftungsgründungen ergibt. Zwar hat das Stiftungswesen heute in Deutschland noch nicht eine vergleichbar dominierende Bedeutung wie im amerikanischen Raum, zukünftig wird diese Gestaltungsform mit ihren speziellen Vorteilen allen Anschein nach jedoch noch weiter in den Mittelpunkt der Betrachtung gelangen. Auch jüngste Bemühungen zur Reformierung des Stiftungswesens und die in den nächsten Jahren zu vererbenden Vermögenswerte werden auf die zukünftige Ausweitung der Stiftung über den bereits bestehenden Einsatz bei größeren Konzernen als Mittel zur rechtlichen Unternehmensgestaltung sicher verstärkende Wirkung ausüben. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Stiftung mit ihren beiden Ausprägungen der Familienstiftung und gemeinnützigen Stiftung hinsichtlich ihrer Eignung als alternative Rechtsform gegenüber traditionellen Organisationsformen zur Sicherung des Unternehmensfortbestandes zu analysieren. Hierbei soll, ausgehend von der Darstellung der Besteuerung, eine Untersuchung hinsichtlich steuerlicher Vor- oder Nachteile von Familienstiftung und gemeinnütziger Stiftungen vorgenommen, sowie umfangreiche Beispielrechnungen durchgeführt werden. Hierbei wird auch ein steuerlicher Vergleich der beiden juristischen Personen Stiftung und Kapitalgesellschaft angestrebt. Ferner hat diese Arbeit zum Ziel, die Gestaltungsformen der Stiftung & Co. KG, Beteiligungsstiftung und Doppelstiftung aufzuzeigen. Überlegungen zu Fragen zivilrechtlicher Gestaltungen werden verdichtet und grundlegend dargestellt. Gang der Untersuchung: Im zweiten Kapitel sollen zunächst grundlegende Betrachtungen hinsichtlich Begriff und Motiv zur Errichtung einer Stiftung angestellt werden. Hiermit soll als Einstieg ein Verständnis für das Wesen der Stiftung erzeugt werden, das nachfolgend mit der gebündelten Beschreibung des Gründungsprozesses weiter fortgeführt wird. Anschließend stellt das dritte Kapitel zunächst die Familienstiftung als alternative Rechtsform dar. Nach den notwendigen Definitionen wird diese Stiftungsform während ihrer verschiedenen Phasen von der Gründung bis zur Auflösung in weiteren Unterpunkten untersucht, um eine zeitlich getrennte Betrachtung der anfallenden Ertrag- und Erbschaftsteuern zu ermöglichen. Bei den ertragsteuerlichen Fragen kommt es darüber hinaus zur steuerlichen Betrachtung der Bezüge von Destinatären. Nachfolgend untersucht das vierte Kapitel, inwieweit die gemeinnützige Stiftung als Wahlmöglichkeit gegenüber der im dritten Kapitel beschriebenen Familienstiftung geeignet ist. Zu diesem Zweck wird zunächst die steuerliche Gemeinnützigkeit mit ihren Voraussetzungen und danach die daraus folgenden Steuervergünstigungen bei bestimmten Sphären der gemeinnützigen Stiftung beschrieben. Die folgende steuerliche Analyse dieser Stiftungsform wird zur Vermeidung von Redundanzen ausgehend von den im dritten Kapitel gewonnen Erkenntnissen durch Betrachtung der Unterschiede zur Familienstiftung durchgeführt. Hierbei soll sowohl die Besteuerung der gemeinnützigen Stiftung als auch die Möglichkeit des Sonderausgabenabzugs bei ihrer Gründung auf Seiten der Destinatäre sowie die Besteuerung deren Bezüge beschrieben werden. Im fünften Kapitel werden Gestaltungsformen der in den dritten und vierten Kapiteln beschriebenen Stiftungsformen dargestellt und kurz diskutiert. Hierbei wird insoweit auf die Beteiligungsstiftung, Stiftung & Co. KG sowie die Doppelstiftung un...

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Stiftungen stellen eines der ältesten Mittel zur Gestaltung von Vermögen dar, die im 15. Jahrhundert vor allem seitens der Kirche genutzt wurden. Heute kommt dieser Institution als Gestaltungsmittel eine weitergehende Bedeutung zu, die sich schon aus der steigenden Zahl an Stiftungsgründungen ergibt. Zwar hat das Stiftungswesen heute in Deutschland noch nicht eine vergleichbar dominierende Bedeutung wie im amerikanischen Raum, zukünftig wird diese Gestaltungsform mit ihren speziellen Vorteilen allen Anschein nach jedoch noch weiter in den Mittelpunkt der Betrachtung gelangen. Auch jüngste Bemühungen zur Reformierung des Stiftungswesens und die in den nächsten Jahren zu vererbenden Vermögenswerte werden auf die zukünftige Ausweitung der Stiftung über den bereits bestehenden Einsatz bei größeren Konzernen als Mittel zur rechtlichen Unternehmensgestaltung sicher verstärkende Wirkung ausüben. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Stiftung mit ihren beiden Ausprägungen der Familienstiftung und gemeinnützigen Stiftung hinsichtlich ihrer Eignung als alternative Rechtsform gegenüber traditionellen Organisationsformen zur Sicherung des Unternehmensfortbestandes zu analysieren. Hierbei soll, ausgehend von der Darstellung der Besteuerung, eine Untersuchung hinsichtlich steuerlicher Vor- oder Nachteile von Familienstiftung und gemeinnütziger Stiftungen vorgenommen, sowie umfangreiche Beispielrechnungen durchgeführt werden. Hierbei wird auch ein steuerlicher Vergleich der beiden juristischen Personen Stiftung und Kapitalgesellschaft angestrebt. Ferner hat diese Arbeit zum Ziel, die Gestaltungsformen der Stiftung & Co. KG, Beteiligungsstiftung und Doppelstiftung aufzuzeigen. Überlegungen zu Fragen zivilrechtlicher Gestaltungen werden verdichtet und grundlegend dargestellt. Gang der Untersuchung: Im zweiten Kapitel sollen zunächst grundlegende Betrachtungen hinsichtlich Begriff und Motiv zur Errichtung einer Stiftung angestellt werden. Hiermit soll als Einstieg ein Verständnis für das Wesen der Stiftung erzeugt werden, das nachfolgend mit der gebündelten Beschreibung des Gründungsprozesses weiter fortgeführt wird. Anschließend stellt das dritte Kapitel zunächst die Familienstiftung als alternative Rechtsform dar. Nach den notwendigen Definitionen wird diese Stiftungsform während ihrer verschiedenen Phasen von der Gründung bis zur Auflösung in weiteren Unterpunkten untersucht, um eine zeitlich getrennte Betrachtung der anfallenden [...]

Produktinformationen

Titel: Die Stiftung als Gestaltungsmittel zur Sicherung des Fortbestandes eines Unternehmens
Autor:
EAN: 9783838623238
ISBN: 978-3-8386-2323-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: diplom.de
Genre: Management
Anzahl Seiten: 136
Gewicht: 206g
Größe: H210mm x B148mm x T9mm
Jahr: 2000