Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Erweiterung kalorimetrischer Messmethoden

  • Kartonierter Einband
  • 170 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die sichere Handhabung chemischer Reaktionen, vor allem im großtechnischen Maßstab, ist immer noch eine Herausforderung der chemi... Weiterlesen
20%
41.50 CHF 33.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Klappentext

Die sichere Handhabung chemischer Reaktionen, vor allem im großtechnischen Maßstab, ist immer noch eine Herausforderung der chemischen Industrie. Insbesondere während einer neuen Syntheseentwicklung ist das Verständnis der resultierenden Energiefreisetzung nicht immer gegeben. Dabei stellen Polymerisationen durch die hohe Wärmetönung und den möglichen Viskositätsanstieg eine besondere Herausforderung dar. Mit Hilfe geeigneter bench-scale Reaktionskalorimeter kann bereits in einem frühen Stadium der Forschung ein Einblick in die Wärmetönung der zukünftigen Reaktion unter produktionsnahen Bedingungen erhalten werden. Allerdings sind diese Geräte teuer in der Anschaffung, erfordern aufwendige Wartungen und geschultes Bedienpersonal. Daher sind sie am Anfang einer Entwicklung oft nicht verfügbar. Hier wird nun gezeigt, wie auch in einfachen Laborapparaturen Wärmeströme gemessen werden können und zwar ohne den Einsatz aufwendiger Mess- und Regeltechnik. Das beschriebene Verfahren benutzt dafür eine Übertragungsfunktion, die aus einer Kalibrierung erhalten wurde. Durch Transformation in die Frequenzdomäne mit Hilfe der schnellen Fouriertransformation (FFT) gelingt es, aus einem gemessenen Temperaturverlauf den dafür verantwortlichen Wärmestrom zu erhalten. Das prinzipielle Vorgehen und die Funktionalität wurden an unterschiedlichen Kalorimetern getestet. Ein weiterer Aspekt der sicherheitstechnischen Betrachtung von Polymerisationen ist die Energie, die bei einer Copolymerisation frei wird. Es stellt sich die Frage, ob die Enthalpie des Kreuzwachstumsschrittes der Mittelwert der Homowachstumsenthalpien ist oder nicht. Diese Fragestellung wird anhand verschiedener Copolymerisation von Styrol und MMA erörtert. Die sichere Handhabung chemischer Reaktionen, vor allem im großtechnischen Maßstab, ist immer noch eine Herausforderung der chemischen Industrie. Insbesondere während einer neuen Syntheseentwicklung ist das Verständnis der resultierenden Energiefreisetzung nicht immer gegeben. Dabei stellen Polymerisationen durch die hohe Wärmetönung und den möglichen Viskositätsanstieg eine besondere Herausforderung dar. Mit Hilfe geeigneter bench-scale Reaktionskalorimeter kann bereits in einem frühen Stadium der Forschung ein Einblick in die Wärmetönung der zukünftigen Reaktion unter produktionsnahen Bedingungen erhalten werden. Allerdings sind diese Geräte teuer in der Anschaffung, erfordern aufwendige Wartungen und geschultes Bedienpersonal. Daher sind sie am Anfang einer Entwicklung oft nicht verfügbar. Hier wird nun gezeigt, wie auch in einfachen Laborapparaturen Wärmeströme gemessen werden können und zwar ohne den Einsatz aufwendiger Mess- und Regeltechnik. Das beschriebene Verfahren benutzt dafür eine Übertragungsfunktion, die aus einer Kalibrierung erhalten wurde. Durch Transformation in die Frequenzdomäne mit Hilfe der schnellen Fouriertransformation (FFT) gelingt es, aus einem gemessenen Temperaturverlauf den dafür verantwortlichen Wärmestrom zu erhalten. Das prinzipielle Vorgehen und die Funktionalität wurden an unterschiedlichen Kalorimetern getestet. Ein weiterer Aspekt der sicherheitstechnischen Betrachtung von Polymerisationen ist die Energie, die bei einer Copolymerisation frei wird. Es stellt sich die Frage, ob die Enthalpie des Kreuzwachstumsschrittes der Mittelwert der Homowachstumsenthalpien ist oder nicht. Diese Fragestellung wird anhand verschiedener Copolymerisation von Styrol und MMA erörtert.



Inhalt

Die sichere Handhabung chemischer Reaktionen, vor allem im großtechnischen Maßstab, ist immer noch eine Herausforderung der chemischen Industrie. Insbesondere während einer neuen Syntheseentwicklung ist das Verständnis der resultierenden Energiefreisetzung nicht immer gegeben. Dabei stellen Polymerisationen durch die hohe Wärmetönung und den möglichen Viskositätsanstieg eine besondere Herausforderung dar. Mit Hilfe geeigneter bench-scale Reaktionskalorimeter kann bereits in einem frühen Stadium der Forschung ein Einblick in die Wärmetönung der zukünftigen Reaktion unter produktionsnahen Bedingungen erhalten werden. Allerdings sind diese Geräte teuer in der Anschaffung, erfordern aufwendige Wartungen und geschultes Bedienpersonal. Daher sind sie am Anfang einer Entwicklung oft nicht verfügbar. Hier wird nun gezeigt, wie auch in einfachen Laborapparaturen Wärmeströme gemessen werden können und zwar ohne den Einsatz aufwendiger Mess- und Regeltechnik. Das beschriebene Verfahren benutzt dafür eine Übertragungsfunktion, die aus einer Kalibrierung erhalten wurde. Durch Transformation in die Frequenzdomäne mit Hilfe der schnellen Fouriertransformation (FFT) gelingt es, aus einem gemessenen Temperaturverlauf den dafür verantwortlichen Wärmestrom zu erhalten. Das prinzipielle Vorgehen und die Funktionalität wurden an unterschiedlichen Kalorimetern getestet. Ein weiterer Aspekt der sicherheitstechnischen Betrachtung von Polymerisationen ist die Energie, die bei einer Copolymerisation frei wird. Es stellt sich die Frage, ob die Enthalpie des Kreuzwachstumsschrittes der Mittelwert der Homowachstumsenthalpien ist oder nicht. Diese Fragestellung wird anhand verschiedener Copolymerisation von Styrol und MMA erörtert.

Produktinformationen

Titel: Erweiterung kalorimetrischer Messmethoden
Untertitel: Ein Beitrag zur sicherheitstechnischen Betrachtung von Polyreaktionen
Autor:
EAN: 9783896852397
ISBN: 978-3-89685-239-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Wissenschaft + Technik Ve
Genre: Organische Chemie
Anzahl Seiten: 170
Gewicht: 248g
Größe: H208mm x B146mm x T27mm
Jahr: 2013

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel