Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

'Arme Teufel sind wir alle ...'

  • Fester Einband
  • 588 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
«Wo also ist der Platz, der geistesgeschichtliche Ort Robert Mächlers? Kein Zweifel, in der Phalanx schweizerischer Aufklärer. Wed... Weiterlesen
20%
50.00 CHF 40.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

«Wo also ist der Platz, der geistesgeschichtliche Ort Robert Mächlers? Kein Zweifel, in der Phalanx schweizerischer Aufklärer. Weder als Vorläufer noch Nachzügler steht er da, sondern als Kombattant jener so unerlässlichen, gerade darum jedoch von den Machthabern traditionell hintertriebenen, ja offen angefochtenen Agitation der Vernunft, von der er selbst glaubt, sie sei noch immer so sehr am Anfang, dass ihr noch immer das Ende droht.» Karlheinz Deschner (1996) Der Philosoph und Journalist Robert Mächler, vielen Schweizern bekannt als religions- und kulturkritischer Essayist und Rezensent sowie, auch über die Schweiz hinaus, als Biograph Robert Walsers, hinterliess ein umfangreiches OEuvre. Hieraus stellt dieser Band, der letzte in der Reihe postumer Veröffentlichungen, einen mit Erläuterungen versehenen Teil der Korrespondenzen Mächlers vor, darunter Briefe von und an Hermann Hesse und Thomas Mann, Rudolf Borchardt und Jonas Fränkel, Leonhard Ragaz und Karl Barth aus der Zeit vor Mächlers Kirchenaustritt 1963 und, aus den Jahren danach, Briefe von und an Karlheinz Deschner und Kurt Marti, Max Brod und Werner Kraft, Walter R. Corti, Hans F. Geyer (Hans Rütter) und Ludwig Hohl, Erich Brock und Helmut Groos, Alfred Fankhauser und Rudolf Jakob Humm, Max Daetwyler und Willi Gautschi, Arnold Künzli und Hans Saner, Adolf Muschg und Hans Werthmüller. Alle im Briefband Vertretenen sind, auf je eigene Weise, «Sinnsucher zwischen Mythos und Logos», besorgt um die Zukunft des Lebens. Damit vermittelt dieses Lesebuch einen geistigen, zumal religionsphilosophischen Zeitspiegel in der zweiten Hälfte des 20.?Jahrhunderts - nicht nur für die Deutschschweiz.

Klappentext

Aus dem umfangreichen Briefwechsel des 1998 im 87. Lebensjahr bei Aarau verstorbenen religions- und kulturkritischen Philosophen und Journalisten Robert Mächler, Biograph Robert Walsers, vermittelt dieser Band eine kommentierte Auswahl. Vor allem die Frage nach dem Sinn des Seins bewegte Mächler, «sinnfreundlicher Agnostiker» seit dem Kirchenaustritt 1963, ebenso wie seine Gesprächspartner aus nahezu allen Bereichen des kulturellen Lebens, darunter Karl Barth und Jonas Fränkel, Kurt Marti und Karlheinz Deschner, Adolf Muschg, Arnold Künzli und Hans Saner.

Produktinformationen

Titel: 'Arme Teufel sind wir alle ...'
Untertitel: Briefe von und an Robert Mächler über Gott und die Welt
Editor:
EAN: 9783258075310
ISBN: 978-3-258-07531-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: Haupt Verlag
Genre: Briefe & Biografien
Anzahl Seiten: 588
Gewicht: 978g
Größe: H233mm x B167mm x T43mm
Veröffentlichung: 01.10.2010
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage 2010 27.10.2010
Land: CH

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel